100 Tonnen Wasserstoff pro Stunde

Bis zum ersten Spatenstich dauert es allein aus formalen Gründen noch ein paar Jahre. "Aber wenn man die Zukunft gestalten will, muss man trotzdem lange vorher mit der Planung beginnen", erläutert ein Sprecher von Gasnetz im Gespräch mit Golem.de. Denn ohne Netz lassen sich die Visionen vom grünen Wasserstoff für eine klimafreundlichere Produktion nicht verwirklichen: "Wir werden schließlich das Bindeglied sein zwischen den Erzeugern oder Importeuren von Wasserstoff zu dessen Verbrauchern, also den Industriebetrieben."

Stellenmarkt
  1. IT-Security Systemspezialistin/IT-Securi- ty Systemspezialist (m/w/d)
    Landschaftsverband Rheinland LVR-InfoKom, Köln
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Südlich der Elbe soll dieses Netz dann so bald wie möglich in jenem Gebiet am Hafen entstehen, wo mit den großen Unternehmen aus der Schwerindustrie - Stahl, Kupfer, Aluminium - und Raffinerien auch die größten Energieverbraucher des Stadtstaates sitzen. Mehr als ein Dutzend Unternehmen, die derzeit viel Erdgas abnehmen, wollen in Zukunft auf das klimaneutrale Gas umsteigen, darunter beispielsweise der Stahlkonzern Arcelor Mittal und Multimetall-Produzent Aurubis.

"Unser Projekt HH-WIN ist getragen von einer Welle des Zuspruchs bei Wirtschaft und Politik", sagt Udo Bottlaender, technischer Geschäftsführer bei Gasnetz Hamburg. "Die Infrastruktur wird genau dort entstehen, wo der Bedarf an Wasserstoff am größten ist. Dort ist auch der Nutzen für den Klimaschutz am größten." Die geplanten Leitungen seien für eine Kapazität von 3,3 Gigawatt (GW) Wasserstoff ausgelegt. Damit könnten rund 100 Tonnen Wasserstoff pro Stunde transportiert werden.

Das Netz dient außerdem dazu, verschiedene Wirtschaftsbereiche wie Industrie und Mobilität miteinander zu verknüpfen, weil H2-Tankstellen angeschlossen werden. Die würden dann künftig den typischen Schwerlastverkehr im Hamburger Hafen mit klimaneutralem Treibstoff versorgen sowie Fahrzeuge und Schiffe der Hafenlogistik.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) plant, diverse Vehikel mit Brennstoffzellen in Betrieb zu nehmen, darunter Lkw, Zugmaschinen, Gabelstapler, Leercontainerstapler und eine Rangierlok. Die Hamburg Port Authority bereitet sich grundsätzlich auf den Einsatz wasserstoffbetriebener Schiffe vor. Und die Hadag, das öffentliche Unternehmen, das auf der Elbe die Fähren des öffentlichen Personennahverkehrs betreibt, plant den Um-oder Neubau von fünf Schiffen, die sich künftig als Wasserstoff-Hybride fortbewegen sollen.

Wasserstoff für alle: Wie wir der Öl-, Klima- und Kostenfalle entkommen

Die Umwidmung bestehender Erdgasleitungen für grünen Wasserstoff ist nach Darstellung von Gasnetz Hamburg kein Problem. Derartige Prüfungen haben schon stattgefunden - mit der Erkenntnis, dass Leitungen aus einfachem Stahl sich besser eignen als solche mit höher legiertem Stahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grüne Infrastruktur in Hamburg: 60 Kilometer neue Leitungen für WasserstoffAlte Rohre müssen erstmal gereinigt werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


senf.dazu 18. Mai 2021

Wenn man den Wasserstoff für Prozesswärme braucht braucht's aber nur die Elektrolyse...

EDL 17. Mai 2021

zum Artikel erschließt sich mir nicht wirklich. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /