Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Partner Huawei und BT
Partner Huawei und BT (Bild: BT)

Die britische Regierung zahlt den Mobilfunkbetreibern des Landes 250 Millionen Pfund (280 Millionen Euro), um das Huawei-Verbot umzusetzen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Planungsunterlagen von Finanzminister Rishi Sunak. Großbritannien werde den Betrag für die Diversifizierung seiner 5G-Funknetze ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
Detailsuche

Rund 50 Millionen Pfund der Gesamtsumme würden im nächsten Jahr für den Aufbau eines "sicheren und belastbaren 5G-Netzwerks" ausgegeben. EE, Vodafone und Three verwenden Huawei-Ausrüstung in ihren 5G-Netzwerken.

Die Verringerung des Wettbewerbs könnte die Sicherheit beeinträchtigen und die Preise in die Höhe treiben. Daher hat der britische Digitalminister Oliver Dowden eine Task Force eingerichtet, um die Anzahl der Lieferanten zu erhöhen. Er will voraussichtlich noch vor Jahresende weitere Details veröffentlichen. Neben Ericsson, Nokia und Samsung und eventuell NEC wird aber auch die Task Force keine weiteren Ausrüster auffinden können. Alle Open-RAN-Ausrüster kommen aus den USA, die Technik ist laut Experten noch nicht marktreif.

Der Nationale Sicherheitsrat Großbritanniens hat unter Druck durch die USA entschieden, dass Netzbetreiber nach dem 31. Dezember 2020 keine Ausrüstung von Huawei mehr einkaufen dürfen. Außerdem muss bis Ende 2027 die Ausrüstung aus den 5G-Netzwerken entfernt werden. Die britische Entscheidung kostet den Netzbetreiber BT 500 Millionen Pfund (594 Millionen Euro), erklärte BT-Chef Philip Jansen. Regierungsvertreter in Großbritannien haben zuvor zu verstehen gegeben, dass der Ausschluss zurückgenommen werden könnte, wenn Donald Trump die Präsidentschaftswahl verliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ohhello2 27. Nov 2020

Klar. Man muss sich halt entscheiden. Entweder von Verbündeten bespitzelt werden oder von...

HabeHandy 27. Nov 2020

Mit die hohen Kosten die der Huawei-Bann verursacht könnte die Fusion zwischen Three & o2...

Ely 27. Nov 2020

Sowas in der Richtung dachte ich auch. Schon allein was die Corona-Hilfen an Kosten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MX Master 3S
Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
Artikel
  1. Canon EOS R7 und EOS R10: Canons stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor
    Canon EOS R7 und EOS R10
    Canons stellt erste APS-C-Kameras der R-Serie vor

    2018 hat Canon die spiegellosen Systemkameras der R-Serie vorgestellt. Nach vier Jahren erweitert der Hersteller diese mit APS-C-Kameras.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Messenger: Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau
    Messenger
    Bund testet Wire in 60 Behörden, Bundeswehr will Eigenbau

    Während 60 Bundesbehörden Wire als Messenger testen, will das Verteidigungsministerium lieber seinen Bwmessenger in den Behörden etablieren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /