Großes iOS-Frontend: Facebook-App knackt die 100-MByte-Grenze

Eigentlich ist die Facebook-App nur ein Ersatz für die Webseite mit dem Verzicht auf die Chat-Funktion. Und doch liegt die App zumindest unter iOS mittlerweile nah an Apples Mobilfunkgrenze für Downloads. Die Android- und Windows-Phone-Apps sind hingegen weiterhin sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß.
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Facebook-App für Apples Mobilplattform iOS ist mittlerweile 101 MByte groß. Damit ist eines der beliebtesten sozialen Netzwerke als App eigentlich zu groß, um sie noch über Mobilfunkverbindungen herunterzuladen oder zu aktualisieren. In einem Test gelang uns aber noch das Starten des Downloads über eine Mobilfunkverbindung. Offenbar gibt es eine geringe Toleranz, was diesen Wert angeht.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. Mitarbeiter*in Testautomatisierung
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Problematisch ist die Größe trotzdem, denn richtige erkennbare Vorteile hat der Anwender nicht und obendrein aktualisiert Facebook alle zwei Wochen seine App. Seit der Version 45 schreiben die Entwickler vorsichtshalber nur noch von regelmäßigen Updates, halten sich aber weiterhin an den zweiwöchentlichen Rhythmus. Was Facebook dabei aktualisiert, ist allerdings völlig unklar. Die Entwickler schreiben pauschal, dass jede einzelne Version nicht nur die Zuverlässigkeit erhöhe, sondern auch die Geschwindigkeit der App. Neue Funktionen werden, wenn überhaupt, beim Starten der App erklärt. Transparent ist Facebooks Vorgehen nicht.

Große App ohne Chat

Tatsächlich ist die App aber erheblich schneller als die Webseite, die mit allerhand Dynamik selbst mit PC-Prozessoren dafür sorgt, dass Facebook ruckelt und mehr Energie benötigt. Die Apps hingegen scrollen in der Regel flüssig über den Newsfeed. Allerdings fehlt der App die Chat-Integration, seitdem das soziale Netzwerk versucht, den Messenger als Einzelanwendung durchzusetzen.

Die Größe der iOS-App überrascht auch im Vergleich zu den anderen Mobilplattformen. Die Android-App ist im Download beispielsweise nur 38 MByte groß. Unter Windows 10 Mobile entspricht das der installierten Größe. Der Download ist auf unserem Testgerät sogar nur rund 12 MByte groß.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Enorme App-Größen sind allerdings unter iOS nicht unüblich. Besonders unangenehm sind die Microsoft-Office-Apps. Vor allem im vergangenen halben Jahr mussten die Apps sehr häufig aktualisiert werden. Und obwohl Microsoft den Umstand ausnutzt, dass Updates nicht das gesamte Paket umfassen müssen, sind die Downloads sehr groß. Immerhin halbiert Microsoft so die Datenmenge aber. Trotzdem ist auch hier im Monat mehr als 1 GByte an Updates für alle Apps der Office-Suite zu erwarten.

Entsprechende Techniken zur Reduktion der Downloadgrößen bei Updates bietet iOS schon seit der Version 6. Zudem bietet iOS 9 zusätzlich verschiedene App-Thinning-Techniken, um die Downloadgrößen weiter zu optimieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lottikarotti 23. Dez 2015

Ja, und?

lottikarotti 23. Dez 2015

Der Name ist Programm! :-) Wäre ja auch total langweilig, so ganz alleine auf facebook :---D

mgh 22. Dez 2015

Oder warum ist sie auf meinem N6 "nur" 231MB, bei einem anderen bereits 400MB... Auch...

MasterBlupperer 19. Dez 2015

ja, nur nicht alles ist in der App ja implementiert - als bestes Beispiel: die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /