Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zarafa-Groupware gibt es für NAS-Server von Synology und für ClearOS.
Die Zarafa-Groupware gibt es für NAS-Server von Synology und für ClearOS. (Bild: ClearOS)

Groupware: Zarafa 7 für Business- und NAS-Server

Die Zarafa-Groupware gibt es für NAS-Server von Synology und für ClearOS.
Die Zarafa-Groupware gibt es für NAS-Server von Synology und für ClearOS. (Bild: ClearOS)

Die Groupware Zarafa 7 ist ab sofort auf NAS-Servern von Synology und für die Linux-Distribution ClearOS verfügbar. Auf der Version für die Diskstations können Kalenderdaten mit mobilen Geräten synchronisiert werden.

Auf den Diskstations genannten NAS-Servern von Synology kann ab sofort die Groupware Zarafa 7 installiert werden. Die Installation erfolgt über die Softwareverwaltung Package Center. Damit will Synology seine Diskstation-Reihe für kleine Unternehmen attraktiv machen, die eine kostengünstige NAS-Lösung bevorzugen. Neben E-Mail soll Zarafa 7 auf den Diskstations auch eine Kalenderfunktion bieten, die über CalDAV und das Activesync-basierte Z-Push mit mobilen Geräten mit Android oder mit iPhones synchronisiert werden kann.

Anzeige

Gleichzeitig steht Zarafa 7 auch für den Linux-basierten Small Business Server ClearOS Professional zur Verfügung. Die Groupware lässt sich dort über den Marketplace installieren und über die webbasierte Verwaltungsoberfläche des Business Server verwalten. Unter ClearOS lassen sich Groupware-Funktionen, wie die Kalender- und die E-Mail-Verwaltung, sowie geteilte Ordner nutzen. Kalender und Adressbuch können mit mobilen Geräten synchronisiert werden.

Alternative zu Microsofts Exchange Server

Zarafa sieht sich als Alternative zu Microsofts Exchange Server und ist auch als freie, quelloffene Version unter der GNU Affero General Public License (AGPL) 3 erhältlich, der allerdings im Unterschied zu den Small-Business-, Professional- und Enterprise-Varianten zahlreiche Funktionen fehlen. In der Community-Version ist zwar bereits ein Plugin für die Verwendung mit Outlook enthalten, diese ist aber auf drei Benutzer beschränkt.

Die Small Business Edition ermöglicht die uneingeschränkte Nutzung des Outlook-Plugins und der Kalender ist mehrbenutzerfähig. Die Professional-Version enthält einen Blackberry-Enterprise-Server, während die Enterprise-Version auf mehrere Server verteilt werden kann.

ClearOS ist die Linux-Distribution des Herstellers Clark Connect und basiert auf Red Hat Enterprise Linux beziehungsweise CentOS. ClearOS Professional ist allerdings eine kostenpflichtige Variante, deren Preise noch nicht feststehen.


eye home zur Startseite
niklasR 13. Mär 2012

Irgendwer haette auch erwaehnen koennen, das es voerst keine Umsetzung fuer PPC-DSs geben...

AlexanderGehrer 13. Mär 2012

Im Marketplace von ClearOS 6.2 Community (Beta 3) findet er kein Zarafa und Professional...


diegelernten blog / 13. Mär 2012

Zarafa 7.0 auf Synology Diskstation installieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Device Insight GmbH, München
  2. über JobLeads GmbH, Düsseldorf
  3. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  2. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  3. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  4. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  5. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  6. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  7. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  8. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  9. Star Citizen

    Transparenz im All

  10. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: USB 2.0?

    ChristianKG | 22:33

  2. NextCloud

    Ninos | 22:30

  3. Re: Wartungsmodems

    sneaker | 22:28

  4. Re: Zusammengefasst...

    dEEkAy | 22:24

  5. 3750¤ für nen "Stuhl"

    dEEkAy | 22:21


  1. 22:37

  2. 20:24

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:42

  6. 17:23

  7. 16:33

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel