• IT-Karriere:
  • Services:

Großrazzia im Tor-Netzwerk: Die Fahndung nach der Schwachstelle

Der Administrator der Webseite Doxbin hat seine Konfigurations- sowie Log-Dateien veröffentlicht. Damit soll analysiert werden, wie das FBI versteckte Webseiten im Tor-Netzwerk ausfindig machen konnte. Die US-Bundespolizei korrigierte derweil die Zahl der gesperrten Webseiten deutlich nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie das FBI die illegale Handelsplattform Silk Road 2.0 infitrieren konnte, ist noch ein Geheimnis.
Wie das FBI die illegale Handelsplattform Silk Road 2.0 infitrieren konnte, ist noch ein Geheimnis. (Bild: Jangir/AFP/Getty Images)

Wie konnte das FBI und andere Strafverfolgungsbehörden mit ihrer Operation Onymous weltweit Webseiten im Tor-Netzwerk ausfindig machen? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, hat der Administrator der inzwischen gesperrten Webseite Doxbin seine Konfigurationsdateien und Logfiles zur Begutachtung veröffentlicht. In einem Blogeintrag schreiben die Betreiber des Tor-Netzwerks außerdem eine erste Analyse.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Der Hidden Service Doxbin war eine der Webseiten, die die Strafverfolgungsbehörden in einer weltweiten Razzia in der vergangenen Woche beschlagnahmten. Dessen Administrator wurde jedoch nicht verhaftet. Er sei noch ohne Handschellen, deshalb stelle er seine Daten zur Verfügung, in der Hoffnung, die Community könne herausfinden, wie die Webseiten enttarnt werden konnten, schreibt er in einer E-Mail an die Mailingliste des Tor-Netzwerks. Böswillige konnten bei Doxbin Zugangsdaten von Personen hinterlegen, um sie zum Ziel von Kriminellen zu machen.

Relay-Server offline

Die Betreiber des Tor-Netzwerks versichern, sie hätten keine Ahnung von der Razzia gehabt und könnten auch nicht sagen, wie die Strafverfolgungsbehörden das Tor-Netzwerk infiltrieren konnten. Fest steht, dass nicht nur Hidden Services gesperrt wurden, sondern auch mehrere Tor-Exit-Nodes vom Netz genommen wurden, darunter zehn in Amsterdam und Miami, die auf insgesamt drei Servern liefen. In Osteuropa soll ein Betreiber eines Relay-Servers verhaftet worden sein, obwohl er nach eigenen Angaben selbst keine illegale Webseite betrieben habe.

Mit Verweis auf die Anklageschrift gegen den mutmaßlichen Betreiber des Hidden Services Silk Road 2.0 könnte zumindest diese Webseite mit Hilfe eines verdeckten Ermittlers enttarnt worden sein. Ein Hinweis auf die Identität des Betreibers habe laut Anklageschrift eine E-Mail-Adresse mit Klarnamen gegeben, was auf eine Fehlkonfiguration des versteckten Dienstes hinweisen könnte.

Webseiten mit Schwachstellen?

Eine weitere Angriffsfläche könnten unzureichend abgesicherte Webseiten sein. Viele Onlineshops im Dark Web würden auf die Schnelle hochgezogen und könnten über herkömmliche SQL-Schwachstellen oder andere Programmierfehler kompromittiert worden sein. Auch der Doxbin-Administrator deutet an, dass seine PHP-Umgebung eine mögliche Schwachstelle gewesen sei.

Möglicherweise könnte das FBI Webseitenbetreiber auch über die Zahlungen per Bitcoin ausfindig gemacht haben, schreibt das Tor-Team. Es verweist auf Forschungen, die zeigen, dass es möglich ist, Bitcoin-Transaktionen mit IP-Adressen zu verknüpfen und solche Überweisungen auch im Tor-Netzwerk zu deanonymisieren.

Tor ist kein absoluter Garant für Anonymität

Die vielen Angriffe auf das Tor-Netzwerk der vergangenen Monate könnten ebenfalls zu der Enttarnung geführt haben, heißt es in dem Blogeintrag. Zwar habe das Tor-Team einige Fehler möglichst schnell behoben, zwischenzeitlich hätten die Fahnder jedoch die Schwachstellen für sich nutzen können. Das Deanonymisieren lasse sich ohnehin nicht ganz verhindern. Dazu müsse lediglich der Datenverkehr über Relay-Server laufen, die die Strafverfolgungsbehörden nutzen. Der Doxbin-Admin berichtete von wiederholten DDoS-Angriffen, die das Umleiten von Daten auf andere Relay-Server forcieren können.

Das FBI hat die Liste der beschlagnahmten Webseiten nach unten korrigiert, ursprünglich war die Rede von über 400 Webseiten. Dabei handele es sich jedoch um URLs, die zu den gesperrten Webseiten führen. Es seien zwar mindestens 27 gewesen, sagte ein FBI-Sprecher zu Forbes. Allerdings sei die zunächst genannte Zahl von über 400 lediglich die Anzahl der URLs, die dann zu einer Webseite führen. Dort ist auch eine Liste der gesperrten Hidden Services, Doxbin ist allerdings nicht dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€

darko1 14. Nov 2014

http://www.dailydot.com/politics/doxbin-dark-net/

NerndKern 11. Nov 2014

Ja das geht. Das hat auch den Vorteil daß dein Internetprovider nicht sehen kann wann...

VBEntwickler 11. Nov 2014

Es ging nicht um Tor, sondern das Tool "Doxbin"! Ich denke Tor ist in bestimmten Fällen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /