Deal: Groupon-Aktion Ehrendoktortitel für 39 Euro war illegal

Groupon verteidigt sein Angebot zum Kauf von Doktortiteln auf der Rabattplattform als nur scherzhaft gemeint. Das Verwaltungsgericht Berlin fand dies wegen bestehender Verwechslungsgefahr dagegen nicht lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
Deal: Groupon-Aktion Ehrendoktortitel für 39 Euro war illegal
(Bild: Groupon)

Das Verwaltungsgericht Berlin hat den Verkauf von bestimmten Doktortiteln über Groupon untersagt. Das hat das Gericht in einer Eilentscheidung (VG 3 L 216.12) festgelegt, die am 10. September 2012 bekanntgemacht wurde. Damit wurde ein Bescheid der Berliner Senatsverwaltung für Bildung vom 7. Juni 2012 bestätigt, gegen den die Gruppenrabattplattform Widerspruch eingelegt hatte.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanagerin / Applikationsmanager (w/m/d) für SAP-Fachverfahren
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn, Frankfurt am Main, Ilmenau
  2. Data Foundation Engineer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Am 14. Mai 2012 bot Groupon in Deutschland den Ehrendoktortitel der dubiosen Miami Life Development Church an, die gegen "eine milde Spende den kirchlichen Ehrendoktor-, den Ehrenprofessortitel oder beide" verlieh. Die Gruppenrabattplattform warb mit der Aussage: "39 Euro statt 150 Euro - Ehrendoktortitel: Mit Doktor h.c. oder Professor h.c. vor dem eigenen Namen für Aufsehen sorgen." Es standen esoterische Disziplinen wie Engel-Therapie, Exorzismus, Wunderheilung, Parapsychologie und Ufologie zur Auswahl. Der kirchliche Ehrendoktor- oder Ehrenprofessortitel sei zwar nicht mit einem unkäuflichen akademischen oder medizinischen Grad vergleichbar, stünde aber "über einer illegal verliehenen Würde von zwielichtigen Titelhändlern aus dem Internet", erklärte Groupon bei Verkaufsbeginn.

Die Auszeichnung Ehrendoktor wird von Universitäten oder Fakultäten für besondere akademische oder wissenschaftliche Verdienste verliehen.

Untersagt wurde, Gutscheine für Titel zum Kauf anzubieten, die Hochschulgraden, Hochschultiteln oder Hochschultätigkeitsbezeichnungen zum Verwechseln ähnlich seien. Groupon verteidigte sich mit dem Einwand, aufgrund der größtenteils in eine scherzhafte Richtung weisenden Fachbereichsbezeichnungen bestehe keine Verwechslungsgefahr.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts betonte aber, dies sei nach dem Berliner Hochschulgesetz weiter verboten. Für die Beurteilung der Verwechslungsgefahr sei auf einen durchschnittlichen Betrachter zu sehen. Nach diesem Maßstab seien die von der Miami Life Development Church vergebenen Bezeichnungen Hochschulgraden oder Hochschultiteln zum Verwechseln ähnlich. So könne etwa die Bezeichnung "Psychic Sciences" von einem flüchtigen Betrachter leicht mit "Psychologie" verwechselt werden. Andere "Fachbereiche" besäßen zwar bei der Übersetzung in die deutsche Sprache offensichtlich keine Ähnlichkeit zu allgemein anerkannten wissenschaftlichen Fachbereichen; die Beurteilung setze aber differenzierte Englischkenntnisse voraus, über die der durchschnittliche Betrachter nicht verfüge. Gegen den Beschluss ist die Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg zulässig.

Bei Groupon oder Livingsocial hinterlegen Nutzer ihre E-Mail-Adresse und bekommen täglich ein Angebot aus ihrer Region zugesandt. Meist handelt es sich um verbilligte Angebote für Restaurants, Imbissbuden, Massagen, Wellnessprogramme, Wochenendreisen oder für Elektronik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mark1122 27. Apr 2013

Hallo, auch ich habe einen kirchlichen Dr. Titel gekauft, hatte dann eine...

Salzbretzel 11. Sep 2012

Soweit ich mich entsinne war das doch bei keiner Scientology Kirche - oder habe ich beim...

gaRt3n 11. Sep 2012

ja kann man :)

daydreamer42 11. Sep 2012

Muss ich schon wieder meinen Personalausweis ändern lassen? :) Have a nice day daydreamer42



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Recruiting
Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg

Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Artikel
  1. Malware: ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0
    Malware
    ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0

    Die Open-Source-Software ClamAV bekommt mit Version 1.0 Langzeitunterstützung. Das Team hat die API erweitert und einen wichtigen Scan neu geschrieben.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Windows on ARM: Mit einem Arm in der Entwicklungshölle
    Windows on ARM
    Mit einem Arm in der Entwicklungshölle

    Eine Entwicklungsoffensive soll die Probleme von ARM-Laptops endlich lösen. Windows on ARM, Linux-Support und die CPUs zeigen dabei aber noch deutliche Schwächen.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /