• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: Vodafone kündigt erste 5G-Netze an

Vodafone kürzt wegen des Aufbaus der 5G-Netze die Dividende. Im deutschen Kabelnetz kommen die Anschlüsse mit 1 GBit/s gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Sitz von Vodafone Deutschland in Düsseldorf
Sitz von Vodafone Deutschland in Düsseldorf (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone startet am 3. Juli 5G-Dienste in sieben Städten Großbritanniens. Das gab der Konzern am 14. Mai 2019 bekannt. Vodafone hat die Dividende für das Gesamtjahr um 40 Prozent gekürzt, da die Kosten für den Aufbau der 5G-Netze den Mobilfunkbetreiber zur Stützung seiner Bilanz zwingen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn

Die Frequenzauktionen in Italien und Deutschland sowie härtere Geschäftsbedingungen in Italien und Südafrika sollen Grund für die Kürzung sein. Die hohe Verschuldung von Vodafone, die Ende März bei 27 Milliarden Euro lag, hat in den vergangenen Wochen zu Herabstufungen bei den Ratingagenturen Moody's und Fitch geführt. Die Schuldenlast der Deutschen Telekom stieg zuletzt auf 71,9 Milliarden Euro.

Der Jahresumsatz der Vodafone Group ging von 46,6 Milliarden Euro auf 43,7 Milliarden Euro zurück. Der Konzern verzeichnete einen Verlust von 7,6 Milliarden Euro, was auf Abschreibungen in Indien und Spanien zurückzuführen war, nach einem Nettogewinn von 2,8 Milliarden Euro im Jahr 2018.

Ausbaugebiete: 20 Prozent der Neukunden wollen 1 GBit/s

Vodafone Deutschland wächst dagegen: Im Geschäftsjahr 2018/19 stiegen die Service-Umsätze um 1,5 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro. Der Festnetz-Serviceumsatz erhöhte sich um 2,6 Prozent auf 4,18 Milliarden Euro und der Mobilfunk-Serviceumsatz um 0,8 Prozent auf 6,126 Milliarden Euro. Im Festnetz steigerte der Konzern seinen Serviceumsatz um 2,6 Prozent, durch das Umsatzwachstum im Kabelgeschäft von 4,1 Prozent. Auch im DSL-Geschäft im Netz der Telekom zeigte Vodafone mit einem Plus von 1,1 Prozent erneut Wachstum.

Im vierten Quartal haben sich über 70 Prozent der Kabel-Neukunden für Tarife mit 200 MBit/s oder mehr entschieden, rund 20 Prozent der Neukunden im Gigabit-Ausbaugebiet haben bereits einen Anschluss mit 1 GBit/s gewählt.  

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

u21 15. Mai 2019

Meines Erachtens liegt der Grund ganz woanders: Bis vor kurzem gab's bei 1GBit/s keine...

u21 15. Mai 2019

Vodafone LTE am Steubenplatz (unweit Olympiastadion// Olymp. Str Ecke Reichsstr...

bombinho 14. Mai 2019

Zumindestens in der Vergangenheit war dieser Downgrade nicht im Webinterface selbst...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik des ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /