• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: Mobilfunkmasten wegen Corona-Verschwörungstheorie angezündet

Verschwörungstheoretiker machen 5G für die Verbreitung des Coronavirus verantwortlich - und zünden Mobilfunkmasten an.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Mobilfunkmast
Ein Mobilfunkmast (Bild: Michael Schwarzenberger/Pixabay)

In Großbritannien sind mehrere Mobilfunkmasten angezündet worden, nachdem Verschwörungstheorien die Verbreitung des Coronavirus mit 5G in Zusammenhang gebracht hatten. Mindestens drei Mobilfunkmasten sollen laut einem Bericht des Nachrichtensenders BBC beschädigt oder zerstört worden sein. Ob die Masten überhaupt 5G verwendeten, ist unbekannt - mindestens einer unterstützte den neuen Mobilfunkstandard jedenfalls nicht.

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Hanau
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

"Das sind auch die Telefonnetze, die von unseren Rettungsdiensten und unserem Gesundheitspersonal genutzt werden, und ich bin absolut empört, absolut angewidert, dass die Menschen gegen genau die Infrastruktur vorgehen, die wir brauchen, um auf diesen Gesundheitsnotfall zu reagieren", sagte Stephen Powis, Direktor des britischen National Health Service (NHS). Gerade jetzt werde die Technik von der Bevölkerung gebraucht. Powis nannte Verschwörungstheorien die schlimmste Art von Fake News.

Derweil verbreiten sich Verschwörungstheorien in sozialen Netzwerken wie Facebook weiter. Es wird behauptet, dass 5G die Ausbreitung des Virus beschleunige, beispielsweise durch die Schwächung des menschlichen Immunsystems. Dafür gibt es jedoch weder wissenschaftliche Beweise noch findet die Verbreitung insbesondere in 5G-Gebieten statt: So breitet sich das Virus sehr stark im Iran aus, wo die 5G-Technik noch gar nicht adaptiert wurde.

Neben den angezündeten Mobilfunkmasten wurden Mitarbeiter der Telekommunikationsfirmen drangsaliert und beschimpft. So soll Arbeitern beim Verlegen von Glasfaserleitungen vorgeworfen worden sein, dass sie die Technik zum Töten der Bevölkerung installierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

plutoniumsulfat 09. Apr 2020

Startkapital ist das einzig notwendige. Nur bekommt Lieschen Müller nicht einige...

chalaco6 09. Apr 2020

Kurz zusammengefasst : 5G hat wie auch Corona in Wuhan gestartet. Hotspots in Europa...

plutoniumsulfat 07. Apr 2020

Gerade die, die nicht mit Bildung glänzen, haben dort oft gefehlt. Viel wichtiger jedoch...

plutoniumsulfat 06. Apr 2020

Wer Angst vor Mobilfunk hat, wird erst gar kein Handy nutzen und über Funklöcher demnach...

xUser 06. Apr 2020

Im Gegensatz zu deiner Unterstellung ist man in der Wissenschaft heute bei bereits 80...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /