• IT-Karriere:
  • Services:

Groupon: Gnome und die Tücken das Markenrechts

Seit Mai vertreibt Groupon ein Kassensystem namens Gnome. Die Marke erinnert klar an die des freien Unix-Desktops; der Projektvorstand verhandelt mit dem Unternehmen seit Monaten. Die Community erfährt davon nur wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gnome-Vorstand diskutiert mit Groupon über Markenrechte.
Der Gnome-Vorstand diskutiert mit Groupon über Markenrechte. (Bild: Gnome Foundation)

Im Mai hat das Unternehmen Groupon ein Kassensystem mit dem Namen Gnome veröffentlicht und sich die Markenrechte für diesen Namen gesichert, den auch der freie Unix-Desktop trägt. Das Projekt, das ihn erstellt, weiß seit der Markteinführung davon, und der Projektvorstand verhandelt mit dem Unternehmen, doch an die Community werden kaum Informationen gegeben.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Rosenheim

Die Gründe dafür sind nachvollziehbar. Oft soll durch Verschwiegenheit eine juristische Diskussion nicht unnötig durch Dritte belastet werden. Denn schlimmstenfalls wirken sich öffentliche Meinungen aus der Entwicklercommunity negativ auf den Ausgang aus.

GNOME ist nicht Gnome

Darüber hinaus ist die Situation aber auch komplexer, als sie zunächst scheint. Denn die Gnome Foundation besitzt zwar seit Jahren die Rechte an der Wortmarke sowie an dem Fußsymbol, so dass den Beamten des US Patent- und Markenamtes (USPTO) eventuelle Überschneidungen hätten auffallen müssen. Doch genau genommen gilt das nur für einen Schriftzug mit Großbuchstaben - also GNOME.

Groupon hingegen hat sich die Marke mit einem Großbuchstaben am Anfang und nachfolgenden kleinen Buchstaben - also Gnome - gesichert. Darüber hinaus gilt die Marke von Groupon für Cloud-basierte Software, Kassensysteme und vieles weiteres. Die Marke für den Desktop bezieht sich jedoch auf herunterladbare Software, Werkzeuge und Bibliotheken, die unter anderem für einen Computer-Desktop oder allgemein für grafische Oberflächen genutzt werden.

So ergeben sich bei sehr genauer Betrachtung klare Abgrenzungen, für welche Dienste und Produkte jeweils welche Marke gilt und genutzt werden darf. Um tatsächlichen Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen, verhandelt der Vorstand der Gnome Foundation trotzdem mit Groupon. Wie viele Informationen die Community darüber erhalten wird, falls überhaupt, bleibt ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...

gadthrawn 31. Jul 2014

Weil OpenSourcler normalerweise nicht so ticken. Siehe Firefox und dessen Namensgebung.

gadthrawn 31. Jul 2014

Wirklich? Bei Closed Source wird es gefordert, bei OpenSource versteht es sich von...

nil 31. Jul 2014

habe mir gerade "iBm", "MICrOSOFT" und "CoCA COLa" schützen lassen. Ist ja kaum...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2014

Namensähnlichkeit? Und wer ist wie?

User_x 30. Jul 2014

Kann doch gnome egal sein... Wie will man eine comunity vor gericht zerren? Metro wurde...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /