Abo
  • IT-Karriere:

Gründung von Algorithm Watch: Achtgeben auf Algorithmen

Eine neue Initiative will untersuchen, wie Algorithmen sich auf die Gesellschaft auswirken. Für den Auftakt dient die Netzkonferenz Re:publica, auf der über die Zukunft der digitalen Gesellschaft diskutiert wird. Wir haben mit den Machern gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Algorithm Watch will mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit für Algorithmen.
Algorithm Watch will mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit für Algorithmen. (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Algorithmen spielen eine immer größere Rolle im gesellschaftlichen Zusammenleben - doch die Gesellschaft bekommt oft nur wenig davon mit. Die Initiative Algorithm Watch möchte verstehen, wie wichtige Algorithmen funktionieren und was sie regeln sollen. Der Startschuss fällt auf der diesjährigen Re:Publica.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

"Ich will wissen, was der Facebook-Algorithmus optimieren soll. Wenn Facebook sagt, dass es Ziel des Algorithmus ist, die Leute möglichst lange auf der Seite zu halten, dann ist das gut. Dann kann ich das überprüfen", sagt Katharina Zweig. Zweig ist Informatik-Professorin an der Technischen Universität Karlsruhe und gehört zu den vier Mitgründern der Initiative. Neben Zweig stehen der Unternehmer und Journalist Matthias Spielkamp, die Internet-Governance-Expertin Lorena Jaume-Palasí und der Datenjournalist Lorenz Matzat hinter der Initiative.

Algorithm Watch plädiert nicht für eine Offenlegung aller Algorithmen, wie es zum Beispiel von Google immer mal wieder gefordert wird. "Das ist wirtschaftlich nicht sinnvoll, und es bringt auch viel weniger, als von vielen angenommen wird", sagt Zweig im Gespräch mit Golem.de. "Es geht uns nicht um Alarmismus, sondern um eine wichtige gesellschaftliche Debatte".

In dem Manifest der Initiative heißt es: "Algorithmische Entscheidungsprozesse (Algorithmic Decision Making, ADM) sind niemals neutral. Die Schöpfer von ADM-Prozessen sind verantwortlich für ihre Resultate. ADM-Prozesse werden nicht nur von ihren Entwicklern erschaffen. ADM-Prozesse müssen nachvollziehbar sein, damit sie demokratischer Kontrolle unterworfen werden können."

Die Gesellschaft soll über Algorithmen nachdenken

Letztlich müsse die Gesellschaft eine Entscheidung treffen, in welchen Bereichen Maschinen die Entscheidungsfindung unterstützen könnten und wo die menschliche Einschätzung wichtig bleibe. "Nehmen Sie den hypothetischen Fall eines Hartz-IV-Empfängers", sagt Zweig. "Er wohnt in einer Wohnung, die nach dem Gesetz eigentlich 5 Euro im Monat zu teuer ist, doch er ist in dem Stadtviertel verankert, die Kinder gehen dort zur Schule." Würde der Algorithmus entscheiden, sei der Fall klar. Ein menschlicher Entscheider könnte in diesem Fall ein Auge zudrücken. Wie die Entscheidung ausfalle, habe großen Einfluss auf die individuelle Lebensplanung der Person.

Algorithm Watch will wichtige Algorithmen auch mit Hilfe von Crowdsourcing untersuchen. Der Auftakt auf der Re:publica ist also vor allem eine Einladung zum Mitmachen. Die Initiative will interessierte Experten zusammenbringen und als Plattform fungieren. "Wir glauben, dass das europaweit die erste Initiative dieser Art ist. Wir sind gespannt darauf zu erfahren, welche Algorithmen die Leute am meisten interessieren - und was wir finden werden", sagt Initiator Spielkamp. Mit einem "Mix aus Technologie, Regulierung und geeigneten Aufsichtsinstitutionen" will Algorithm Watch die Auseinandersetzung um die Rolle von Algorithmen in Zukunft mitgestalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

bstea 05. Mai 2016

Wenn Schwätzer und Studienabbrecher wie Tim Pritlove solche Verantstaltungen huldigen...

Gokux 05. Mai 2016

Ich finde das Beispiel auch irgendwie doof. Sowas banales würde ich nicht mal mehr...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /