Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß.
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Großes iOS-Frontend: Facebook-App knackt die 100-MByte-Grenze

Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß.
Facebooks iOS-App ist mittlerweile mehr als 100 MByte groß. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Eigentlich ist die Facebook-App nur ein Ersatz für die Webseite mit dem Verzicht auf die Chat-Funktion. Und doch liegt die App zumindest unter iOS mittlerweile nah an Apples Mobilfunkgrenze für Downloads. Die Android- und Windows-Phone-Apps sind hingegen weiterhin sparsam.

Die Facebook-App für Apples Mobilplattform iOS ist mittlerweile 101 MByte groß. Damit ist eines der beliebtesten sozialen Netzwerke als App eigentlich zu groß, um sie noch über Mobilfunkverbindungen herunterzuladen oder zu aktualisieren. In einem Test gelang uns aber noch das Starten des Downloads über eine Mobilfunkverbindung. Offenbar gibt es eine geringe Toleranz, was diesen Wert angeht.

Anzeige

Problematisch ist die Größe trotzdem, denn richtige erkennbare Vorteile hat der Anwender nicht und obendrein aktualisiert Facebook alle zwei Wochen seine App. Seit der Version 45 schreiben die Entwickler vorsichtshalber nur noch von regelmäßigen Updates, halten sich aber weiterhin an den zweiwöchentlichen Rhythmus. Was Facebook dabei aktualisiert, ist allerdings völlig unklar. Die Entwickler schreiben pauschal, dass jede einzelne Version nicht nur die Zuverlässigkeit erhöhe, sondern auch die Geschwindigkeit der App. Neue Funktionen werden, wenn überhaupt, beim Starten der App erklärt. Transparent ist Facebooks Vorgehen nicht.

Große App ohne Chat

Tatsächlich ist die App aber erheblich schneller als die Webseite, die mit allerhand Dynamik selbst mit PC-Prozessoren dafür sorgt, dass Facebook ruckelt und mehr Energie benötigt. Die Apps hingegen scrollen in der Regel flüssig über den Newsfeed. Allerdings fehlt der App die Chat-Integration, seitdem das soziale Netzwerk versucht, den Messenger als Einzelanwendung durchzusetzen.

Die Größe der iOS-App überrascht auch im Vergleich zu den anderen Mobilplattformen. Die Android-App ist im Download beispielsweise nur 38 MByte groß. Unter Windows 10 Mobile entspricht das der installierten Größe. Der Download ist auf unserem Testgerät sogar nur rund 12 MByte groß.

Enorme App-Größen sind allerdings unter iOS nicht unüblich. Besonders unangenehm sind die Microsoft-Office-Apps. Vor allem im vergangenen halben Jahr mussten die Apps sehr häufig aktualisiert werden. Und obwohl Microsoft den Umstand ausnutzt, dass Updates nicht das gesamte Paket umfassen müssen, sind die Downloads sehr groß. Immerhin halbiert Microsoft so die Datenmenge aber. Trotzdem ist auch hier im Monat mehr als 1 GByte an Updates für alle Apps der Office-Suite zu erwarten.

Entsprechende Techniken zur Reduktion der Downloadgrößen bei Updates bietet iOS schon seit der Version 6. Zudem bietet iOS 9 zusätzlich verschiedene App-Thinning-Techniken, um die Downloadgrößen weiter zu optimieren.


eye home zur Startseite
lottikarotti 23. Dez 2015

Ja, und?

lottikarotti 23. Dez 2015

Der Name ist Programm! :-) Wäre ja auch total langweilig, so ganz alleine auf facebook :---D

mgh 22. Dez 2015

Oder warum ist sie auf meinem N6 "nur" 231MB, bei einem anderen bereits 400MB... Auch...

MasterBlupperer 19. Dez 2015

ja, nur nicht alles ist in der App ja implementiert - als bestes Beispiel: die...

minecrawlerx 19. Dez 2015

Du gehörst wahrscheinlich auch zu denen, die meinen, TLS würde die HTTP(S) Verbindung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz / Kiel
  2. Ratbacher GmbH, Montabaur
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Widerlegen?

    Yeeeeeeeeha | 01:21

  2. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 01:14

  3. Re: 2020!? Und die Personalien?

    packansack | 00:48

  4. Re: Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    LordGurke | 00:47

  5. Könnte Akamai auch gerne machen

    LordGurke | 00:44


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel