Abo
  • Services:

Großbritannien: Kampagne wirbt für einen Monat ohne soziale Medien

Auf Wiedersehen, Facebook und Twitter! Internetnutzer in Großbritannien sollen einen Monat lang den Verzicht auf soziale Netzwerke ausprobieren. Unter anderem der staatliche Gesundheitsdienst wirbt für die Kampagne.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Logo von Facebook
Logo von Facebook (Bild: Joel Sagat/AFP/Getty Images))

Kompletter Verzicht auf soziale Medien: Britische Gesundheitsexperten haben eine Kampagne für einen Monat ohne Facebook, Instagram, Twitter und Co gestartet. Die Königliche Gesellschaft für das Gesundheitswesen (RSPH) erkor dafür den September aus. "Werde wieder ein sozialer Schmetterling!", lautet der Slogan der Kampagne. Zu viel Beschäftigung mit den sozialen Medien könne negative Folgen auf die Psyche haben, warnen die Experten. Als Beispiele nennen sie Mobbing und Schlafstörungen. Die Kampagne wird vom englischen Gesundheitsdienst unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München

Auch in anderen Teilen der Welt gibt es immer mehr Menschen, die vor den Auswirkungen sozialer Netzwerke auf einzelne Personen, aber auch auf die Gesellschaft warnen. Im Interview auf Golem.de sagte erst kürzlich der US-Computerwissenschaftler David Levy, dass zunehmend auch Personen aus der Tech-Szene des Silion Valley erkennen würden, dass die Dienste durchaus für Probleme sorgten.

Das sehen offenbar auch immer mehr Nutzer so: In Europa sank die Zahl der Facebook-Mitglieder, die mindestens einmal im Monat aktiv sind, von 377 Millionen auf 376 Millionen. Bei den täglich aktiven Mitgliedern gab es einen Rückgang von 282 auf 279 Millionen. Das gab das Unternehmen für sein gerade beendetes zweites Geschäftsquartal bekannt. Twitter meldete für den gleichen Zeitraum weltweit einen Nutzerrückgang um eine Million auf 335 Millionen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Fushimi 31. Jul 2018 / Themenstart

Kommt auf den Sport an. Davon abgesehen war und ist gerade Sport eine (wenn nicht die...

NoB. 30. Jul 2018 / Themenstart

Och da gibt es sicher so einige, denen du damit ihr eigenes erbärmliches Dasein...

plutoniumsulfat 30. Jul 2018 / Themenstart

Wieso denn 10 verschiedene Messenger?

mambokurt 30. Jul 2018 / Themenstart

Kommt auf die Posts an. Ich hab zb mal in einem Linuxchannel mal ein paar Monate Support...

Umaru 29. Jul 2018 / Themenstart

Es ist völlig egal wer "regiert", es gewinnt immer die Bank ;) Solange das Volk seinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

      •  /