• IT-Karriere:
  • Services:

Grüne Stadtmöbel: Telekom hat bereits 150 5G-Antennen im Livebetrieb

Die Telekom erhöht die Zahl ihrer 5G-Standorte in Europa. Eine neue Antenne soll durch grüne Pflanzen in Stadtmöbeln die Luft verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nemat zeigt Antennen mit Moos.
Nemat zeigt Antennen mit Moos. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Anzahl der 5G-Antennen im Livenetz der Deutschen Telekom in Europa hat stark zugenommen. Das gab das Unternehmen am 25. Februar 2019 auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt. 150 5G-Antennen der Telekom sind bereits im Livebetrieb. Eine 5G-Antenne in einem Stadtmöbel wurde gezeigt, die durch Bepflanzung mit Moos zugleich die Luft verbessert.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach/Nieder-Weisel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

"5G ist kein Mythos mehr. Jetzt geht's endlich los", sagte Claudia Nemat, Vorstand Technologie und Innovation der Deutschen Telekom. Feldtests der Telekom finden in sechs Ländern statt, diese sind Deutschland, Österreich, Niederlande, Polen, Griechenland und Ungarn. Sie basieren auf dem 5G-Standard 5G New Radio (5G NR). "Und das auf der Straße und nicht im Labor", betonte Nemat.

Erstes Campus-Netz in Betrieb genommen

"Campus-Netzwerke sind die erste Geschäftsmöglichkeit, die wir bei 5G sehen. Statt WLAN wird ein privates Mobilfunknetz auf dem Campus aufgespannt", erklärte Nemat. Bei Osram im Werk Schwabmünchen sei das Campus-Netzwerk zuerst LTE-basiert, später, wenn die Frequenzen vorliegen, auch 5G-basiert. Das nächste wird mit ZF errichtet. Ein weiteres Campus-Netzwerk wird es in Osteuropa geben.

Das Campus-Netz in Schwabmünchen ist ein Dual-Slice-Campus-Netz. Dieses kombiniert ein öffentliches und ein privates LTE-Netzwerk. Das private LTE-Netz nutzt Osram allein, die Telekom errichtet zusätzlich eine lokale Edge-Cloud, um Daten besonders schnell und nah an der Anwendung zu verarbeiten.

Einige Industriebetriebe wie Siemens haben bereits angekündigt, ihre 5G-Netze mit lokalen Frequenzen selbst zu betreiben. Die Industrieverbände von Automobil, Chemie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Elektrotechnik- und Elektronik wollen die schnellstmögliche Vergabe der lokalen 5G-Frequenzen im Bereich von 3,7 bis 3,8 GHz durchsetzen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)
  2. (u. a. TU7199 58 Zoll für 559€, Q80T QLED 49 Zoll für 859€, TU7199 75 Zoll für 899€, Q60T...
  3. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  4. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

Thiesi 26. Feb 2019

Wobei dir allerdings ein Fehler unterlaufen ist. Insbesondere in der IT, aber auch in...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /