Große Koalition: Störerhaftung bei WLAN soll abgeschafft werden

In den Koalitionsverhandlungen gibt es weitere Ergebnisse in Sachen Internet. Union und SPD wollen die Störerhaftung für WLAN-Betreiber abschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Hinweistafeln wie in New York sollen auch in Deutschland häufiger werden.
Solche Hinweistafeln wie in New York sollen auch in Deutschland häufiger werden. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Die Betreiber von offenen WLAN-Netzen sollen nicht mehr für mögliche Rechtsverstöße der Nutzer haften. Das will die Unterarbeitsgruppe Digitale Agenda in den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD durchsetzen. "Wir wollen Anbieter von öffentlichem WLAN den Access-Providern rechtlich gleichstellen und dabei auch Klarheit schaffen bei Haftungsfragen", sagte die Arbeitsgruppenleiterin Dorothee Bär (CSU) nach einem Treffen am Montag in Berlin. Wie genau dieses Ziel umgesetzt werden soll, ist nach Angaben von Bär jedoch noch offen. Wichtig sei vorerst, dass die Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber geschaffen werden solle. Experten hatten im Mai bei einer Anhörung im Bundestag davor gewarnt, dass die bestehende Regelung in Deutschland für "Funkstille auf dem Bürgersteig" sorge.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Der Arbeitskreis schloss sich zudem den Forderungen der Wirtschaftspolitiker von Union und SPD an, wonach bis "allerspätestens" 2018 eine flächendeckende Versorgung aller Haushalte mit schnellen Internetzugängen von 50 MBit pro Sekunde erreicht werden soll. Nach Angaben Bärs will sich die Große Koalition auch dafür einsetzen, die Gründung von Startups zu erleichtern. Dazu sollen bedingt rückzahlbare Darlehen und die sogenannte 72-Stunden-Gründung beitragen. Letzteres besagt, dass ein Unternehmen wie in den USA innerhalb von wenigen Tagen gegründet werden kann.

Ebenfalls beschäftigten sich die zwölf Mitglieder der Verhandlungsgruppe mit dem Thema Bildung. Gemeinsam mit den Bundesländern solle eine Initiative gestartet werden, die den Schülern das Lernen mit Tablets ermögliche, sagte die frühere Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, die für die SPD den Arbeitskreis leitet. Auch sollen die Lehrinhalte "technikneutral" digitalisiert werden. Unklar ist weiterhin, auf welcher Ebene das Thema Internet in der kommenden Bundesregierung verankert werden soll. Der Arbeitskreis habe sich noch nicht damit beschäftigt, ob es beispielsweise einen eigenen Internetminister geben soll, sagte Bär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 06. Nov 2013

Nein ich meine ibis budget. Guter WLAN Empfang im ganzen Gebäude, AP in jedem Stockwerk...

dumdideidum 06. Nov 2013

Schwachsinn..eans sind eans...nimmste halt die kiste umzuscannen und kein Mensch braucht...

crmsnrzl 05. Nov 2013

Ich dachte er wollte auf die Nutzung unterschiedlicher Preshared Keys raus. OK, hab nix...

Lemo 05. Nov 2013

siehe meinen längeren Beitrag etwas weiter oben über die Internetsituation in Litauen.

Lemo 05. Nov 2013

Jetzt verstehe ich das, dann macht das auch Sinn. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /