Großbritannien: Vodafone führt wieder Roaming-Gebühren ein

Angeblich hatte nach dem Brexit niemand die Absicht, Roaming wieder zu bepreisen. Nun folgt Vodafone UK dem Konkurrenten EE mit der Erhöhung - angeblich im Kundeninteresse.

Artikel veröffentlicht am ,
Ahmed Essam beim Vodafone Reinvent 2021
Ahmed Essam beim Vodafone Reinvent 2021 (Bild: Vodafone)

Auch Vodafone wird in Großbritannien wieder Roaminggebühren einführen. Das gab der Netzbetreiber bekannt. Ab Januar 2022 sollen die Gebühren für neue Kunden und Kunden erhoben werden, die ihren Vertrag verändern. Zuvor führte bereits der führende britische Mobilfunkbetreiber EE Roaminggebühren wieder ein.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect (m/w/d) Microsoft Azure
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Der Chef von Vodafone UK, Ahmed Essam, sagte, die Mehrheit seiner Kunden seien keine regulären Roaming-Nutzer, weniger als die Hälfte nutzten Roaming im Jahr 2019 außerhalb Irlands - und sie zahlten für etwas, das sie nicht nutzten. "Wir halten es daher für fairer, den Menschen mehr Wahlmöglichkeiten zu geben, wofür sie bezahlen, sich für einen Preisplan zu entscheiden, der kostenloses Roaming beinhaltet, oder für Roaming nur zu bezahlen, wenn sie Roaming betreiben", verteidigte Essam die Preiserhöhung.

Roaming in der Republik Irland bleibe für alle Kunden inklusiv. Die Gebühren gelten für alle Vodafone-Kunden, die ihren Vertrag ab dem 11. August 2021 abschließen oder ändern, wobei die Gebühren ab dem 6. Januar 2022 kassiert werden. Die Kosten hängen vom jeweiligen Tarif ab, aber die meisten Kunden zahlen 2 Pfund pro Tag, um ihr UK-Kontingent für Anrufe, SMS und Daten in Europa zu nutzen, oder 1 Pfund pro Tag, wenn der Zugang in Paketen für acht oder 15 Tage gekauft wird.

Freies Roaming im Brexit nicht geschützt

Bei EE fallen für neue Verträge ab dem 7. Juli wieder Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an. Ab dem kommenden Jahr müssen neue EE-Kunden pro Tag 2 Pfund (2,33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Roaming-Gebühren wurden im Jahr 2017 in der Europäischen Union vollständig abgeschafft, wodurch Urlauber und Geschäftsreisende die zusätzlichen Gebühren sparen. Das gebührenfreie Roaming war jedoch im Brexit-Abkommen, das Großbritannien mit der EU unterzeichnet hatte, nicht geschützt.

Alle großen Betreiber betonten nach dem Brexit-Referendum, sie hätten keine Pläne, die Gebühr wieder einzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 12. Aug 2021 / Themenstart

Bei Vodafone bekommt man für 50 EUR maximal 12MB, somit ist das Angebot für deutsche...

KiznaLion 12. Aug 2021 / Themenstart

Man sollte halt auch diesen ekelhaften Verbraucherschutz los werden. Damit man die...

KiznaLion 12. Aug 2021 / Themenstart

Ist auch eher ein friss oder stirb. Gibt halt nicht viel Auswahl.

KiznaLion 12. Aug 2021 / Themenstart

Alles für einen höheren Management Boni.

urlauber 11. Aug 2021 / Themenstart

"...oder für Roaming nur zu bezahlen, wenn sie Roaming betreiben" jaja, ich wei...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /