Abo
  • Services:

Großbritannien: Nutzer werden für geplatzte Technikertermine entschädigt

In Großbritannien werden jetzt Strafzahlungen der Betreiber an die Nutzer fällig, wenn der Internet-Zugang nicht repariert oder der Technikertermin nicht eingehalten wird. Ofcom-Chefin Sharon White hatte an dem Programm führend gearbeitet. Hierzulande gibt es dazu nur leere Versprechungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharon White, Chief Executive der Ofcom
Sharon White, Chief Executive der Ofcom (Bild: Ofcom)

Internetnutzer bekommen in Großbritannien für geplatzte Technikertermine und Ausfälle eine genau festgelegte Entschädigung. Das gab die britische Regulierungsbehörde Ofcom bekannt. Die Zahlungen werden ab dem Jahr 2019 geleistet. Ofcom-Chefin Sharon White hatte an dem Entschädigungsprogramm persönlich mitgearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Consors Finanz, München

Für jeden Tag, an dem der Internet- oder Telefonanschluss nicht funktioniert und nach zwei Tagen nicht repariert wird, sollen die Kunden acht Britische Pfund (neun Euro) bekommen. Die Zahlung erfolgt auf das Rechnungskonto des Kunden. Ursprünglich hatte Ofcom zehn Pfund gefordert.

Provider müssen fünf Pfund für jeden Tag bezahlen, wenn ein Anschluss nicht termingerecht aktiviert wird. Wenn der Techniker zu einem zugesagten Termin nicht erscheint und weniger als 24 Stunden zuvor absagt, werden 25 Pfund (28 Euro) fällig.

Die britischen Telekommunikationskunden können laut Ofcom damit rechnen, jährlich insgesamt 142 Millionen Pfund (159,6 Millionen Euro) an Entschädigungszahlungen zu erhalten.

Die meisten Nutzer werden entschädigt

Begünstigt sind Kunden von BT, Sky, Talk Talk, Virgin Media und Zen Internet, was 90 Prozent der britischen Nutzer abdecken würde. Plusnet und EE sollen erst später an dem Programm teilnehmen.

Vergleichbare Regelungen werden in Deutschland zwar diskutiert, bisher aber ohne greifbare Resultate. Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter hatte schon im Februar 2016 eine Zahlung ins Spiel gebracht, wenn sich Kunden einen Tag Urlaub für einen Termin nehmen und der Techniker nicht erscheint. Vodafone wolle, dass die Telekom die 250 Euro zahlt, wenn deren Techniker nicht erscheint. Sei es das Verschulden Vodafones, will Vodafone zahlen, wenn die Branche sich auf den Betrag einige. Danach haben sich die beiden Betreiber nicht mehr zu dem Thema geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand

Truster 14. Nov 2017

Höhere Gewalt wird von dieser Regelung vermutlich ausgenommen sein....

jacki 14. Nov 2017

Auf so Ideen kommt man eigentlich nur wenn man 13 ist und keinen Bock zum...

mrgenie 14. Nov 2017

Das wird es in der EU nicht geben! In der EU haftet immer ohne ausnahme der Steuerzahler...

chefin 14. Nov 2017

...aber wie gut ist es den wirklich? Zum einen: glaubt irgendwer das die deswegen mehr...

__destruct() 13. Nov 2017

"Ja, also Sie haben 95% Verfügbarkeit pro Jahr garantiert. Also 18 Tage lang machen wir...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /