Gründer geht: Faraday Future in der Krise

Nach Entlassungen und Gehaltskürzungen bei Faraday Future hat einer der Unternehmensgründer den kriselnden Elektroauto-Hersteller verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube (Bild: Faraday Future)

Nachdem Rettungsversuche wie Gehaltskürzungen und Entlassungen offenbar nicht die gewünschten Einspareffekte gebracht haben, verlässt das Management von Faraday Future den in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Elektroautobauer. Nick Sampson, einer der drei Gründer, trat von seinem Posten zurück, wie The Verge berichtete.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Sein Weggang erfolgte nur einen Tag, nachdem Peter Savagian gegangen war. Der ehemalige Manager von General Motors war für die Produktentwicklung bei Faraday Future verantwortlich. Einer der wichtigsten Geldgeber von Faraday Future, der chinesische Immobilienkonzern Evergrande Group, hatte sich mit dem Management zerstritten.

Einige Bereiche am Hauptsitz des Unternehmens in Kalifornien wurden bereits stillgelegt. Mitarbeiter wurden beurlaubt, andere gebeten, Gehaltskürzungen hinzunehmen oder zum Mindestlohn zu arbeiten, berichtete The Verge.

Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller stellte erst im August 2018 sein erstes serienreifes Elektro-SUV vom Typ FF 91 vor. Faraday Future hatte einen Prototyp des FF 91 Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas gezeigt. Das SUV wird von einem 783 kW (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 kWh. Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch etwas schneller beschleunige als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


John2k 01. Nov 2018

Genauso wie hinter meinem transporter, einem bus oder Laster. Ja, passiert jeden tag...

Eheran 31. Okt 2018

Wo ist jetzt deine Quelle? Ist das Volumen jetzt größer oder kleiner?

Apfelbaum 31. Okt 2018

Ist schon ne komplexe Gleichung.

SanderK 31. Okt 2018

Martin Eberhard und Marc Tarpenning Wer sie kennt, weiß was ich meine :-) Vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /