E-Autos ändern nichts am Verkehr

Mit Blick auf die vergangene Legislaturperiode der von rechts-außen als "sozialistisch" geschmähten Koalition aus SPD, Grünen und Linken, zeigt sich, dass auch den Grünen sowohl die Phantasie als auch der Gestaltungswille für konkrete große Veränderungen in der Stadt fehlt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftsmanager*in Forschungsberichtswesen (w/m/d)
    Deutsche Sporthochschule Köln, Köln Ehrenfeld
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

So werden zentrale Forderungen des nur durch außerparlamentarischen Druck eingeführten Mobilitätsgesetzes - wie der Bau von 100 Kilometern Radschnellwegen - wenn überhaupt nur extrem lethargisch angegangen. Dabei zeigen etwa die während der Coronapandemie rechtssicher umgesetzten sogenannten Pop-up-Radwege, dass dieses Ziel zumindest übergangsweise deutlich schneller hätte erreicht werden können. Wenn denn der politische Wille dazu da wäre, den Autos auf Straßen mit teilweise vier Fahrspuren pro Richtung auch nur eine einzige für Fahrräder wegzunehmen.

Auch den Zielen des Volksentscheids Berlin autofrei erteilt Jarasch eine klare Absage. Dessen Initiatoren fordern eine massive Reduzierung des Autoverkehrs in Berlin, wonach im Prinzip nur noch Güter- und Personenverkehr, aber kaum noch private Autos in der Innenstadt verkehren dürften. Die Alternative dazu von den Grünen sind immerhin autofreie Kieze.

Nur vage Ziele für eine Leben ohne Auto

Doch die Forderungen der Berliner Grünen dazu sind weder neu noch haben sie bisher die Phase einer Machbarkeitsstudie auch nur für einen einzigen Kiez verlassen. Im internationalen Vergleich ist das nicht gerade ambitioniert. So hat etwa Brüssel seine Innenstadt innerhalb weniger Jahre zu einer autofreien Zone umgebaut.

Ähnliches plant auch Paris für das historische Standzentrum. Dort soll ein Stadtteil quasi autofrei werden - was andere Städte in Frankreich bereits erfolgreich umgesetzt haben. Zuvor hatte die Pariser Stadtverwaltung mehrere große Straßen im Stadtzentrum sowie das Seine-Ufer für Autos sperren lassen und zu Fahrrad- und Fußwegen umgewidmet, als Teil eines großangelegten radikalen Wandels.

Ähnlich konkrete Ziele als Alternative zum Auto und motorisiertem Individualverkehr lassen die Grünen und auch Jarasch bisher noch vermissen, möglicherweise aus Angst vor zu viel Gegenwehr der politischen Gegner. Die bisher größte Fußgängerzone Berlins ist seit mehr als 30 Jahren die mittelalterliche und entsprechend beengte Altstadt von Spandau. Darüber hinaus gehende Pläne gibt es so gut wie nicht. Auch nicht für die gepriesenen autofreie Kieze.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Dabei wäre es sehr einfach, wie in Paris auch in Berlin die vom übergeordneten Straßennetz eingeschlossenen Wohnkieze autofrei zu gestalten, mit einigen Ausnahmen für Güter- und Personenverkehr oder Anwohner. Der Durchgangsverkehr wird unterbunden. Diese Regelungen sind klar, seit Langem erprobt und funktionieren seit Jahren selbst für Fußgängerzonen.

Da sich die Grünen aber vor derart konkreten Zielen und Maßnahmen scheuen und auch in Interviews weiter E-Autos als Ersatz zum aktuellen Verbrennerverkehr ins Spiel bringen, werden selbst diese geringen Ziele im demokratischen Prozess künftig in Kompromissen wohl weiter verwässert. Eine Abkehr vom Auto und das Ziel einer lebenswerten Großstadt ohne Lärm und ständiger Todesangst zu Fuß oder auf dem Fahrrad erreichen wir so auf keinen Fall.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grüne Berlin: Verbrenner-Verbot ist auch nur ängstliches Minimalziel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Windows 10 21H1: Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt
    Windows 10 21H1
    Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt

    Microsoft wird mit der automatischen Auslieferung von Windows 10 21H1, dem May 2021 Update, fortfahren. Dabei hilft Machine Learning.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

gadthrawn 13. Jun 2021 / Themenstart

Tja. Häufig selbstverschuldet. Daher kein Mitleid. Todesursachen Nr. 1 ist...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Bleibt trotzdem festzustellen, dass er in dem Punkt himmelweit daneben lag und man ihn...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Der Part in den Klammern sagt mir schon mla sehr deutlich, wo Sie zu verorten sind. Und...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

ZUmidnest die Lebensgefährlichkeit auf dem Rad wird deutlich herabgesetzt, wenn Autos...

Copper 13. Jun 2021 / Themenstart

Das noch größere Problem ist oft, dass zwar Wissenschaftler, Mathematiker u.ä. Prognosen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /