• IT-Karriere:
  • Services:

NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der National Security Council traf sich.
Der National Security Council traf sich. (Bild: National Security Council (NSC))

Die britische Regierung unter Boris Johnson hat trotz des hohen Drucks der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im britischen 5G-Netz genehmigt, den chinesischen Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf Beteiligte. Die einstimmige Entscheidung wurde auf einer Sitzung des National Security Council (NSC) am Dienstag getroffen, trotz wiederholter Warnungen aus den USA, die jedoch keine Belege für Hintertüren in Huawei-Netzwerkausrüstung vorlegen konnten.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Als Zugeständnis an die US-Regierung haben sich die Minister jedoch darauf geeinigt, innerhalb der Five-Eyes-Allianz, der auch die USA, Australien, Kanada und Neuseeland angehören, alternative Telekommunikationsausrüster zu entwickeln. Das ultimative Ziel sei, "keine Anbieter mit hohem Risiko im System zu haben".

Der NSC, der sich für 1 Stunde und 20 Minuten traf, legte auch fest, dass Huawei von sensiblen Standorten wie Atomkraftwerken und Militärstützpunkten ausgeschlossen wird. Digitalisierungsministerin Nicola Morgan sagte, erstklassige Konnektivität dürfe "nicht auf Kosten unserer nationalen Sicherheit gehen". Anbieter mit hohem Risiko seien noch nie Zulieferer zu sensibelsten Netzwerken gewesen und würden es auch nie sein.

Huaweis Vice President Victor Zhang erklärte: "Huawei ist beruhigt von der Bestätigung der britischen Regierung, dass wir weiterhin mit unseren Kunden zusammenarbeiten können, um die 5G-Einführung auf Kurs zu halten." Der Konzern teile die Ansicht, dass Vielfalt und fairer Wettbewerb auf dem Anbietermarkt essentiell für Netzwerkzuverlässigkeit und Innovation seien.

Aber eine eingeschränkte Rolle für Huawei könnte handelsrechtlich nicht haltbar sein. Außereuropäische Mobilfunkausrüster könnten nicht derart beschränkt werden, hatte der WTO-Experte (World Trade Organization), Hosuk Lee-Makiyama, zu einem Vorstoß der deutschen CDU erklärt. "Solche quantitativen Beschränkungen sind offensichtliche Verstöße gegen die WTO. Es sei denn, Deutschland kann nachweisen, dass es sich im Krieg mit China befindet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

waldmeisda 28. Jan 2020 / Themenstart

Gewisse andere Ausrüster schließen demnächst in Deutschland wieder ein paar Standorte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /