Abo
  • Services:

Großbritannien: Millionen-Förderung für Spielentwickler

Die britische Gamesbranche jubelt: Nach langen Beratungen hat die Europäische Kommission die schon früher von der Regierung beschlossene Förderung für die Spielebranche genehmigt. Auch deutsche Entwickler könnten profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Britisches Vorzeige-Spieleserie Fable
Britisches Vorzeige-Spieleserie Fable (Bild: Lionhead)

Die Europäische Kommission hat massiven Steuervorteilen für die britische Spielebranche die Freigabe erteilt. Nach den Regelungen, die im Grundsatz schon länger beschlossen sind und nun ab dem 1. April 2014 gelten, können Spielentwickler ihre Ausgaben deutlich stärker von der Steuer absetzen als bislang. Das Berechnungsverfahren ist komplex, laut dem britischen Branchenverband UKIE gibt es eine Deckelung von einer Million Pfund (1,2 Millionen Euro) pro Titel.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Von solchen Summen können deutsche Entwickler nur träumen: Je nach Bundesland erhalten sie zwischen null und einigen zehntausend Euro für Prototypen. Über den Deutschen Computerspielpreis vergeben Bundesregierung und Spieleindustrie gemeinsam rund 600.000 Euro, die ebenfalls zur Förderung neuer Produkte dienen sollen.

Immerhin könnten deutsche Entwickler indirekt von der neuen Regelung in Großbritannien profitieren: Sie sieht vor, dass Teile der Produktion in andere europäische Länder verlagert werden dürfen.

Um die Förderung zu erhalten, müssen einige Bedingungen erfüllt werden. So gibt es für Werbe- und Glücksspiele kein Geld. Die geförderten Titel müssen einen "Kulturtest" bestehen, so muss etwa ein bestimmter Anteil des Spieles in Großbritannien oder der EU spielen oder auf britischer oder europäischer Historie basieren. Die finalen Regelungen sind noch nicht festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Eve666 28. Mär 2014

Im Britisch Empire im das selbstverständlich und deshalb auch nicht erwähnenswert...

Nolan ra Sinjaria 28. Mär 2014

Wie kommst auf das was im Topic steht?

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

Da werden wieder Steuergelder rausgehauen, damit Gutverdiener noch mehr verdienen. Klasse.

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

Eine deutlich bessere Investition als irgendwelchen abgewrackten Versandhäusern den Druck...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /