Grüne Infrastruktur in Hamburg: 60 Kilometer neue Leitungen für Wasserstoff

Um seine Kohlendioxid-Emissionen zu senken, will Hamburg ein Wasserstoff-Netz bauen. Schon jetzt wird es größer als ursprünglich geplant.

Ein Bericht von Monika Rößiger veröffentlicht am
Der Wasserstoffnetz-Bau in Hamburg soll dort starten, wo besonders viel Energie gebraucht wird: im Hafen.
Der Wasserstoffnetz-Bau in Hamburg soll dort starten, wo besonders viel Energie gebraucht wird: im Hafen. (Bild: Patrik Stollarz / AFP via Getty Images)

In Hamburg entsteht in den nächsten Jahren ein großes Netz für klimafreundlichen Wasserstoff. Bis 2030 soll es mindestens 60 Kilometer lang werden. Die neuen Rohre werden parallel zu den heutigen Erdgasleitungen verlegt. Später sollen die anderen Erdgasleitungen nach und nach auf Wasserstoff umgestellt werden. Die ortsansässige Industrie zeigt derart großes Interesse an dem grünen Energieträger, dass die anfangs geplanten 45 Kilometer schon drei Monate nach Verkündung des Netzbaus um 15 Kilometer aufgestockt wurden.

Inhalt:
  1. Grüne Infrastruktur in Hamburg: 60 Kilometer neue Leitungen für Wasserstoff
  2. 100 Tonnen Wasserstoff pro Stunde
  3. Alte Rohre müssen erstmal gereinigt werden

Für den Klimaschutz wird das Hamburger Wasserstoff-Industrie-Netz (HH-WIN) nach Angaben des städtischen Unternehmens Gasnetz Hamburg und der Umweltbehörde erhebliche CO2-Einsparungen bringen. In der ersten Ausbaustufe versorgt das Netz Industriebetriebe mit grünem Wasserstoff, die heute rund ein Drittel des gesamten Erdgases in der Hansestadt verbrauchen. Das sind laut Gasnetz Hamburg 6,4 Terawattstunden pro Jahr.

Wird diese Energiemenge durch Wasserstoff ersetzt, den ein Elektrolyseur beispielsweise mit Hilfe von Wind- oder Solarstrom erzeugt, sinkt der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid um 1,2 Millionen Tonnen jährlich, hat Gasnetz Hamburg ausgerechnet. Derzeit liegt der CO2-Ausstoß in Hamburg bei 16 Millionen Tonnen pro Jahr.

Mit insgesamt 7.900 Kilometern Länge gehört das hanseatische Gasnetz zu einem der größten Verteilnetze in Europa. Es versorgt nicht nur Haushalts- und Gewerbekunden, sondern eben auch die vielen Industriebetriebe im Hafengebiet. Was dort an Prozesswärme gebraucht wird, lässt sich auch in Zukunft nicht durch Strom ersetzen. Nach Berechnungen von Gasnetz Hamburg und der Umweltbehörde sind 20 Terawattstunden (TWh) pro Jahr nicht elektrifizierbar und müssten mit Hilfe von grünem Gas fossilfrei generiert werden.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart
  2. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

"Hamburg hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt", sagte Umweltsenator Jens Kerstan bei der Vorstellung der Netzpläne. Damit die zweitgrößte Stadt Deutschlands ihre CO2-Emissionen wie vorgesehen bis 2030 um 55 Prozent senken kann, "müssen wir bei den großen Verbrauchern mit der Dekarbonisierung beginnen - und ihnen auch rechtzeitig ein geeignetes Leitungsnetz bieten. Nur mit grünem Wasserstoff lässt sich der hohe Energiebedarf der Industrie klimafreundlich decken."

Die Infrastruktur muss zuerst da sein

Die Existenz eines entsprechenden Netzes ist Voraussetzung für den Bau großer Elektrolyseure, damit der dort erzeugte Wasserstoff direkt zu den Betrieben der Region transportiert werden kann. Am Standort des seit Januar 2021 vom Netz genommenen Kohlekraftwerks Moorburg ist eine skalierbare Elektrolyseanlage von mindestens 100 Megawatt geplant.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Um die anfangs hohen Investitionen stemmen zu können, die derzeit in ihrer gesamten Dimension noch gar nicht zu beziffern sind, hofft das städtische Unternehmen, gemeinsam mit seinen Partnern aus dem eigens dafür gegründeten Wasserstoff-Verbund Hamburg auf Fördermittel im Rahmen des IPCEI-Programms (Important Projects of Common European Interest). Die beantragte Summe liegt bei 146 Millionen Euro. Derzeit läuft die Vorprüfung im Bundeswirtschaftsministerium.

So ein Projekt ist aber nichts für Ungeduldige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
100 Tonnen Wasserstoff pro Stunde 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fifa, Battlefield und Co.
Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Weltraumtourismus: Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde
    Weltraumtourismus
    Schwerelosigkeit für über 150.000 US-Dollar pro Sekunde

    Das erste Ticket für einen Touristenflug mit der New Shepard Rakete wurde versteigert. Mit dabei: Eine Spritztour mit dem reichsten Mann der Welt.

  3. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

senf.dazu 18. Mai 2021 / Themenstart

Wenn man den Wasserstoff für Prozesswärme braucht braucht's aber nur die Elektrolyse...

EDL 17. Mai 2021 / Themenstart

zum Artikel erschließt sich mir nicht wirklich. ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /