• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: USA legen laut Bericht Geheimdienstmaterial gegen Huawei vor

Eine US-Delegation versucht, die britische Regierung doch noch dazu zu bewegen, Huawei vom 5G-Ausbau auszuschließen. Es sei neues Geheimdienstmaterial vorgelegt worden, berichtet der Telegraph.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in London
Huawei in London (Bild: TOLGA AKMEN/AFP via Getty Images)

Eine US-Delegation habe der britischen Regierung neues Geheimdienstmaterial gegen Huawei vorgelegt, berichtet der Telegraph. Dazu gehörten Vorwürfe, Beschäftigte von Huawei seien gleichzeitig chinesische Geheimdienstagenten. Ein hochrangiger Vertreter der US-Regierung sagte, es sei "nichts weniger als Wahnsinn, Huawei den Einstieg in Telekommunikationsnetze der nächsten Generation zu ermöglichen."

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Zur US-amerikanischen Delegation gehörten der stellvertretende nationale Sicherheitsberater Matthew Pottinger, der Sonderbeauftragte für internationale Telekommunikationspolitik Robert Blair und der stellvertretende Außenminister Christopher Ford. Sie trafen britische Minister und diskutierten über 5G.

Laut dem Boulevardblatt Sun waren auf britischer Seite Digitalisierungsministerin Nicola Morgan und Chefs der Geheimdienste vertreten. Laut der Sun behaupten die USA, dass die Risiken von Hacking oder Cyberangriffen durch China schwerer zu mindern seien, als Großbritannien erwarte. Gesehen haben weder der Telegraph noch die Sun die Geheimdienstmaterialien.

Ein Huawei-Sprecher sagte dem Telegraph: "Wir sind ein Privatunternehmen, das seit 15 Jahren 3G-, 4G- und Breitbandausrüstung an die britischen Telekommunikationsunternehmen liefert. Britische Experten sind sich darüber im Klaren, dass unsere Technologie kein Sicherheitsrisiko darstellt." Zwei britische Parlamentsausschüsse seien zu dem Schluss gekommen, dass es keinen technischen Grund gebe, Huawei die Lieferung von 5G-Ausrüstung zu verbieten.

Der Chef des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5, Sir Andrew Parker, sah laut einem Bericht vom Montag "keinen Grund zu der Annahme", dass der Austausch von Informationen Großbritanniens mit den USA beeinträchtigt würde, wenn das Land Huawei-Ausrüstung im 5G-Netz einsetzt. In diesem Monat wird eine Entscheidung der britischen Regierung erwartet. Parker ist gegen einen Ausschluss von Huawei.

In seinem ersten Interview des neuen Jahres mit BBC Breakfast sagte Regierungschef Boris Johnson danach: "Die britische Öffentlichkeit hat es verdient, Zugang zu der bestmöglichen Technologie zu haben. Wir möchten Gigabit-Breitband für alle bereitstellen. Wenn die Leute sich der einen oder der anderen Marke widersetzen, müssen sie uns die Alternative nennen."

Die Süddeutsche Zeitung hatte im November 2018 berichtet, dass die USA der deutschen Regierung keine Belege für ihre Anschuldigungen gegen Huawei vorlegen könnten: "Alle Bitten an die USA, die vorliegenden Informationen über eventuelle Sicherheitslücken zu teilen, blieben erfolglos."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

Bonarewitz 15. Jan 2020 / Themenstart

Ich hätte jetzt die Brutkastenlüge erwähnt, aber das ändert ja nichts. =) Oder die...

Der mit dem Blubb 14. Jan 2020 / Themenstart

Was, wenn es keine gute Alternative gibt? Muss man sich dann zwischen Pest und Cholera...

HeroFeat 14. Jan 2020 / Themenstart

Selbstredend

Hotohori 14. Jan 2020 / Themenstart

Was ist denn an unserer Demokratie weniger Schein? Ich erinnere nur an die Sache mit den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /