• IT-Karriere:
  • Services:

NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der National Security Council traf sich.
Der National Security Council traf sich. (Bild: National Security Council (NSC))

Die britische Regierung unter Boris Johnson hat trotz des hohen Drucks der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im britischen 5G-Netz genehmigt, den chinesischen Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Beteiligte. Die einstimmige Entscheidung wurde auf einer Sitzung des National Security Council (NSC) am Dienstag getroffen, trotz wiederholter Warnungen aus den USA, die jedoch keine Belege für Hintertüren in Huawei-Netzwerkausrüstung vorlegen konnten.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Als Zugeständnis an die US-Regierung haben sich die Minister jedoch darauf geeinigt, innerhalb der Five-Eyes-Allianz, der auch die USA, Australien, Kanada und Neuseeland angehören, alternative Telekommunikationsausrüster zu entwickeln. Das ultimative Ziel sei, "keine Anbieter mit hohem Risiko im System zu haben".

Der NSC, der sich für 1 Stunde und 20 Minuten traf, legte auch fest, dass Huawei von sensiblen Standorten wie Atomkraftwerken und Militärstützpunkten ausgeschlossen wird. Digitalisierungsministerin Nicola Morgan sagte, erstklassige Konnektivität dürfe "nicht auf Kosten unserer nationalen Sicherheit gehen". Anbieter mit hohem Risiko seien noch nie Zulieferer zu sensibelsten Netzwerken gewesen und würden es auch nie sein.

Huaweis Vice President Victor Zhang erklärte: "Huawei ist beruhigt von der Bestätigung der britischen Regierung, dass wir weiterhin mit unseren Kunden zusammenarbeiten können, um die 5G-Einführung auf Kurs zu halten." Der Konzern teile die Ansicht, dass Vielfalt und fairer Wettbewerb auf dem Anbietermarkt essentiell für Netzwerkzuverlässigkeit und Innovation seien.

Aber eine eingeschränkte Rolle für Huawei könnte handelsrechtlich nicht haltbar sein. Außereuropäische Mobilfunkausrüster könnten nicht derart beschränkt werden, hatte der WTO-Experte (World Trade Organization), Hosuk Lee-Makiyama, zu einem Vorstoß der deutschen CDU erklärt. "Solche quantitativen Beschränkungen sind offensichtliche Verstöße gegen die WTO. Es sei denn, Deutschland kann nachweisen, dass es sich im Krieg mit China befindet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

waldmeisda 28. Jan 2020 / Themenstart

Gewisse andere Ausrüster schließen demnächst in Deutschland wieder ein paar Standorte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    •  /