Abo
  • Services:

Grüne: Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

Die Grünen haben errechnet, dass ein Rechtsanspruch auf Breitband in Deutschland 12 Milliarden Euro kosten würde. Die Partei hatte bereits in früheren Jahren die Kosten für einen Universaldienst berechnen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaser-Einblasung
Glasfaser-Einblasung (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Die Pläne der CDU für einen Rechtsanspruch für jeden auf Breitbandversorgung in Deutschland würden rund zwölf Milliarden Euro kosten. Das erklärten die Grünen Tabea Rößner, Sprecherin für Medien und Digitale Infrastruktur, sowie Netzpolitik-Sprecher Konstantin von Notz am 2. Juli 2015. Die Grünen hatten die Möglichkeit eines Universalanschlusses bereits vor Jahren von unabhängiger Seite gutachterlich prüfen lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung will die CDU den Rechtsanspruch auf einen schnellen Internetzugang in ihr Programm aufnehmen. Die Kommission, die den Vorschlag ins Programm einbringt, wird vom stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Thomas Strobl geleitet.

"Wir brauchen eine garantierte Grundversorgung mit Breitband für alle Haushalte und Unternehmen. Deshalb fordern wir seit Jahren einen Universaldienst", erklärte Rößner. Dieser wäre eine Verpflichtung der Telekommunikationsunternehmen, jedem Haushalt einen Breitbandanschluss zur Verfügung zu stellen - "so wie die Post auch auf jede Hallig und Alm ihre Briefe ausliefert".

Marktvertrauen enttäuscht

Die CDU hatte die Anträge und Gesetzesentwürfe der Grünen für einen Universaldienst in den vergangenen Jahren jedoch stets abgelehnt. "Langsam erkennt sie aber selbst, dass die Bürger in den ländlichen Gebieten niemals angeschlossen werden, wenn man allein auf den Markt vertraut", sagte von Notz.

Die Vorschläge der Strobl-Kommission der CDU unterschieden sich in einem entscheidenden Punkt von den Vorschlägen eines Universaldienstes der Grünen: Nach deren Konzept würde der Staat den schnellen Internetanschluss garantieren und die Unternehmen in die Pflicht nehmen. Finanziert würde dies über einen Unternehmensfonds. "Nach dem Konzept der CDU muss der Staat den Ausbau zahlen", betonte von Notz. Er sei gespannt, ob Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble offen gegenüber dem CDU-Vorschlag sei oder die "wohlklingenden Kommissionsergebnisse gleich wieder einkassiert".

Einklagbares Recht auf schnelles Internet bringt keinen zusätzlichen Euro

Der Linke Herbert Behrens, Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur, sagte: "Die flächendeckende Breitbandversorgung auf der Basis eines Glasfasernetzes ist für Die Linke die Grundlage für eine zukunftsfeste digitale Infrastruktur in Deutschland. Nur dadurch lässt sich die von uns geforderte Grundversorgung mit schnellem Internet umsetzen."

Ein einklagbares Recht auf schnelles Internet bringe keinen zusätzlichen Euro. Der einzige Zweck dieser Forderung bestehe darin, die Koalition so unter Druck zu setzen, dass privaten Investoren der Ausbau der digitalen Infrastruktur übertragen werden müsse, weil keine ausreichenden Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden könnten. Für die Renditen der Investoren würden die Internetkunden herangezogen. Die CDU wolle schnelles Geld für schnelles Internet - dies nütze nur institutionellen Anlegern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. 127,75€ + Versand

DrWatson 04. Jul 2015

Einen wichtigen Teil hast du vergessen: Die Zugewinne flossen in Form von Krediten und...

elf 03. Jul 2015

LOL. "nicht weniger" bedeutet "gleich oder mehr". D.h. du bist also egoistischer als...

bmc3 03. Jul 2015

Du meinst *Neuland#? :-)

tezmanian 03. Jul 2015

Erkläre mir nur wieso früher wo das Fernsehen/Radio die einzige aktuelle...

Anonymer Nutzer 03. Jul 2015

DSL wird aber auch über verschieden breite Frequenzbereiche übertragen. Beispiel ADSL...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /