Großbritannien: Vodafone führt wieder Roaming-Gebühren ein

Angeblich hatte nach dem Brexit niemand die Absicht, Roaming wieder zu bepreisen. Nun folgt Vodafone UK dem Konkurrenten EE mit der Erhöhung - angeblich im Kundeninteresse.

Artikel veröffentlicht am ,
Ahmed Essam beim Vodafone Reinvent 2021
Ahmed Essam beim Vodafone Reinvent 2021 (Bild: Vodafone)

Auch Vodafone wird in Großbritannien wieder Roaminggebühren einführen. Das gab der Netzbetreiber bekannt. Ab Januar 2022 sollen die Gebühren für neue Kunden und Kunden erhoben werden, die ihren Vertrag verändern. Zuvor führte bereits der führende britische Mobilfunkbetreiber EE Roaminggebühren wieder ein.

Stellenmarkt
  1. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Der Chef von Vodafone UK, Ahmed Essam, sagte, die Mehrheit seiner Kunden seien keine regulären Roaming-Nutzer, weniger als die Hälfte nutzten Roaming im Jahr 2019 außerhalb Irlands - und sie zahlten für etwas, das sie nicht nutzten. "Wir halten es daher für fairer, den Menschen mehr Wahlmöglichkeiten zu geben, wofür sie bezahlen, sich für einen Preisplan zu entscheiden, der kostenloses Roaming beinhaltet, oder für Roaming nur zu bezahlen, wenn sie Roaming betreiben", verteidigte Essam die Preiserhöhung.

Roaming in der Republik Irland bleibe für alle Kunden inklusiv. Die Gebühren gelten für alle Vodafone-Kunden, die ihren Vertrag ab dem 11. August 2021 abschließen oder ändern, wobei die Gebühren ab dem 6. Januar 2022 kassiert werden. Die Kosten hängen vom jeweiligen Tarif ab, aber die meisten Kunden zahlen 2 Pfund pro Tag, um ihr UK-Kontingent für Anrufe, SMS und Daten in Europa zu nutzen, oder 1 Pfund pro Tag, wenn der Zugang in Paketen für acht oder 15 Tage gekauft wird.

Freies Roaming im Brexit nicht geschützt

Bei EE fallen für neue Verträge ab dem 7. Juli wieder Gebühren für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland an. Ab dem kommenden Jahr müssen neue EE-Kunden pro Tag 2 Pfund (2,33 Euro) zahlen, wenn sie ihr Mobiltelefon in EU-Staaten und einigen anderen europäischen Ländern nutzen wollen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Roaming-Gebühren wurden im Jahr 2017 in der Europäischen Union vollständig abgeschafft, wodurch Urlauber und Geschäftsreisende die zusätzlichen Gebühren sparen. Das gebührenfreie Roaming war jedoch im Brexit-Abkommen, das Großbritannien mit der EU unterzeichnet hatte, nicht geschützt.

Alle großen Betreiber betonten nach dem Brexit-Referendum, sie hätten keine Pläne, die Gebühr wieder einzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 12. Aug 2021

Bei Vodafone bekommt man für 50 EUR maximal 12MB, somit ist das Angebot für deutsche...

KiznaLion 12. Aug 2021

Man sollte halt auch diesen ekelhaften Verbraucherschutz los werden. Damit man die...

KiznaLion 12. Aug 2021

Ist auch eher ein friss oder stirb. Gibt halt nicht viel Auswahl.

KiznaLion 12. Aug 2021

Alles für einen höheren Management Boni.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /