• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: BT muss 600 Millionen Euro für Huawei-Quote ausgeben

Auf Druck der USA hat Großbritannien die Rolle von Huawei im 5G-Netz eingeschränkt. Ein erster Netzbetreiber nennt nun die Kosten und beginnt, sein neues Netz wieder abzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Partner Huawei und BT
Partner Huawei und BT (Bild: BT)

Die britische Entscheidung, Huawei als Telekommunikationsausrüster zu beschränken, kostet den Netzbetreiber BT 500 Millionen Pfund (594 Millionen Euro). Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf BT Chef Philip Jansen. Bereits installierte Ausrüstung des chinesischen Konzerns muss aus dem Netzwerk entfernt und durch Konkurrenzprodukte ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

"Aufgrund der Art und Weise, wie das Netzwerk mit 4G und 5G arbeitet, wird es unvermeidlich sein, 4G-Boxen von Huawei auszubauen", sagte Jansen Reportern. Die 3GPP-Spezifikation für Non-Stand Alone 5G-NSA erlaubt den Betrieb von 5G-Funktionen auf Basis von LTE-Netzen (4G) mit dem Dual-Connectivity-Konzept (DC). Die 5G-NSA-Basisstationen erweitern das LTE-Netz als sekundärer Knoten. "Außerdem gibt es Vermutungen zu den Preisszenarien bei alternativen Anbietern", erklärte Jansen.

In Großbritannien war im Mai 2019 das erste 5G-Mobilfunknetz bei EE mit Technik von Huawei gestartet. BT nutzt Huawei jedoch nicht im Core und entfernt die Ausrüstung aus dem Core des 4G-Netzwerks.

Laut Jansen lag die Präsenz von Huawei im 4G-Netzwerk bereits bei etwas über 35 Prozent. Derzeit erreiche der Anteil von Huawei im FTTP- (Fiber To The Premise) Festnetz etwas mehr als 35 Prozent. Aufgrund der Geschwindigkeit der Expansion würde es jedoch schnell unter die Grenze fallen.

Die britische Regierung unter Boris Johnson hatte unter hohem Druck der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im 5G-Netz genehmigt, den Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen.

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom als größter Einzelaktionär beteiligt. Die Telekom brachte ihren Anteil an EE in die britische BT ein und erhielt so zwölf Prozent der Aktien an BT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 49,99€
  4. 11,99€

grutzt 31. Jan 2020

Ist das vorauseilender Gehorsam oder muss sowieso die Deutsche Telekom alles zahlen, was...

AllDayPiano 31. Jan 2020

Wie gesagt hatte ich einen umfangreichen Beitrag mit Quellen geschrieben gehabt, der hier...

marcel_j 31. Jan 2020

Es geht den Amis doch nur darum, dass Sie dann erstmal keinen Zugriff auf die Daten...

Sharra 31. Jan 2020

Und was möchtest du jetzt Huawai vorwerfen? Dass sie ihre Ingenieure nicht binnen 14...

Sharra 31. Jan 2020

So dolle sind die USA als Handelspartner für die Briten gar nicht. Traditionell beziehen...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
    Razer Book 13 im Test
    Razer wird erwachsen

    Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
    2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
    3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /