Abo
  • IT-Karriere:

Großbritannien: Neubauten sollen künftig Ladepunkte für E-Autos bekommen

Wer einfach zu Hause laden kann, entscheidet sich eher für ein Elektroauto. Das ist wohl das Kalkül der britischen Regierung: Sie hat einen Gesetzesentwurf vorgelegt, nach dem in Neubauten jeder Parkplatz einen Ladeanschluss für ein Elektroauto haben muss.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Golf an einer Ladestation: erstes Land, das ein solches Gesetz erlässt
E-Golf an einer Ladestation: erstes Land, das ein solches Gesetz erlässt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Laden zu Hause: Die britische Regierung plant ein Gesetz, nach dem Neubauten mit einem Ladepunkt für Elektroautos ausgestattet werden müssen. Das soll das Laden von Elektroautos vereinfachen und bequemer machen und so dazu führen, dass sich mehr Fahrer für ein Elektroauto entscheiden. Großbritannien wäre das erste Land, das ein solches Gesetz erlässt.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Es gebe ein wachsendes Interesse an Fahrzeugen mit niedrigen Emissionen und an einem saubereren und umweltfreundlicheren Verkehr, sagte Verkehrsminister Chris Grayling. "Zu Hause zu laden, ist die bequemste und kostengünstigste Option für den Verbraucher - Sie können Ihr Auto einfach anschließen, um es über Nacht aufzuladen, wie bei einem Mobiltelefon."

Die Anschlüsse sollen mit intelligenter Technik ausgestattet werden, um das Netz stabil zu halten, aber auch um die Kosten für das Laden zu senken. Nach Angaben des Verkehrsministeriums werden die Kosten bei knapp 1.000 britischen Pfund für einen solchen Anschluss liegen. Ausgenommen von der Regelung wären lediglich neue Wohnungen ohne Parkplätze. Das sind jedoch nicht viele.

Der Gesetzesentwurf wurde am Montag vorgestellt. Bis zum 7. Oktober 2019 können Bürger Kommentare oder Vorschläge dazu einreichen.

Das Gesetz ist Teil der Strategie der britischen Regierung, bis zum Jahr 2050 den Nettoausstoß von Kohlendioxid auf null zu reduzieren, also klimaneutral zu werden. Im vergangenen Jahr machten Transport und Verkehr etwa ein Drittel der Kohlendioxid-Emissionen im Land aus.

Ab 2040 sollen in Großbritannien keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden. Das Committee on Climate Change glaubt aber, dass bereits Mitte des kommenden Jahrzehnts Elektroautos zu ähnlichen Preisen zu haben sein werden wie Verbrenner. Das Gremium hält dafür ein Ende von Verbrennerfahrzeugen 2030 oder spätestens 2035 für möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. (-76%) 9,50€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

berritorre 17. Jul 2019 / Themenstart

Hier in Brasilien haben wir die Elektroroller schon etwas länger (ca. 1-2 Jahre) und die...

norbertgriese 16. Jul 2019 / Themenstart

Naja, seit den 90ern hab ich Strom in den beiden Garagen und seit 2017 steht in einer...

E-Mover 16. Jul 2019 / Themenstart

Batteriekapazität? Bei einer Wallbox? Aha!. Na dann ist ja gut, dass die Fachleute hier...

M.P. 16. Jul 2019 / Themenstart

Da wird man bei Regen nass ... Das Erste, was am Twizy in Deutschland kritisiert wurde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /