• IT-Karriere:
  • Services:

Gründer geht: Faraday Future in der Krise

Nach Entlassungen und Gehaltskürzungen bei Faraday Future hat einer der Unternehmensgründer den kriselnden Elektroauto-Hersteller verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube
Der FF 91 mit ausfahrbarem Laserscanner auf der Motorhaube (Bild: Faraday Future)

Nachdem Rettungsversuche wie Gehaltskürzungen und Entlassungen offenbar nicht die gewünschten Einspareffekte gebracht haben, verlässt das Management von Faraday Future den in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Elektroautobauer. Nick Sampson, einer der drei Gründer, trat von seinem Posten zurück, wie The Verge berichtete.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln

Sein Weggang erfolgte nur einen Tag, nachdem Peter Savagian gegangen war. Der ehemalige Manager von General Motors war für die Produktentwicklung bei Faraday Future verantwortlich. Einer der wichtigsten Geldgeber von Faraday Future, der chinesische Immobilienkonzern Evergrande Group, hatte sich mit dem Management zerstritten.

Einige Bereiche am Hauptsitz des Unternehmens in Kalifornien wurden bereits stillgelegt. Mitarbeiter wurden beurlaubt, andere gebeten, Gehaltskürzungen hinzunehmen oder zum Mindestlohn zu arbeiten, berichtete The Verge.

Der chinesisch-kalifornische Elektroautohersteller stellte erst im August 2018 sein erstes serienreifes Elektro-SUV vom Typ FF 91 vor. Faraday Future hatte einen Prototyp des FF 91 Anfang vergangenen Jahres auf der CES in Las Vegas gezeigt. Das SUV wird von einem 783 kW (1.050 PS) starken Elektromotor angetrieben. Der Akku hat eine Kapazität von 130 kWh. Faraday Future wirbt damit, dass das Auto noch etwas schneller beschleunige als Teslas Model S: Der FF 91 soll in 2,475 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 47,49€
  3. 1,07€
  4. 4,26€

John2k 01. Nov 2018

Genauso wie hinter meinem transporter, einem bus oder Laster. Ja, passiert jeden tag...

Eheran 31. Okt 2018

Wo ist jetzt deine Quelle? Ist das Volumen jetzt größer oder kleiner?

Apfelbaum 31. Okt 2018

Ist schon ne komplexe Gleichung.

SanderK 31. Okt 2018

Martin Eberhard und Marc Tarpenning Wer sie kennt, weiß was ich meine :-) Vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /