Abo
  • Services:

Grüne Stadtmöbel: Telekom hat bereits 150 5G-Antennen im Livebetrieb

Die Telekom erhöht die Zahl ihrer 5G-Standorte in Europa. Eine neue Antenne soll durch grüne Pflanzen in Stadtmöbeln die Luft verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nemat zeigt Antennen mit Moos.
Nemat zeigt Antennen mit Moos. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Anzahl der 5G-Antennen im Livenetz der Deutschen Telekom in Europa hat stark zugenommen. Das gab das Unternehmen am 25. Februar 2019 auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt. 150 5G-Antennen der Telekom sind bereits im Livebetrieb. Eine 5G-Antenne in einem Stadtmöbel wurde gezeigt, die durch Bepflanzung mit Moos zugleich die Luft verbessert.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

"5G ist kein Mythos mehr. Jetzt geht's endlich los", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation der Deutschen Telekom. Feldtests der Telekom finden in sechs Ländern statt, diese sind Deutschland, Österreich, Niederlande, Polen, Griechenland und Ungarn. Sie basieren auf dem 5G-Standard 5G New Radio (5G NR). "Und das auf der Straße und nicht im Labor", betonte Nemat.

Erstes Campus-Netz in Betrieb genommen

"Campus-Netzwerke sind die erste Geschäftsmöglichkeit, die wir bei 5G sehen. Statt WLAN wird ein privates Mobilfunknetz auf dem Campus aufgespannt", erklärte Nemat. Bei Osram im Werk Schwabmünchen sei das Campus-Netzwerk zuerst LTE-basiert, später, wenn die Frequenzen vorliegen, auch 5G-basiert. Das nächste wird mit ZF errichtet. Ein weiteres Campus-Netzwerk wird es in Osteuropa geben.

Das Campus-Netz in Schwabmünchen ist ein Dual-Slice-Campus-Netz. Dieses kombiniert ein öffentliches und ein privates LTE-Netzwerk. Das private LTE-Netz nutzt Osram allein, die Telekom errichtet zusätzlich eine lokale Edge-Cloud, um Daten besonders schnell und nah an der Anwendung zu verarbeiten.

Einige Industriebetriebe wie Siemens haben bereits angekündigt, ihre 5G-Netze mit lokalen Frequenzen selbst zu betreiben. Die Industrieverbände von Automobil, Chemie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Elektrotechnik- und Elektronik wollen die schnellstmögliche Vergabe der lokalen 5G-Frequenzen im Bereich von 3,7 bis 3,8 GHz durchsetzen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  3. 333,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Division 2 Gold 88,99€, Final Fantasy XIV Gamecard 60 Tage 23,99€)

Thiesi 26. Feb 2019 / Themenstart

Wobei dir allerdings ein Fehler unterlaufen ist. Insbesondere in der IT, aber auch in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /