Abo
  • Services:

Grüne: Entscheidung über Stream On der Telekom "verschleppt"

Seit Anfang April prüft die Bundesnetzagentur nun schon, ob Stream On der Telekom gegen die Netzneutralität verstößt. Die Opposition meint, es sei Absicht, dass dies so lange dauere.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom hat Stream On am 19. April gestartet.
Telekom hat Stream On am 19. April gestartet. (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, die Entscheidung über den Zero-Rating-Tarif Stream On der Deutschen Telekom bis nach der Bundestagswahl zu verschleppen. Das schließt die Oppositionspartei aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage, die dem Tagesspiegel vorliegt. Man werde "nach Abschluss dieser Prüfung entscheiden, ob beziehungsweise inwieweit Anpassungen erforderlich sind", heißt es darin.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Dieselbe Standardformulierung wie in der Antwort auf die Anfrage der Grünen hatte die Bundesnetzagentur Golem.de schon Mitte Mai gegeben. Angehört würden die Telekom, verschiedene Marktbeteiligte, Verbände und Behörden. Mit einer Entscheidung sei erst nach Auswertung aller Stellungnahmen zu rechnen. "Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen", sagte der Sprecher im Mai. Neben der Marktposition der beteiligten Firmen soll laut EU-Recht auch geprüft werden, ob die Nutzer dazu ermuntert werden, "die Zero-Rating-Anwendung oder Anwendungskategorie statt einer anderen zu nutzen".

Anfang April 2017 hatte die Bundesnetzagentur die Prüfung eingeleitet. Damit dauert die Untersuchung nun bereits fast fünf Monate, ohne dass ein Zwischenstand vorliegt. Die Telekom hatte Anfang April 2017 die kostenlose Stream-On-Option für ihre Mobilfunkverträge vorgestellt. Durch das Zero-Rating für Musik- und Video-Streaming-Inhalte werden die Daten der angemeldeten Dienste nicht auf das gebuchte Volumen angerechnet. Stream On steht laut Darstellung des Konzerns allen Inhalteanbietern offen. Ein Sprecher betonte im Frühjahr 2017, dass die Anbindung an Stream On für den Partner kostenfrei sei. Sie steht Telekom-Kunden in höherpreisigen Tarifen offen.

Stream On: Offenkundig gegen EU-Recht?

Der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, sagte dem Tagesspiegel: "Der Stream-On-Tarif verstößt offenkundig gegen EU-Recht - das pfeifen die Spatzen von den Dächern Brüssels". Wegen der absehbaren Blamage wolle sich die Bundesregierung bis nach den Wahlen hinter der Prüfung durch die Bundesnetzagentur verstecken.

"Grundsätzlich wären Tarife wünschenswert, die von vornherein ein ausreichendes Datenvolumen zu einem angemessenen Preis zur Verfügung stellen", sagte ein Sprecher des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) zuvor. Zero-Rating-Angebote stünden dem eher entgegen, denn sie machten teure Angebote mit begrenztem Datenvolumen attraktiver.

Stream On hatte zwei Monate nach seinem Start 200.000 Kunden gewonnen. Ende Juni wurden 50 Inhalte-Anbieter bei Stream On gezählt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tha_specializt 29. Aug 2017

Ist schon lustig wie ihr immer wieder behauptet, es gäbe keine Möglichkeit zu streamen...

RipClaw 29. Aug 2017

Die Richtlinie ist eindeutig was die Gleichbehandlung von Datenverkehr auf der...

RipClaw 28. Aug 2017

Du implizierst hier das entweder alle Demonstranten auf dem G20 Gipfel gewalttätig waren...

Seismoid 27. Aug 2017

Wie kann man denn "Ex-Stammwähler" sein? :) Definition Stammwähler (von bpb.de...

Seismoid 27. Aug 2017

Also müssen wir die Gewerkschaften abschaffen und alle Krankenversicherungen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /