Abo
  • Services:

Große Chinesische Enzyklopädie: China erstellt eigene Online-Enzyklopädie

Die Wikipedia bekommt Konkurrenz. Die chinesische Regierung lässt eine eigene Online-Enzyklopädie erstellen - mit wissenschaftlichem Anspruch und großem Aufwand.

Artikel veröffentlicht am ,
Chinesische Schriftrolle aus dem 11. Jahrhundert (Symbolbild): 20.000 Autoren aus Universitäten und Forschungseinrichtungen
Chinesische Schriftrolle aus dem 11. Jahrhundert (Symbolbild): 20.000 Autoren aus Universitäten und Forschungseinrichtungen (Bild: Princeton University Art Museum Huang Tingjian)

Eine eigene Online-Enzyklopädie für das Reich der Mitte: Die chinesische Regierung lässt derzeit ein neues eigenes Lexikon im Internet erstellen. Die dritte Ausgabe der Großen Chinesischen Enzyklopädie sei derzeit das größte Publikationsprojekt des Landes, berichtet die Hongkonger Tageszeitung South China Morning Post.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Die Enzyklopädie soll mehr als 300.000 Einträge erhalten. Sie sollen aus rund 100 verschiedenen Themenbereichen kommen und jeweils etwa 1.000 Wörter umfassen. An dem Projekt beteiligen sich mehr als 20.000 Autoren von Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Die chinesische Wikipedia ist nur teilweise abrufbar

Es gibt eine chinesische Ausgabe der Wikipedia, die etwa 940.000 Artikel umfasst. Zum Vergleich: Die deutsche Ausgabe hat über zwei Millionen Einträge, die englischsprachige knapp 5,4 Millionen. Daneben betreiben einige der großen Webanbieter eigene Online-Enzyklopädien, wie die Baidu Baike der Suchmaschine Baidu.

Der Zugang zur chinesischen Wikipedia ist teilweise beschränkt. Viele Artikel, vor allem aus den Bereichen Wissenschaft und Technik, sind abrufbar, Einträge wie etwa um den Dalai Lama hingegen nicht.

Wissen gegen Barbarei

Das Projekt der Großen Chinesischen Enzyklopädie geht zurück auf die späten 1970er Jahre unter dem Eindruck der Kulturrevolution: Die Idee war damals, den Bürgern Wissen nahezubringen, damit sich so etwas wie die Kulturrevolution nicht mehr wiederhole. Die erste Ausgabe bestand aus 74 gedruckten Bänden und war 1993 fertig. Allerdings war sie unter staatlicher Aufsicht entstanden. Eine zweite, umfangreichere Ausgabe erschien im Jahr 2009.

Ziel der Enzyklopädie ist, die wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen sowie das historische und kulturelle Erbe Chinas zu präsentieren. Da es ein offizielles Projekt ist, soll es zudem die Werte des Sozialismus transportieren, wie Bai Chunli, Chef der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, kürzlich in einem Vortrag sagte.

Das Projekt wurde bereits 2011 von der Regierung beschlossen, die Arbeiten haben aber erst vor Kurzem begonnen. Die Enzyklopädie soll im Laufe des kommenden Jahres online gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

schnedan 04. Mai 2017

stimmt, die Chinesen sind schuld wenn aus Deutschland keiner mitbieten wollte oder eben...

Hakuro 03. Mai 2017

Das ist grundsätzlich richtig, ändert aber nichts daran, dass zwischenzeitlich die...

__destruct() 03. Mai 2017

Ne, in der Türkei wird ersatzlos gestrichen. Nur das Unterbinden jeglicher Bildung führt...

__destruct() 02. Mai 2017

Die Wikipedia ist nicht nur eine Enzyklopädie. Die Wikipedia ist ein kollektiv...

NilsP 02. Mai 2017

Orwell war 1948 nicht der erste, hat's aber auf den Punkt gebracht: kontrolliere die...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /