Abo
  • Services:

Großbritannien: Fast alle Haushalte sollen mindestens 10 MBit/s erhalten

Um einer verpflichtenden Universalversorgung zu entgehen, macht BT ein Angebot, 99 Prozent aller Haushalte zu versorgen. Es werde FTTC, Fibre To The Home (FTTH), und - für sehr entlegene Haushalte - Fixed Wireless gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelverzweiger in London
Kabelverzweiger in London (Bild: Sjanzon)

Die BT Group will bis zum Jahr 2020 99 Prozent aller Haushalte eine Datenübertragungsrate von mindestens 10 MBit/s bieten. Das gab der britische Digitalminister Matt Hancock bei Twitter bekannt. Die Regierung hatte zuvor eine verpflichtende Universalversorgung aller Haushalte (Universal Service Obligation - USO) mit mindestens der Datenrate geplant.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Laut Angaben der britischen Regulierungsbehörde OFCOM haben 1,4 Millionen Haushalte keine Versorgung von über 10 MBit/s.

Die britische Staatssekretärin für Kultur und Medien, Karen Bradley, sagte: "Wir begrüßen das Angebot von BT und werden nun prüfen, ob dieser oder ein regulatorischer Ansatz für Häuser und Unternehmen besser funktioniert." Wenn die Regierung das Angebot annimmt, sei es rechtlich für den Konzern bindend.

Kosten bei nur 670 Millionen Euro

BT-Chef Gavin Patterson erklärte, dass abhängig von der eingesetzten Technik 450 bis 600 Millionen Pfund (500 bis 670 Millionen Euro) ausgegeben würden. Eingesetzt würden Topologien wie Fibre To The Cabinet (FTTC), Fibre To The Home (FTTH) und Fixed Wireless. Fixed Wireless sei eine günstige Möglichkeit für schwer zugängliche Haushalte. Fixed-Wireless-Systeme sind über eine Antenne per Millimeterwellentechnik meist auf dem Dach angebunden, von wo aus etwa mit einem Ethernet-Kabel die Versorgung ins Haus erfolgt.

Labour-Oppositionspolitiker Tom Watson bezeichnete eine Datenrate von 10 MBit/s als zu niedrig. Auch seien hohe Kosten für die Nutzer möglich, was die Regierung nicht zulassen dürfte.

Zwölf Prozent der Aktien des britischen Festnetz- und Mobilfunkbetreibers BT gehören der Deutschen Telekom.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen

Ovaron 02. Aug 2017

Da wo Telekom im Vertrag bis zu 50 Mbit verkauft sind mindestens 27 Mbit drin. Wenn nach...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2017

Das ist England - da macht die Regierung nichts für das "gemeine Volk". Ich würde auch...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /