• IT-Karriere:
  • Services:

Große Koalition: Dorothee Bär könnte Staatsministerin für Digitales werden

Möglicherweise erhält die große Koalition doch noch eine Art Digitalministerin. Derzeit sind die Kompetenzen bei dem Thema sehr stark auf die 14 Bundesministerien verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Könnte Staatsministerin für Digitales werden: Dorothee Bär (CSU)
Könnte Staatsministerin für Digitales werden: Dorothee Bär (CSU) (Bild: Handout/Getty Images)

In der möglichen Koalition zwischen Union und SPD könnte es doch noch eine gewisse Koordinierung für digitale Themen geben. Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, soll CSU-Chef Horst Seehofer bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) durchgesetzt haben, dass seine Partei den Posten eines Staatsministers für Digitales im Kanzleramt erhält. Als mögliche Kandidatin gelte die bisherige Staatssekretärin im Verkehrsministerium, Dorothee Bär.

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD sieht bislang keine Kompetenzbündelung beim Thema Digitalisierung vor. Der Ressortverteilung zufolge bleibt das CSU-geführte Verkehrsministerium weiterhin für die digitale Infrastruktur zuständig. Die CDU übernimmt die digitalen Themen im Wirtschafts- und Innenministerium. Medienberichten zufolge sollte es zumindest einen Kabinettsausschuss geben, der sich mit Fragen der Digitalisierung befasst. Er sollte von Merkels neuem Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geleitet werden.

Mehrere Verbände der IT-Wirtschaft sowie parteinahe Gruppierungen hatten sich jedoch für die Einsetzung eines eigenständigen Digitalministers stark gemacht. "Wir fordern die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD auf, die Digitalisierung mit einer festen Verantwortlichkeit innerhalb der neuen Bundesregierung organisatorisch zu verankern und eine/n Digitalminister/in zu ernennen", hieß es in einer Mitte Februar gestarteten Online-Petition.

Fast 500 Mitarbeiter verteilt auf 244 Teams

Zuletzt hatte die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Abgeordneten Anne Christmann mitgeteilt, wie intensiv die einzelnen Ressorts sich jeweils dem Thema Digitalisierung widmen. In den 14 Bundesministerien beschäftigen sich demnach 482 Mitarbeiter verteilt auf 244 Teams in 76 Abteilungen mit digitalen Fragen, berichtete der Tagesspiegel unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage der Abgeordneten.

Die größte Zahl an Mitarbeitern gebe es im Verkehrs- und Infrastrukturministerium mit 100,5 Stellen. Dahinter folgten das Bundesinnenministerium mit 94,45 und das Bundesverteidigungsministerium mit 67 Stellen. Das für die Digitalwirtschaft zuständige Bundeswirtschaftsministerium rangiere mit 25,5 Stellen hingegen nur auf Platz sieben, habe mit 38 Teams aber die größte Zahl an zuständigen Referaten. Den letzten Platz belegt dem Bericht zufolge das Bundesagrarministerium. Dort würden sich gerade einmal zwei Mitarbeiter mit dem Thema beschäftigen.

SPD-Ergebnis am Sonntag

Hintergrund des möglichen neuen Postens für Bär ist laut Spiegel ein Gerangel zwischen CDU und CSU über die Kompetenzen von Seehofers neuem Ministerium für Innen, Bau und Heimat. Demnach beanspruchte der CSU-Chef eine Abteilung aus dem künftig von der CDU geführten Landwirtschaftsministerium. Da Merkel dies abgelehnt habe, habe Seehofer stattdessen die Zusage erhalten, den Posten eines Staatsministers für Digitales im Kanzleramt besetzen zu dürfen. Der für den Breitbandausbau zuständige Infrastrukturminister könnte dann der bisherige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer werden.

Ob es überhaupt zu einer großen Koalition kommt, entscheidet sich jedoch erst am kommenden Sonntag. Dann wird das Ergebnis eines SPD-Mitgliederentscheids bekannt, bei dem über die Neuauflage des Regierungsbündnisses abgestimmt werden konnte. Auf einem Sonderparteitag Ende Januar hatte sich nur eine knappe Mehrheit der SPD-Delegierten für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entschieden.

Nachtrag vom 5. März 2018, 11:50 Uhr

Die Entscheidung ist bestätigt: Dorothee Bär (39) wird im Kanzleramt als Staatsministerin für Digitales zuständig sein, wie unter anderem die Süddeutsche Zeitung schreibt. Derzeit gibt es noch keine Informationen darüber, ob und wie die bislang auf mehrere Ministerien verteilten Zuständigkeiten künftig bei ihr gebündelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

amagol 05. Mär 2018

Dann sollte man vielleicht Alexa oder den Google Assistenten berufen?

chewbacca0815 05. Mär 2018

Der ist mir aber bei den Stichpunkten Kompetenz und Internet gleich in den Sinn...

theFiend 05. Mär 2018

Das ist CSU logik... völlig normal hier in Bayern.

Aki-San 05. Mär 2018

Und ich dachte unsere liebe Frau Von der Leiden (Leihen tut die BW unter Ihr vermutlich...

bombinho 03. Mär 2018

Ja, diese Geruecht haelt sich seit Jahren, vielleicht ist ja doch was dran, aber dann...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /