Abo
  • IT-Karriere:

Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister

Als Justizminister hat Heiko Maas umstrittene netzpolitische Gesetze durchgeboxt, auch gegen seine eigene Überzeugung. Seine Nachfolgerin Katarina Barley erbt einige Themen, die Maas teils jahrelang ausgesessen hat.

Artikel von veröffentlicht am
Der bisherige Bundesjustizminister Heiko Maas und seine designierte Nachfolgerin Katarina Barley (beide SPD)
Der bisherige Bundesjustizminister Heiko Maas und seine designierte Nachfolgerin Katarina Barley (beide SPD) (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der Spott auf Twitter ließ nicht lange auf sich warten: "Weil Außenminister keine Gesetze machen?", fragte der Zeit-Journalist Jochen Bittner auf die Meldung hin, dass der bisherige Justizminister Heiko Maas die Nachfolge von Sigmar Gabriel antreten wird. Die Postenwechsel entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Der damalige SPD-Vorsitzende Gabriel hatte 2015 gegen erheblichen innerparteilichen Widerstand die Vorratsdatenspeicherung durchgesetzt. Auch Maas stimmte damals gegen seine frühere Überzeugung und steht seitdem als Umfaller da.

Inhalt:
  1. Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister
  2. Verfassungsrichter haben Frist gesetzt

Zu den umstrittenen Vorhaben, die Maas mit voller Überzeugung durchsetzte, gehörte hingegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG). Das stieß im vergangenen Jahr nicht nur auf großen Widerstand von IT-Wirtschaft und Bürgerrechtsaktivisten. Auch die EU-Kommission lehnt kurze Löschfristen bei Hasskommentaren inzwischen ab, obwohl sie selbst bei Terrorpropaganda eine noch schnellere Löschung fordert.

Karlsruhe entscheidet über Vorratsdatenspeicherung

Maas' Nachfolgerin Katarina Barley wird sich nun damit befassen müssen, das NetzDG "insbesondere im Hinblick auf die freiwillige Selbstregulierung weiterzuentwickeln", wie es im Koalitionsvertrag heißt. Möglicherweise könnte eine firmenübergreifende Einrichtung zur Selbstregulierung künftig zur Pflicht gemacht werden. Dies deuteten Netzpolitiker der CDU wie Nadine Schön und Thomas Jarzombek gegenüber dem Handelsblatt an.

Ob sich die deutsche Vorratsdatenspeicherung mit dem Grundgesetz vereinbaren lässt, wird vermutlich im Laufe dieses Jahres das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Eine entsprechende Beschwerde des Vereins Digitalcourage und des Arbeitskreises gegen Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) wurde in Karlsruhe angenommen (Az.: 1 BvR 2683/16). Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hatte im vergangenen Sommer bereits das deutsche Gesetz als unvereinbar mit europäischem Recht erklärt.

Klage gegen Staatstrojaner

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die Karlsruher Richter müssen sich zudem mit einem weiteren Gesetz aus der Feder des Maas-Ministeriums beschäftigen. So klagt der IT-Sicherheitsverband Teletrust gegen den stark ausgeweiteten Einsatz des Staatstrojaners zur Überwachung verschlüsselter Kommunikation. In diesem Fall störten sich Kritiker der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) auch daran, dass Mass die Regelungen ohne vorherige Beratungen in ein anderes Gesetzgebungsverfahren als eine Art Trojaner eingeschleust hatte.

Viel weniger Eile legte sein Ministerium allerdings an den Tag, wenn es um die Umsetzung anderer Vorhaben ging. So gibt es bislang immer noch keine Evaluierung des Leistungsschutzrechts, obwohl Union und SPD dies im Koalitionsvertrag von 2013 vereinbart hatten. Eine ähnliche Arbeitsverweigerung lässt sich bein unangenehmen Thema Vorratsdatenspeicherung feststellen. So hatte das Ministerium nach einem wegweisenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Dezember 2016 angekündigt, die Entscheidung mit Blick auf die deutsche Regelung auszuwerten. Auch in diesem Fall teilte das Ministerium mehr als ein Jahr später, im Januar 2018, auf Journalistenanfrage mit: "Unsere Prüfung dauert immer noch an."

Verfassungsrichter haben Frist gesetzt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

ML82 11. Mär 2018

passt doch super auf den posten, jeder mit rückgrad wäre falsch!

Schnippelschnappel 11. Mär 2018

Die Personalie Maas dürfte eher Teil der Nahles-Strategie sein, die SPD weiter nach links...

azeu 10. Mär 2018

Um fair zu sein, muss man erwähnen, dass ein Chef eines Unternehmens auch nicht Ahnung...

Umaru 10. Mär 2018

Frei nach Popper: Die Demokratie ist nur dazu da, um die Tyrannei zu verhindern. Dazu...

ImBackAlive 10. Mär 2018

Moment - die Entscheidung für die GroKo ist nicht von der Parteispitze getroffen worden...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /