Abo
  • Services:

Große Pläne: SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

SpaceX hat noch nie Menschen in den Weltraum gebracht. Trotzdem haben sich jetzt zwei risikofreudige Weltraumtouristen gemeldet, die an Bord eines Dragon-Raumschiffs um den Mond fliegen wollen, und auch schon dafür bezahlt haben.

Artikel von veröffentlicht am
Mit so einem Dragon-Raumschiff sollen Touristen um den Mond fliegen.
Mit so einem Dragon-Raumschiff sollen Touristen um den Mond fliegen. (Bild: SpaceX)

Überraschend hat SpaceX am Montagabend bekanntgegeben, dass zwei private Weltraumtouristen noch im Jahr 2018 mit einem bemannten Dragon-Raumschiff um den Mond fliegen wollen. Es seien dafür schon "erhebliche Beträge" hinterlegt worden. Um wen es sich handelt, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Außerdem sollen sich noch weitere Touristen bei SpaceX gemeldet haben.

Inhalt:
  1. Große Pläne: SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen
  2. Eine größere Rakete für den Flug zum Mond

SpaceX bedankte sich für die Zusammenarbeit mit der Nasa, die das Vorhaben unterstützt. Das Astronautentraining soll noch in diesem Jahr beginnen. Ob der Zeitplan gehalten werden kann, ist durchaus fraglich. Sowohl das Raumschiff als auch die nötige Rakete sind noch nie geflogen. Die Falcon-9-Rakete hat bei den Flügen zur ISS zwar noch große Leistungsreserven, für den Flug um den Mond ist sie aber nicht leistungsstark genug.

Anstatt der Falcon 9 soll die Falcon Heavy zum Einsatz kommen, die nach vielen Verzögerungen in diesem Jahr zum ersten Mal fliegen soll. Bis zum Start muss nicht nur die Falcon Heavy, sondern auch die Falcon 9 für den Flug mit Passagieren qualifiziert werden. In der Zwischenzeit darf es nicht zu weiteren Zwischenfällen wie im letzten September kommen, als eine Falcon-9-Rakete bei einem Test explodierte.

Das Dragon-Raumschiff ist für den Flug geeignet

Auch der Jungfernflug des Crew-Dragon soll noch 2017 stattfinden. Es handelt sich dabei um die bemannte Version des Dragon-Frachters, mit dem SpaceX derzeit die ISS versorgt. Es wird ein automatischer Flug sein, ohne Menschen an Bord. Die ersten Astronauten sollen im zweiten Quartal 2018 an Bord eines Crew-Dragon zur ISS fliegen.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Wenn die Qualifizierung erfolgreich verläuft, wäre das Dragon-Raumschiff durchaus für die Mission geeignet. Das Hitzeschutzschild der Raumschiffe wurde von Anfang an dafür ausgelegt, nicht nur den Wiedereintritt nach Missionen zur Internationalen Raumstation zu überstehen, sondern selbst die hohen Belastungen nach der Rückkehr von interplanetaren Flügen auszuhalten. Das gilt auch für den Flug um den Mond.

Für noch weitere Flüge ist das relativ kleine Dragon-Raumschiff auch kaum geeignet. In der Kapsel ist wenig Platz für Menschen. Allerdings zeigte sich schon während des Gemini-Programms der Nasa in den 1960er Jahren, dass zwei Menschen durchaus fast zwei Wochen in einer Kapsel mit dem Volumen einer Duschkabine ausharren können. Sonderlich bequem fanden das aber auch die erfahrenen Testpiloten dieses Raumfahrtprogramms nicht. Der gesamte Flug um den Mond dürfte hingegen nur etwa eine Woche dauern. Das größere Problem ist die nötige Rakete, um das Raumschiff überhaupt zum Mond zu bringen.

Eine größere Rakete für den Flug zum Mond 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ovaron 08. Mär 2017

Hm...ist denn schon raus ob Dragon wirklich ohne eigene Besatzung nur mit zahlenden...

mnementh 02. Mär 2017

Schwer zu sagen. Ich kann Masse und Payload to LEO im Vergleich finden. Payload für GTO...

ArcherV 01. Mär 2017

Warpdrive und gut ist. Laut NASA und Harald Lesch ja durch aus möglich.

Sensei 28. Feb 2017

Interplanetar = Flug zwischen den Planeten =! Interstellar NASAs Stardust-Sonde ist mit...

TrollNo1 28. Feb 2017

Meine Schwiegereltern kommen aus Russland. Alkohol ist definitiv ein Problem. Wird...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /