• IT-Karriere:
  • Services:

Grüne: Habeck fordert öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook

Eine öffentlich-rechtliche Alternative zu Facebook und Twitter, eine Alternative zu privatwirtschaftlich, werbebasiert und aus den USA, fordert der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in einem Welt-Interview. Auch sollten diese und andere Technikkonzerne endlich Steuern bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grünen-Chef Robert Habeck
Grünen-Chef Robert Habeck (Bild: Heinrich-Böll-Stiftung/CC-BY-SA 2.0)

Große Internetfirmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple stammen allesamt aus den USA, der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck fordert europäische Alternativen. Diese sollten jedoch nicht privatwirtschaftlich betrieben werden. Habeck erklärte in einem Interview mit der Zeitung Welt, dass er für "die Schaffung einer neutralen öffentlich-rechtlichen Plattform, die für Kommunikation und soziale Netzwerke aller Art zur Verfügung steht, also auch für Alternativen zu Facebook und Co", sei.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ulm
  2. Deloitte, Berlin

Im Unterschied zu privatwirtschaftlichen Plattformen solle eine öffentlich-rechtliche nicht werbebasiert sein und stünde allen offen, erklärte Habeck. "Im Augenblick animieren ja Algorithmen Menschen dazu, möglichst viele Daten zu hinterlassen. Das ist das systemische Grundproblem bei Twitter und Facebook." Habeck hatte Anfang des Jahres angekündigt, seine Konten bei Twitter und Facebook in Folge des Politiker-Hacks zu löschen. Bei dem Hack waren persönliche Informationen von Habeck und seiner Familie veröffentlicht worden. Bei Twitter habe auch der viele Hass, die Böswilligkeit und die Hetze eine Rolle für den Ausstieg gespielt.

Habeck will zudem eine stärkere Regulierung und Besteuerung der Technikkonzerne: "Diese global tätigen Unternehmen zahlen ja minimale Steuern in nur wenigen Ländern. Darum brauchen wir ein anderes Steuerrecht, das sich am Umsatz orientiert", sagte der Grünen-Vorsitzende. "So etwas europäisch einzuführen wäre richtig gewesen." Er kritisierte den Bundesfinanzminister: "Olaf Scholz hat das abgelehnt, wohl aus Angst vor Handelskonflikten mit den USA. Emmanuel Macron hat es sich getraut. Jetzt kassiert Frankreich von Facebook, Google und Co., Deutschland nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

/mecki78 19. Nov 2019 / Themenstart

Die drehen sich aber nicht alle um Habecks Aussagen, oder? Ich kann sie belegen, mir...

phade 15. Nov 2019 / Themenstart

Hört doch einfach auf, google, amazon, apple und Facebook zu nutzen. google -> duckduckgo...

Ratcreamsoup 15. Nov 2019 / Themenstart

Em, nein? Das bedeutet vielmehr gezielt Stärkung des Mittelstands und Investitionen in...

phade 15. Nov 2019 / Themenstart

Ich kenne kein deutsches, relevantes Housingcenter in Deutschland, dass KEINEN Ökostrom...

Emulex 15. Nov 2019 / Themenstart

Sie fühlen sich nichtmehr dem Souverän verpflichtet, sondern nurnoch ihrer elitären Kaste.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /