Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme vom November 2012
Aufnahme vom November 2012 (Bild: Stringer Colombia/Reuters)

Großbritannien Grenzpolizei darf Nutzerdaten von jedem Smartphone ziehen

Nach dem Terrorism Act 2000 darf die britische Grenzpolizei die Nutzerdaten vom Smartphone oder Handy jedes Reisenden kopieren. Bis zu 60.000 Menschen werden "jährlich angehalten und untersucht".

Anzeige

Die britische Grenzpolizei kann ohne Verdacht fast alle Daten vom Mobiltelefon eines Reisenden kopieren. Das berichtet der britische Guardian unter Berufung auf den britischen Abgeordneten David Anderson (Labour Party). Kopiert werden dürften die Anrufliste, die Kontakte, Fotos, E-Mail- und SMS-Kontakte, nicht aber die Inhalte der Nachrichten. Die Daten dürfen "so lange wie erforderlich" gespeichert bleiben.

Die Daten werden unter Berufung auf die Terrorismusbekämpfung und den Terrorism Act 2000 heimlich erhoben. Anderson sagte: "Informationen von Mobiltelefonen, die an den Flughäfen beschlagnahmt und dann heruntergeladen werden, können sehr nützlich sein, um Terroristen zu stören und vor Gericht zu bringen. Aber gewöhnliche Reisende müssen wissen, dass ihre persönlichen Daten nicht ohne guten Grund genommen und von der Polizei nicht länger gespeichert werden als notwendig."

Bis zu 60.000 Menschen werden "jährlich angehalten und untersucht", wenn sie nach Großbritannien einreisen oder den Staat verlassen. Dazu, wie oft die Nutzerdaten von Mobiltelefonen kopiert wurden, gebe es keine Angaben.

Unter derselben Gesetzgebung kann die britische Polizei auf der Straße Mobiltelefone beschlagnahmen. Hier ist aber ein begründeter Verdacht die Voraussetzung und das Telefon darf nur im Falle einer Verhaftung durchsucht werden. Diese Ermächtigung wird aber von den Datenschutzbehörden derzeit überprüft.

Seth Schoen von der Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte auf dem Chaos Communication Camp 2011 in Finowfurt über Probleme und Lösungsansätze bei Durchsuchungen von elektronischen Geräten gesprochen.

Wer die US-Grenze überschreitet, der bekommt es zunächst mit der CBP (U.S. Customs and Border Protection) zu tun. Sie darf Fragen stellen und den Einreisenden temporär festsetzen sowie durchsuchen, und zwar ohne konkreten Verdachtsmoment, wie Schoen erklärte. Das gilt auch für elektronisches Equipment. Die CBP kann mit einer Einreiseverweigerung drohen. Grenzbeamte haben mehr Rechte als die Polizei.

Gerade das Durchsuchen und Kopieren der Inhalte elektronischer Geräte sei ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre. Sollte der Reisende wichtige Daten mit sich führen, sollte versucht werden, eine Durchsuchung nicht zuzulassen. Dabei sollte dem CBP-Mitarbeiter gegenüber begründet werden, warum das Passwort des verschlüsselten Rechners nicht herausgeben werden kann. Dem CBP-Mitarbeiter zu sagen, dass man das Passwort vergessen habe, sei keine gute Idee, denn das sei eine Straftat.

Laut Schoen ist die Gefahr einer Durchsuchung von Elektronik allerdings sehr gering. Zwischen Oktober 2008 und Juni 2010 soll es nur 6.500 Durchsuchungen dieser Art gegeben haben. Das waren etwa zehn pro Tag, die sich auf 327 Grenzübergänge verteilten. Die Hälfte der Durchsuchungen betraf dabei US-Bürger. Zudem hatte das ICE nur 220 Mitarbeiter, die für Computerforensik trainiert waren.


eye home zur Startseite
pholem 18. Jul 2013

Ich kann mich jetzt nicht zu allem in deiner Antwort äußern, aber es scheint ein...

Frank1965 17. Jul 2013

Das ist nicht schwer zu verstehen: weil die meisten Leute das glauben, was Ihnen die...

elgooG 17. Jul 2013

Der Name ist wohl Programm.

Charles Marlow 17. Jul 2013

Ich wollte nach meinem Abschluss eigentlich (so gut wie) jedes Jahr nach England fahren...

Charles Marlow 17. Jul 2013

Beugehaft. Und zur Herausgabe deiner Passwörter dürfen sie dich dort schon zwingen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Mobilfunkbetreiber: Ob es so eine gute Idee...

    tg-- | 18:08

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:06

  3. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Eheran | 18:06

  4. Arme Selbsständige...

    ElMario | 18:05

  5. Ist bestimmt voller Creeper

    NeoTiger | 18:01


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel