Abo
  • Services:

Großbritannien: Fast alle Haushalte sollen mindestens 10 MBit/s erhalten

Um einer verpflichtenden Universalversorgung zu entgehen, macht BT ein Angebot, 99 Prozent aller Haushalte zu versorgen. Es werde FTTC, Fibre To The Home (FTTH), und - für sehr entlegene Haushalte - Fixed Wireless gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

Die BT Group will bis zum Jahr 2020 99 Prozent aller Haushalte eine Datenübertragungsrate von mindestens 10 MBit/s bieten. Das gab der britische Digitalminister Matt Hancock bei Twitter bekannt. Die Regierung hatte zuvor eine verpflichtende Universalversorgung aller Haushalte (Universal Service Obligation - USO) mit mindestens der Datenrate geplant.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Fidor Solutions AG, München

Laut Angaben der britischen Regulierungsbehörde OFCOM haben 1,4 Millionen Haushalte keine Versorgung von über 10 MBit/s.

Die britische Staatssekretärin für Kultur und Medien, Karen Bradley, sagte: "Wir begrüßen das Angebot von BT und werden nun prüfen, ob dieser oder ein regulatorischer Ansatz für Häuser und Unternehmen besser funktioniert." Wenn die Regierung das Angebot annimmt, sei es rechtlich für den Konzern bindend.

Kosten bei nur 670 Millionen Euro

BT-Chef Gavin Patterson erklärte, dass abhängig von der eingesetzten Technik 450 bis 600 Millionen Pfund (500 bis 670 Millionen Euro) ausgegeben würden. Eingesetzt würden Topologien wie Fibre To The Cabinet (FTTC), Fibre To The Home (FTTH) und Fixed Wireless. Fixed Wireless sei eine günstige Möglichkeit für schwer zugängliche Haushalte. Fixed-Wireless-Systeme sind über eine Antenne per Millimeterwellentechnik meist auf dem Dach angebunden, von wo aus etwa mit einem Ethernet-Kabel die Versorgung ins Haus erfolgt.

Labour-Oppositionspolitiker Tom Watson bezeichnete eine Datenrate von 10 MBit/s als zu niedrig. Auch seien hohe Kosten für die Nutzer möglich, was die Regierung nicht zulassen dürfte.

Zwölf Prozent der Aktien des britischen Festnetz- und Mobilfunkbetreibers BT gehören der Deutschen Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Ovaron 02. Aug 2017

Da wo Telekom im Vertrag bis zu 50 Mbit verkauft sind mindestens 27 Mbit drin. Wenn nach...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2017

Das ist England - da macht die Regierung nichts für das "gemeine Volk". Ich würde auch...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /