Abo
  • IT-Karriere:

Große Nachfrage: Lieferschwierigkeiten beim Apple Mac Pro

Apples neuer Mac Pro ist schon einen Tag nach der offiziellen Bestellmöglichkeit im Apple Store stark gefragt, so dass jetzige Besteller bis Februar warten müssen, bis sie den tubusförmigen Desktoprechner in Händen halten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro
Mac Pro (Bild: Apple)

Der neue Mac Pro ist schon einen Tag nach der Vorstellung im Apple Store schwer lieferbar. Wer jetzt bestellt, erhält sein Gerät erst im Februar, egal in welcher Konfiguration. Die Geräte mit dem ungewöhnlichen, röhrenförmigen Design kosten ab 3.000 Euro und lassen sich je nach Prozessor- und Speicherkonfiguration auch in Preisregionen von rund 10.000 Euro katapultieren.

Stellenmarkt
  1. Topos Personalberatung Hamburg, Nordrhein-Westfalen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Apple fertigt den Rechner als einzigen seiner Produktpalette in den USA und hat dazu im texanischen Austin ein Werk gebaut. Gegenüber Forbes teilte ein Apple-Sprecher mit, dass die Nachfrage nach allen neuen Mac Pro hoch sei und es einige Zeit dauern werde, bis das Angebot wieder der Nachfrage entspricht. Ob das Kalkül ist oder Apple sich verkalkuliert hat, lässt sich daraus nicht erkennen. Zwischen der Ankündigung des neuen Mac Pro und dem endgültigen Verkaufsstart verging immerhin rund ein halbes Jahr, so dass sich einfach nur ein Nachfragestau gebildet haben kann.

  • Mac Pro im Hands on (Bilder: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
  • Mac Pro im Hands on
Mac Pro im Hands on

Als Prozessoren bei Apples neuem Rechner kommen Intels Xeon-Chips E5 zum Einsatz. Wahlweise mit vier Kernen und 10 MByte L3-Cache oder mit sechs Kernen und 12 MByte L3-Cache. Beide laufen mit Turbo-Boost mit bis zu 3,9 GHz. Optional lassen sich auch Prozessoren mit 8 oder 12 Kernen und bis zu 30 MByte L3-Cache verbauen, was nicht nur die Leistung, sondern den Preis in die Höhe treibt. Der Aufpreis zum 3,5-GHz-6-Core mit 12 MByte L3-Cache liegt bei 3.000 Euro.

Bei den Standardmodellen sind 12 beziehungsweise 16 GByte DDR3-ECC-RAM eingebaut. Wer höheren Bedarf hat, muss dies beim Kauf berücksichtigen und kann bis zu 64 GByte ordern.

Zudem stecken zwei GPUs von AMD in den Rechnern. Im günstigeren Modell werden zwei AMD Firepro D300 mit je 2 GByte GDDR5-VRAM verbaut, im teureren Mac Pro zwei AMD Firepro D500 mit je 3 GByte. Optional stehen auch AMDs Firepro D700 und jeweils 6 GByte GDDR5-VRAM zur Verfügung. Dazu kommen 256 bis 1.024 GByte PCIe-basierter Flash-Speicher. Der Mac bietet intern keine Erweiterungsmöglichkeiten, so dass die vier USB-3.0-Anschlüsse und die sechs Thunderbolt-2-Ports für Erweiterungen genutzt werden müssen. Per Dual-Gigabit-Ethernet und WLAN 802.11ac kann der Rechner ins Netzwerk integriert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

hartnegg 20. Dez 2013

Auch dafür sollten 20 GBit/s mehr als ausreichend sein.

wuschti 20. Dez 2013

"Jetzt war Apple schon immer "function follows design" und das ist bei diesem...

JanZmus 20. Dez 2013

Wer schaltet denn seinen Mac "per Schalter" an oder aus???

Fuchs 20. Dez 2013

Warum sollte das nicht auch mit OS X gehen? Sowohl als auch. Ein Rack für den neuen Mac...

holminger 20. Dez 2013

Hat doch funktioniert. ;-) Du hast den Artikel gelesen und sogar einen Kommentar...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /