Abo
  • Services:

Daten, Daten, Daten

Ohnehin: Diese Daten haben es Union und SPD besonders angetan. Sie "sind der Treibstoff für Innovationen und neue Dienste". Alle Studenten sollten "Datenanalyse und grundlegende Programmierkenntnisse beherrschen". Oder: "Die Daten der öffentlichen Verwaltung sollen der Bevölkerung grundsätzlich kostenfrei zur Verfügung stehen." Elegant versucht die Koalition zu umschreiben, dass es bei der Nutzung personenbezogener Daten zu Konflikten zwischen Datenschutz und Wirtschaftsinteressen kommen dürfte. Gerade mit Blick auf die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung.

Stellenmarkt
  1. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Daher will die Koalition "die Entwicklung von innovativem Einwilligungsmanagement fördern und unterstützen". Das ist hoffentlich keine innovative Formulierung für den Versuch der Wirtschaft, von den Nutzern möglichst viele Einwilligungen zur Datenverarbeitung zu bekommen. Zudem setzen sich Union und SPD künftig "für eine innovationsfreundliche Anwendung der Datenschutzgrundverordnung ein". Ein "Innovationsboard auf EU-Ebene" soll konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der europäischen Datenschutzregelungen erarbeiten.

Datensouveränität statt Datenschutz

Im Zusammenhang mit der umstrittenen ePrivacy-Verordnung "wollen" die Parteien "den Spielraum für Innovation und digitale Geschäftsmodelle erhalten". Konsequenterweise spricht der Koalitionsvertrag dabei nicht mehr vom Datenschutz, sondern von der "Datensouveränität", die mit der Verordnung gestärkt werden soll. Auf dieser Linie ist die neue Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU), die in einem Interview zuletzt sagte: "Ich finde schon den Begriff 'Datenschutz' schwierig. Besser wäre es, von 'Datensouveränität' zu sprechen. Die Bürger sollen selbst entscheiden, an wen sie ihre Daten geben, wissen, wer wie, wann und warum Zugriff auf ihre Daten hat." Ohne die hohen Bußgelder der Datenschutzverordnung nähmen die Firmen den Bürgern diese Entscheidung wohl auch in Zukunft oft genug ab.

Bär soll in der kommenden Regierung dabei helfen, die Netzpolitik zu koordinieren. Auf die Frage eines Journalisten, wer am Ende bei Digitalisierungsthemen das Sagen habe, antwortete Bundeskanzlerin Merkel am Montag ausschweifend: "Wir werden also einen Staatssekretärsausschuss haben, der erst einmal vom Kanzleramtsminister geleitet wird, und wir werden eine Staatsministerin haben, die in diesem Staatssekretärsausschuss natürlich ebenfalls eine zentrale Aufgabe spielen wird. (...) Der Sinn der Funktion im Kanzleramt besteht im Grunde darin, dass man da, wo sich Konflikte aufbauen, schnell handeln kann, diese Konflikte schnell überwinden kann und dann natürlich auch mit den Ländern sprechen kann."

Merkel will noch was lernen

Darüber hinaus will Merkel einen Digitalisierungsrat einrichten, "in dem wir Fach- und Sachverstand bündeln - dem werde auch ich angehören; ich will ja auch etwas dazulernen und dann die entsprechenden Umsetzungen voranbringen". Letzteres kann sicher nicht schaden, wobei zu befürchten ist, dass Merkel vor allem von der Industrie etwas lernen wird.

Interne Konflikte dürfen nun schneller geklärt werden als in der vergangenen Legislaturperiode, als das Wirtschaftsministerium von der SPD geführt wurde. So blockierten unterschiedliche Interessen zwischen Innen- und Wirtschaftsressort jahrelang die Abschaffung der Störerhaftung. Nun steht das SPD-geführte Verbraucherschutzministerium allein gegen die drei Unions-geführten Ministerien, die die wichtigsten Digitalisierungsthemen bearbeiten. Und im Zweifel gibt Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) die Richtung vor.

 Große Koalition: Vom Wollen und Werden der DigitalisierungDigitale Verwaltung als größte Herausforderung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Neuro-Chef 19. Mär 2018

Tja, das ist denen halt egal.

Plasma 15. Mär 2018

5 von 4 Menschen haben Probleme mit Mathematik.

chewbacca0815 15. Mär 2018

Definitiv nicht, ich weiß sehrwohl, wovon ich rede. DSVGO Grundlagen sind bei mir...

MarioWario 14. Mär 2018

Meine Befürchtung ist: Die Menschen sind schon derart willenlos, das man sich bald wie...

MarioWario 14. Mär 2018

Man kann sich auch voll krass die Wunschkappe aufsetzen - und es passiert - im Märchen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /