Abo
  • Services:

Große Bilder auf kurze Distanz: Hochkantprojektoren mit Spiegelsystem

Mit den Projektoren PJ WX4130 und PJ WX4130N stellt Ricoh zwei Geräte vor, die bei einem Abstand von etwas mehr als 10 cm zur Wand bereits ein Bild mit über 1,2 Metern Diagonale erzielen sollen. Sie stehen aufrecht und benötigen deshalb wenig Platz.

Artikel veröffentlicht am ,
Ricoh PJ WX4130
Ricoh PJ WX4130 (Bild: Ricoh)

Ricohs Ultra-Kurzdistanz-Projektoren PJ WX4130 und PJ WX4130N sind für kleine Räume gedacht, bei denen keine großen Abstände zur Leinwand genutzt werden können. Bei einem Abstand von 11,7 Zentimetern projizieren der PJ WX4130 und der PJ WX4130N nach Herstellerangaben eine rund 120 cm große Bilddiagonale.

  • Ricoh PJ WX4130 (Bild: Ricoh)
  • Ricoh PJ WX4130 (Bild: Ricoh)
Ricoh PJ WX4130 (Bild: Ricoh)
Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg

Wird der Abstand auf 25 cm erweitert, wird die maximale Bilddiagonale von 203 cm erreicht. Die Projektoren arbeiten mit DLP-Technik und stehen im Gegensatz zu anderen mit der schmalen Gehäuseseite auf dem Tisch. Auch die Projektionsöffnung ragt oben aus dem Gerät heraus. Ein komplexes Spiegelsystem im Inneren sorgt dafür, dass die Lichtstrahlen zur Wand hin umgelenkt werden. Das integrierte Objektiv wirft das Bild zunächst gegen einen Planspiegel, der das Licht auf einen konkaven Freiformspiegel reflektiert.

Der PJ WX4130 erreicht mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln eine Helligkeit von 2.500 ANSI-Lumen. Das Kontrastverhältnis beziffert der Hersteller mit 2.500:1. Neben einem VGA-Anschluss ist ein HDMI-Eingang sowie ein Composite-Anschluss vorhanden. Der Projektor misst 257 x 144 x 221 mm und wiegt 3 kg, was für den mobilen Einsatz recht viel ist. Die Geräuschentwicklung wird mit 38 dB(A) im Normalbetrieb und mit 32 dB(A) im lichtreduzierten Modus angegeben.

Der netzwerkkompatible PJ WX4130N ist zudem WLAN-fähig (IEEE 802.11a/b/g/n). Über eine USB-Schnittstelle lassen sich JPEG-Dateien oder MPEG2-Filme wiedergeben, ohne dass ein PC dazwischengeschaltet werden muss.

Für das iPad bietet Ricoh mit dem Tamago Presenter eine kostenlose App an, die das Tablet und den Projektor über WLAN miteinander verbindet.

Der Ricoh PJ WX4130 soll 2.400, der PJ WX4130N 2.800 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Ultronkalaver 17. Jul 2012

Wir setzen bereits sechs solcher Projektoren im Netzwerk ein. Sie lassen sich super...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /