• IT-Karriere:
  • Services:

Grounded angespielt: Ameisenarmee statt Rollenspielepos

Das eigentlich auf klassische Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat ein ungewöhnliches Survivalgame vorgestellt: In Grounded kämpfen Spieler im Miniformat gegen Ameisen und Marienkäfer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Grounded
Artwork von Grounded (Bild: Microsoft)

Rote Ameisen sind gefährlich. Vor allem dann, wenn sie ungefähr so groß sind wie wir - und uns gegenüberstehen. In Grounded ist es Alltag, von Insekten angegriffen zu werden. Das Survivalgame stammt von dem Studio Obsidian Entertainment, das sonst für klassische Rollenspiele wie das Ende Oktober 2019 veröffentlichte The Outer Worlds (Test auf Golem.de) bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Mit Grounded macht das zu Microsoft gehörende Studio einen Abstecher ins Genre der Überlebensspiele. Während der Grafikstil eher jüngere Zielgruppen ansprechen dürfte, ist das Gameplay komplex. Wir treten allein oder mit bis zu drei Mitstreitern in einer offenen Welt an - als rund ein Zentimeter kleine Hauptfigur, die durch Wälder aus Gras statt aus Bäumen läuft.

Bei einer Veranstaltung von Microsoft spielten wir einen 15 Minuten langen Einsatz. Den Großteil der Zeit verbrachten wir mit dem Erkunden der Umgebungen, vor allem dem Aufbau einer kleinen Siedlung. Die sollte stark genug sein, um dem angekündigten Großangriff einer Ameisenarmee standzuhalten.

Um zurückschlagen zu können, sammelten wir auf den Boden gefallene Grashalmstückchen, um daraus die Siedlung zu bauen: möglichst starke Außenmauern, eine Tür und ähnliches. Innen können wir an einer Werkbank unsere Ausrüstung verbessern und an der Feuerstelle Heil- und Verstärkungstränke brauen.

Dazu benötigen wir die passenden Rohstoffe. Um etwa eine bessere Rüstung zu basteln, brauchen wir unter anderem Stückchen aus herumliegenden Ahornnüssen. Diese können wir aber nur mit einem Hammer herausschlagen. An dieses Werkzeug gelangen wir, wenn wir zuerst andere Rohstoffe beschaffen.

In Grounded treten wir aus der Ich-Perspektive an, gekämpft wird in Echtzeit - wenn wir vor einer Ameise stehen, hauen wir also möglichst schnell und fest mit unserem Speer oder der Axt zu. Die Sekrete, die eine Ameise beim Ableben im Spiel hinterlässt, können wir sammeln - was sich damit machen lässt, wissen wir nicht. Die Entwickler kündigten an, dass ihr Werk möglicherweise irgendwann einen Player-versus-Player-Modus erhalten könne, das sei aber noch nicht entschieden.

Grafisch machte die sehr frühe Version von Grounded einen soliden Eindruck. Es gibt einen dynamischen Tag- und Nachtwechsel. Vor allem aber sieht die Welt mit all ihren Insekten, Pflanzen und weiteren Extras originell aus. Überall liegen von Menschen weggeworfene Dinge herum, etwa aus Spielersicht riesengroße Plastikpuppen, Bälle oder Milchtüten. Grounded soll gleichzeitig für Xbox One und Windows-PC als Download erscheinen, und zwar Anfang 2020 im Early Acces unter anderem über Xbox Game Pass und Steam.

Das für Obisidan Entertainment ungewohnte Spiel entsteht übrigens nicht auf Wunsch von Microsoft. Die Entwicklung begann bereits vor der Übernahme Mitte 2018. Für Grounded ist nur ein kleines Team zuständig, viele der anderen Mitarbeiter des Studios arbeiten an klassischen Rollenspielen, die in nicht zu ferner Zukunft vorgestellt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Hotohori 15. Nov 2019 / Themenstart

Das dachte ich mir bei der Spinne auch. ;) Aber das Setting ist mal wirklich was neues...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /