Abo
  • Services:

Großes iOS-Frontend: Facebook-App knackt die 100-MByte-Grenze

Eigentlich ist die Facebook-App nur ein Ersatz für die Webseite mit dem Verzicht auf die Chat-Funktion. Und doch liegt die App zumindest unter iOS mittlerweile nah an Apples Mobilfunkgrenze für Downloads. Die Android- und Windows-Phone-Apps sind hingegen weiterhin sparsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß.
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Facebook-App für Apples Mobilplattform iOS ist mittlerweile 101 MByte groß. Damit ist eines der beliebtesten sozialen Netzwerke als App eigentlich zu groß, um sie noch über Mobilfunkverbindungen herunterzuladen oder zu aktualisieren. In einem Test gelang uns aber noch das Starten des Downloads über eine Mobilfunkverbindung. Offenbar gibt es eine geringe Toleranz, was diesen Wert angeht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Problematisch ist die Größe trotzdem, denn richtige erkennbare Vorteile hat der Anwender nicht und obendrein aktualisiert Facebook alle zwei Wochen seine App. Seit der Version 45 schreiben die Entwickler vorsichtshalber nur noch von regelmäßigen Updates, halten sich aber weiterhin an den zweiwöchentlichen Rhythmus. Was Facebook dabei aktualisiert, ist allerdings völlig unklar. Die Entwickler schreiben pauschal, dass jede einzelne Version nicht nur die Zuverlässigkeit erhöhe, sondern auch die Geschwindigkeit der App. Neue Funktionen werden, wenn überhaupt, beim Starten der App erklärt. Transparent ist Facebooks Vorgehen nicht.

Große App ohne Chat

Tatsächlich ist die App aber erheblich schneller als die Webseite, die mit allerhand Dynamik selbst mit PC-Prozessoren dafür sorgt, dass Facebook ruckelt und mehr Energie benötigt. Die Apps hingegen scrollen in der Regel flüssig über den Newsfeed. Allerdings fehlt der App die Chat-Integration, seitdem das soziale Netzwerk versucht, den Messenger als Einzelanwendung durchzusetzen.

Die Größe der iOS-App überrascht auch im Vergleich zu den anderen Mobilplattformen. Die Android-App ist im Download beispielsweise nur 38 MByte groß. Unter Windows 10 Mobile entspricht das der installierten Größe. Der Download ist auf unserem Testgerät sogar nur rund 12 MByte groß.

Enorme App-Größen sind allerdings unter iOS nicht unüblich. Besonders unangenehm sind die Microsoft-Office-Apps. Vor allem im vergangenen halben Jahr mussten die Apps sehr häufig aktualisiert werden. Und obwohl Microsoft den Umstand ausnutzt, dass Updates nicht das gesamte Paket umfassen müssen, sind die Downloads sehr groß. Immerhin halbiert Microsoft so die Datenmenge aber. Trotzdem ist auch hier im Monat mehr als 1 GByte an Updates für alle Apps der Office-Suite zu erwarten.

Entsprechende Techniken zur Reduktion der Downloadgrößen bei Updates bietet iOS schon seit der Version 6. Zudem bietet iOS 9 zusätzlich verschiedene App-Thinning-Techniken, um die Downloadgrößen weiter zu optimieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

lottikarotti 23. Dez 2015

Ja, und?

lottikarotti 23. Dez 2015

Der Name ist Programm! :-) Wäre ja auch total langweilig, so ganz alleine auf facebook :---D

mgh 22. Dez 2015

Oder warum ist sie auf meinem N6 "nur" 231MB, bei einem anderen bereits 400MB... Auch...

MasterBlupperer 19. Dez 2015

ja, nur nicht alles ist in der App ja implementiert - als bestes Beispiel: die...

minecrawlerx 19. Dez 2015

Du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die meinen, TLS würde die HTTP(S) Verbindung...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /