Grüne Berlin: Verbrenner-Verbot ist auch nur ängstliches Minimalziel

Berlins Grünen-Spitzenkandidatin Jarasch fordert ein Verbrenner-Verbot bis 2030 in der Innenstadt. Die Alternative, E-Autos, bringt aber viel zu wenig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Auch E-Autos nehmen Menschen Platz in der Stadt.
Auch E-Autos nehmen Menschen Platz in der Stadt. (Bild: Pixabay)

Das wohl größte Problem zukunftsgewandter Politik in Deutschland ist die Angst vor Veränderung - und die Angst der Parteien vor ebenden Wählern, die Veränderungen fürchten. Das zeigt sich nun auch wieder in Äußerungen von Bettina Jarasch, die als Spitzenkandidatin der Grünen bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl gute Chancen auf das Amt der Regierenden Bürgermeisterin hat. Denn das von ihr und ihrer Partei geforderte Verbrennerverbot innerhalb des Berliner Innenstadtrings ist nicht mehr als ein liebloses Minimalziel aus Angst vor großen Zielen.

Inhalt:
  1. Grüne Berlin: Verbrenner-Verbot ist auch nur ängstliches Minimalziel
  2. E-Autos ändern nichts am Verkehr

In einem Interview mit T-Online fordert Jarasch "eine Null-Emissions-Zone innerhalb des S-Bahn-Rings und das heißt: Nur noch Autos, die keine fossilen Energien verbrennen, dürfen ab 2030 dort unterwegs sein". Die Spitzenkandidatin und ihre Partei möchten schon länger ein Verbrennerverbot in einem Gebiet, in dem derzeit immerhin rund ein Drittel der Berliner Bevölkerung lebt.

Dem Tagesspiegel sagte Jarasch außerdem: "Ganz grundsätzlich wollen wir den motorisierten Individualverkehr aus Klimaschutzgründen beenden und den Raum anders verteilen". Es ist aber kaum realistisch, dass es dazu kommt - selbst unter einer grünen Regierung in Berlin.

Anderer Antrieb statt eine andere Stadt

Immerhin setzt Jarasch im Interview direkt hinterher: "Aber wir Grüne wissen auch, dass es Menschen geben wird, die auf ihr Auto angewiesen sind". Gemeint sind damit diejenigen, die etwa auf Grund von Erkrankungen oder anderer Beeinträchtigungen Autos oder Ähnliches benötigen, aber vermutlich nicht nur sie. Derartige Sätze sind auch klar als Beschwichtigungspolitik gegenüber dem trägen deutschen Michel zu verstehen, der Angst um sein Statussymbol Auto hat, auch wenn es fast ausschließlich in der Gegend rumsteht und wertvollen Platz wegnimmt.

Stellenmarkt
  1. Data Warehouse Entwickler/ETL-Entwickler (m/w/d)
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. Digital Service Owner / Senior Product Owner (m/w/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

So behalten sich auch die Grünen in Berlin und insbesondere Jarasch die Option vor, die Verbrenner einfach durch Autos mit elektrischen Antriebssträngen zu ersetzen. Denn als mögliche Alternativen zu den dann verbotenen Verbrennern wird explizit die Elektromobilität genannt. Und ein Umstieg für die, "die Autos brauchen", sei "jetzt schon möglich und wird noch günstiger und stärker gefördert werden". Das reduziert den Individualverkehr per Auto aber nicht. Zwar setzt die Partei auch auf Anreize, auf das Auto zu verzichten, wie den Ausbau des ÖPNV. Weitergehende Ziele für eine möglichst autofreie Stadt bleiben aber viel zu unkonkret.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Autos ändern nichts am Verkehr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Kleinserie geplant: BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden
    Kleinserie geplant
    BMW iNext soll ein Brennstoffzellen-Auto werden

    Auf Basis des BMW X5 entwickelt BMW den i Hydrogen Next. Das Auto enthält eine Brennstoffzelle.

  2. Bundestagswahl: Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen
    Bundestagswahl
    Spitzenkandidaten wollen mehr Tempo beim Klimaschutz machen

    Im Prinzip liegen die Parteien beim Klimaschutz nicht weit auseinander. Die Energiewirtschaft kündigt dafür schon einmal höhere Preise an.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

gadthrawn 13. Jun 2021 / Themenstart

Tja. Häufig selbstverschuldet. Daher kein Mitleid. Todesursachen Nr. 1 ist...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Bleibt trotzdem festzustellen, dass er in dem Punkt himmelweit daneben lag und man ihn...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Der Part in den Klammern sagt mir schon mla sehr deutlich, wo Sie zu verorten sind. Und...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

ZUmidnest die Lebensgefährlichkeit auf dem Rad wird deutlich herabgesetzt, wenn Autos...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Das noch größere Problem ist oft, dass zwar Wissenschaftler, Mathematiker u.ä. Prognosen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /