Großbritannien: Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen

Huawei zeigt sich unbeeindruckt von Ausschlussdrohungen auf dem europäischen 5G-Markt. Die drei großen britischen Netzbetreiber zeigen eine Videokonferenz im 5G-Netz mit der Technik des Ausrüsters.

Artikel veröffentlicht am ,
Live-Videocall in Grobritannien zwischen drei Netzen
Live-Videocall in Grobritannien zwischen drei Netzen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei zeigt in Großbritannien seine guten Verbindungen zu den führenden Mobilfunkbetreibern mit einem Videoanruf von Managern zwischen den 5G-Netzen von Vodafone, BT und 3 UK. Nach einigen Sekunden Wartezeit waren die Teilnehmer verbunden, auch wenn die Tonqualität noch nicht ausreichend war.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (m/w/d) (Microsoft 365 und SharePoint Online)
    EWR GmbH, Remscheid
  2. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

"Wir hatten im Januar 25.000 Basisstationen ausgeliefert. Im Februar waren es bereits 40.000", sagte Ryan Ding, President der Carrier Business Group, am 20. Februar 2019 in London auf dem PreMWC 2019 von Huawei. Die neuen 5G-Basisstaionen sollen im Blade-Form kleiner als vom Vorgängerstandard 4G und energieeffizienter sein. Die 5G-Basisstationen arbeiten im C-Band, bei 3,5 GHz und 2,6 GHz.

Huawei habe weltweit rund 30 Verträge für den Aufbau von 5G-Netzen abschließen können, 18 in Europa, 9 im Nahen Osten und nur 3 im Raum Asien-Pazifik, wo Huawei sehr stark ist. Aussagen zu der laufenden Verbotskampagne gegen Huawei aus den USA machte keiner der ersten fünf Redner während der Veranstaltung.

Nach Angaben von Song Peng, President Marketing der Carrier Business Group, gibt Huawei in Europa mehr für Forschung und Entwicklung aus als alle anderen Netzwerkausrüster zusammen. Er berief sich dabei auf Angaben der Europäischen Union.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Basisstation Ruralstar sei in 110 Netzwerken in 52 Staaten installiert. Ruralstar nutzt als Backhaul 4G-Technik anstelle einer teuren Satellitenanbindung oder Richtfunk und kann auf einem einfachen Holzmast installiert werden. Der niedrige Energiebedarf kann mit sechs Solarpanels gedeckt werden. Das Netz für die Dörfer sei dann UMTS-basiert.

Neu vorgestellt wurde die Basisstation Ruralstarlite mit der Möglichkeit einer Satellitenanbindung für sehr abgelegene Regionen, vereinfachter Batterieversorgung und Solarzellen. In zwei Jahren soll sich der Einsatz für den Betreiber auszahlen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei an dem PreMWC 2019 in London teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /