Grounded angespielt: Ameisenarmee statt Rollenspielepos

Das eigentlich auf klassische Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat ein ungewöhnliches Survivalgame vorgestellt: In Grounded kämpfen Spieler im Miniformat gegen Ameisen und Marienkäfer.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Grounded
Artwork von Grounded (Bild: Microsoft)

Rote Ameisen sind gefährlich. Vor allem dann, wenn sie ungefähr so groß sind wie wir - und uns gegenüberstehen. In Grounded ist es Alltag, von Insekten angegriffen zu werden. Das Survivalgame stammt von dem Studio Obsidian Entertainment, das sonst für klassische Rollenspiele wie das Ende Oktober 2019 veröffentlichte The Outer Worlds (Test auf Golem.de) bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Salesforce Sales Cloud Consultant / Developer (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Mit Grounded macht das zu Microsoft gehörende Studio einen Abstecher ins Genre der Überlebensspiele. Während der Grafikstil eher jüngere Zielgruppen ansprechen dürfte, ist das Gameplay komplex. Wir treten allein oder mit bis zu drei Mitstreitern in einer offenen Welt an - als rund ein Zentimeter kleine Hauptfigur, die durch Wälder aus Gras statt aus Bäumen läuft.

Bei einer Veranstaltung von Microsoft spielten wir einen 15 Minuten langen Einsatz. Den Großteil der Zeit verbrachten wir mit dem Erkunden der Umgebungen, vor allem dem Aufbau einer kleinen Siedlung. Die sollte stark genug sein, um dem angekündigten Großangriff einer Ameisenarmee standzuhalten.

Um zurückschlagen zu können, sammelten wir auf den Boden gefallene Grashalmstückchen, um daraus die Siedlung zu bauen: möglichst starke Außenmauern, eine Tür und ähnliches. Innen können wir an einer Werkbank unsere Ausrüstung verbessern und an der Feuerstelle Heil- und Verstärkungstränke brauen.

Dazu benötigen wir die passenden Rohstoffe. Um etwa eine bessere Rüstung zu basteln, brauchen wir unter anderem Stückchen aus herumliegenden Ahornnüssen. Diese können wir aber nur mit einem Hammer herausschlagen. An dieses Werkzeug gelangen wir, wenn wir zuerst andere Rohstoffe beschaffen.

In Grounded treten wir aus der Ich-Perspektive an, gekämpft wird in Echtzeit - wenn wir vor einer Ameise stehen, hauen wir also möglichst schnell und fest mit unserem Speer oder der Axt zu. Die Sekrete, die eine Ameise beim Ableben im Spiel hinterlässt, können wir sammeln - was sich damit machen lässt, wissen wir nicht. Die Entwickler kündigten an, dass ihr Werk möglicherweise irgendwann einen Player-versus-Player-Modus erhalten könne, das sei aber noch nicht entschieden.

Grafisch machte die sehr frühe Version von Grounded einen soliden Eindruck. Es gibt einen dynamischen Tag- und Nachtwechsel. Vor allem aber sieht die Welt mit all ihren Insekten, Pflanzen und weiteren Extras originell aus. Überall liegen von Menschen weggeworfene Dinge herum, etwa aus Spielersicht riesengroße Plastikpuppen, Bälle oder Milchtüten. Grounded soll gleichzeitig für Xbox One und Windows-PC als Download erscheinen, und zwar Anfang 2020 im Early Acces unter anderem über Xbox Game Pass und Steam.

Das für Obisidan Entertainment ungewohnte Spiel entsteht übrigens nicht auf Wunsch von Microsoft. Die Entwicklung begann bereits vor der Übernahme Mitte 2018. Für Grounded ist nur ein kleines Team zuständig, viele der anderen Mitarbeiter des Studios arbeiten an klassischen Rollenspielen, die in nicht zu ferner Zukunft vorgestellt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Hotohori 15. Nov 2019

Das dachte ich mir bei der Spinne auch. ;) Aber das Setting ist mal wirklich was neues...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /