Große Koalition II: Großflächige Nutzung von Passfotos geplant

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar warnt vor einer "datenschutzrechtlichen Ungeheuerlichkeit". Dahinter verbergen sich Pläne der Koalition, vielen Behörden den automatisierten Zugriff auf digitalisierte Passfotos zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die gespeicherten Passfotos der Bürger sollen automatisiert abgerufen werden dürfen.
Die gespeicherten Passfotos der Bürger sollen automatisiert abgerufen werden dürfen. (Bild: BMI)

Die große Koalition will zahlreichen Bundes- und Landesbehörden sowie den Geheimdiensten den automatisierten Zugriff auf die digitalisierten Passfotos der Bürger erlauben. Die in einem Gesetzesentwurf der Regierung geplante Ausdehnung der Abfragebefugnisse wird in einem Änderungsantrag der Fraktionen von Union und SPD im Bundestag noch einmal erweitert. Demnach sollen künftig zahlreiche Behörden sowohl Zugriff auf die gespeicherten Fotos von Personalausweisen als auch von Reisepässen erhalten. Der Bundestag soll am Donnerstag über das Gesetz abstimmen, das vor allem die automatische Aktivierung des elektronischen Personalausweises (eID) zum Ziel hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der bisherige Gesetzesentwurf der Regierung sieht vor, dass "die Polizeien des Bundes und der Länder, das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Militärische Abschirmdienst, der Bundesnachrichtendienst sowie die Verfassungsschutzbehörden der Länder" die Personalausweisfotos automatisiert abrufen dürfen. Ordnungsbehörden, die Steuerfahndungsstellen der Länder sowie die Behörden der Zollverwaltung dürfen die Fotos weiterhin nur dann automatisch abrufen, "wenn die Personalausweisbehörde auf andere Weise nicht erreichbar ist und ein weiteres Abwarten den Ermittlungszweck gefährden würde". Die erforderliche Änderung von Paragraf 25 des Personalausweisgesetzes soll bereits im Mai 2018 und damit drei Jahre früher als ursprünglich geplant in Kraft treten.

Geheimdienste sollen geschützt werden

Der automatische Abruf von Reisepassfotos soll neben Polizei und Geheimdiensten in Zukunft auch Steuerfahndungsdienststellen der Länder, dem Zollfahndungsdienst und den Hauptzollämtern erlaubt sein. Das sieht der Änderungsantrag des Innenausschusses vor, der Golem.de vorliegt. Bislang war eine automatische Übermittlung an Polizei- und Ordnungsbehörden sowie an Steuerfahnder und Zollverwaltung nur in Ausnahmefällen erlaubt. Geheimdienste hatten gar keine Zugriffsrechte. Die große Koalition plant dazu eine Änderung von Paragraf 22 des Passgesetzes.

Nach Ansicht der Regierung ist eine automatisierte Abfrage unter anderem deswegen erforderlich, um die Interessen der Geheimdienste zu schützen. Würde beispielsweise eine Personalausweisbehörde erfahren, dass der Verfassungsschutz ein Foto abfrage, könne das bei der Anwerbung von V-Leuten "zu einem vorzeitigen Scheitern des Anwerbeversuches oder - bei bereits geworbenen Personen - zu einer Enttarnung verbunden mit einer Gefahr für Leib und Leben führen". In anderen Fällen bestehe die Gefahr, "dass die betreffende Person von der Anfrage des Verfassungsschutzes informiert wird und Maßnahmen ergreift, die den Aufklärungsauftrag der Nachrichtendienste erheblich erschweren".

Schaar warnt vor Big-Brother-Gesetz

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. November 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Scharfe Kritik an den Plänen kommt hingegen vom früheren Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar. Dieser sprach von einer "datenschutzrechtlichen Ungeheuerlichkeit". Seiner Ansicht nach ist damit zu rechnen, "dass die umfassenden Abrufmöglichkeiten längerfristig dazu verwendet werden, im Rahmen der 'intelligenten Videoüberwachung' alle Menschen zu identifizieren, die sich in einem Bahnhof, auf einem Flughafen, in einem Einkaufszentrum oder auf einem öffentlichen Platz aufhalten". So habe die große Koalition die gesetzlichen Befugnisse zur Videoüberwachung kürzlich so "aufgebohrt, dass die Gewährleistung der Sicherheit grundsätzlich schwerer wiegt als die Wahrung der Persönlichkeitsrechte der Betroffenen". Zusammen mit den neuen automatischen Zugriffsbefugnissen auf die biometrischen Daten werde daraus ein Big-Brother-Gesetz, so Schaar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 11. Jun 2021

AFAIK wird dort das Bild angezeigt, das aus dem Chip auf deinem Ausweisdokument...

uschatko 19. Mai 2017

Sieht man selbst hier, zu den Gehaltsvorstellungen über 600 Kommentare, wenn es um...

DooMMasteR 18. Mai 2017

In Wirklichkeit hat er Monate lang in Bar auf einen Verlobungsring gespart und muss nun...

h4z4rd 18. Mai 2017

...is a copy of 1984, why don't you read that?" "We've read it years ago, we are working...

flike 18. Mai 2017

Haben diese Skandale wirklich etwas bei den Menschen bewirkt? Sie glauben, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /