Abo
  • Services:
Anzeige
Indirekter Laserlichtprojektor von Sony
Indirekter Laserlichtprojektor von Sony (Bild: Sony)

Große Helligkeit: Sony baut LCD-Laserprojektoren ohne LEDs

Indirekter Laserlichtprojektor von Sony
Indirekter Laserlichtprojektor von Sony (Bild: Sony)

Sony hat zwei Projektoren mit indirekter Laserlichtquelle vorgestellt. Dabei fällt zwar kein Laser auf die Leinwand, doch immerhin werden anders als bei der Konkurrenz keine LEDs eingesetzt. Das Ergebnis sollen hellere Bilder sein, doch bei der Lebensdauer sind Einschränkungen zu beachten.

Anzeige

Sony bringt mit dem VPL-FHZ55 und dem VPL-FHZ700L zwei Projektoren für Präsentationen auf den Markt, die mit einer Laserlichtquelle ausgerüstet sind. Der Laser beschießt eine Phosphorschicht im Inneren des Projektors, die das eigentliche Projektionslicht erzeugt, das dann auf die Leinwand fällt. Zuvor wird es durch eines von drei LCDs geschickt, um die Farbdarstellung zu ermöglichen. Die Phosphorschicht erzeugt das komplette Weißlichtspektrum. Die Projektoren basieren bis auf die Lichterzeugung größtenteils auf Sonys VPL-FH30.

  • Sony VPL-FHZ700L (Bild: Sony)
  • Sony VPL-FHZ55 (Bild: Sony)
  • Sonys 3-LCD-Laserprojektorsystem (Bild: Sony)
  • Sonys Laserprojektionssystem kommt mit einem Laser und einer Phosphorscheibe aus. (Bild: Sony)
  • Herkömmlicher Aufbau eines Hybrid-Laserprojektors mit LEDs für zwei Grundfarben (Bild: Sony)
Sonys 3-LCD-Laserprojektorsystem (Bild: Sony)

Laserlicht und Projektoren werden zwar schon lange verbunden, doch dabei werden meist drei Lichtquellen eingesetzt. Dabei beschießt ein blauer Laser eine rotierende Phosphorschicht, die nur das grüne Licht emittiert. Die roten und blauen Farbanteile stammen von LEDs, weshalb diese Systeme nach Sonys Darstellung Helligkeitsprobleme bekommen. Mangelnde Helligkeit gibt es beim VPL-FHZ55 und dem VPL-FHZ700L tatsächlich nicht: Das Full-HD-Modell VPL-FHZ55 kommt auf 4.000 Lumen, während es beim VPL-FHZ700L (1.920 x 1.200 Pixel) gleich 7.000 Lumen sind. Das reicht auch für große, lichtdurchflutete Räume. Das Schwarz-Weiß-Kontrastverhältnis wird von Sony mit 8.000:1 beziffert. Die Projektion beider Geräte ist für Leinwandgrößen mit Diagonalen von rund einem bis 15,24 Meter gedacht.

Die Lebensdauer gibt Sony etwas freimütig mit bis zu 20.000 Stunden an. Das entspricht etwa 833 Tage ununterbrochenen Betrieb. Doch ganz so einfach ist das nicht, denn der Wert gilt nicht für die volle Helligkeit, sondern nur für den sogenannten Auto-Dimming-Modus. Dabei wird davon ausgegangen, dass nur zu 5 Prozent der Projektionszeit 100 Prozent der Helligkeit abgerufen wird und dass der Projektor 85 Prozent der der Betriebszeit bei 85 Prozent Helligkeit arbeitet. 10 Prozent der Zeit soll er gar nur bei 5 Prozent Helligkeit einsetzen. Sony hat allerdings auch einen Modus für konstante Helligkeit integriert. Dieser hält die Helligkeit während der Lebensdauer des Projektors auf demselben Niveau, indem er die Lichtstärke reduziert. Wie lang die Laserlichtquelle dann durchhält, teilte Sony nicht mit.

Beide Geräte verfügen über Ports für HDMI , DVI -D, BNC, S-Video und VGA.

Der VPL-FHZ55 mit Maßen von 390 x 148 x 500 mm und einem Gewicht von 11 kg kostet im Online-Handel etwa 4.800 Euro, während der hellere VPL-FHZ700L (530 x 213 x 545 mm und 22 kg) etwa 11.700 Euro kostet. Für das teurere Modell gibt es optional Wechseloptiken auch mit Motorzoom, während der kleinere Projektor mit einem manuellen 1,6-fach-Zoom ausgerüstet ist. Echte Laserprojektoren, bei denen die Laser das Licht auf die Leinwand werfen, befinden sich ebenfalls in der Entwicklung. Wann diese marktreif sein werden, ist noch unbekannt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

Hmmm, ich hab aber Lust auf mehr als 2 Meter Diagonale :D Und ein Fernseher mit der grö...

Lala Satalin... 11. Dez 2014

Nicht wirklich. Das hat absolut nichts mit einer Kathodenstrahlröhre zu tun. Ein Beamer...

Replay 11. Dez 2014

Das Bild des Schneiders war aber nicht das, was man heute als gut bezeichnen würde. Au...

Poison Nuke 11. Dez 2014

du redest hier völlig am Thema vorbei, aber egal. Wie solche Lampen angesteuert werden...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2014

Also zumindest meiner Meinung nach sind die Projektoren echt heftig teuer... Mehr als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediFox GmbH, Hildesheim
  2. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen
  3. Smartsteuer GmbH, Hannover
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       

  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Ein Beitrag voller Grenzfälle

    as (Golem.de) | 00:50

  2. Re: Funktioniert Netflix denn mittlerweile bei UM?

    Xiut | 00:46

  3. Re: von denen sechs sitzen können

    Patman | 00:44

  4. Re: Ganz klare Hinweise auf den Russischen...

    kelzinc | 00:36

  5. Hinweis zu Android Apps

    bbhermann | 00:11


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel