• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: BT muss 600 Millionen Euro für Huawei-Quote ausgeben

Auf Druck der USA hat Großbritannien die Rolle von Huawei im 5G-Netz eingeschränkt. Ein erster Netzbetreiber nennt nun die Kosten und beginnt, sein neues Netz wieder abzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Partner Huawei und BT
Partner Huawei und BT (Bild: BT)

Die britische Entscheidung, Huawei als Telekommunikationsausrüster zu beschränken, kostet den Netzbetreiber BT 500 Millionen Pfund (594 Millionen Euro). Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf BT Chef Philip Jansen. Bereits installierte Ausrüstung des chinesischen Konzerns muss aus dem Netzwerk entfernt und durch Konkurrenzprodukte ersetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Aufgrund der Art und Weise, wie das Netzwerk mit 4G und 5G arbeitet, wird es unvermeidlich sein, 4G-Boxen von Huawei auszubauen", sagte Jansen Reportern. Die 3GPP-Spezifikation für Non-Stand Alone 5G-NSA erlaubt den Betrieb von 5G-Funktionen auf Basis von LTE-Netzen (4G) mit dem Dual-Connectivity-Konzept (DC). Die 5G-NSA-Basisstationen erweitern das LTE-Netz als sekundärer Knoten. "Außerdem gibt es Vermutungen zu den Preisszenarien bei alternativen Anbietern", erklärte Jansen.

In Großbritannien war im Mai 2019 das erste 5G-Mobilfunknetz bei EE mit Technik von Huawei gestartet. BT nutzt Huawei jedoch nicht im Core und entfernt die Ausrüstung aus dem Core des 4G-Netzwerks.

Laut Jansen lag die Präsenz von Huawei im 4G-Netzwerk bereits bei etwas über 35 Prozent. Derzeit erreiche der Anteil von Huawei im FTTP- (Fiber To The Premise) Festnetz etwas mehr als 35 Prozent. Aufgrund der Geschwindigkeit der Expansion würde es jedoch schnell unter die Grenze fallen.

Die britische Regierung unter Boris Johnson hatte unter hohem Druck der USA den Einsatz von Huawei-Technologie im 5G-Netz genehmigt, den Konzern jedoch auf einen Marktanteil von 35 Prozent beschränkt und vom Core ausgeschlossen.

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zur BT Group. An dem Gemeinschaftsunternehmen ist auch die Deutsche Telekom als größter Einzelaktionär beteiligt. Die Telekom brachte ihren Anteil an EE in die britische BT ein und erhielt so zwölf Prozent der Aktien an BT.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

grutzt 31. Jan 2020 / Themenstart

Ist das vorauseilender Gehorsam oder muss sowieso die Deutsche Telekom alles zahlen, was...

AllDayPiano 31. Jan 2020 / Themenstart

Wie gesagt hatte ich einen umfangreichen Beitrag mit Quellen geschrieben gehabt, der hier...

marcel_j 31. Jan 2020 / Themenstart

Es geht den Amis doch nur darum, dass Sie dann erstmal keinen Zugriff auf die Daten...

Sharra 31. Jan 2020 / Themenstart

Und was möchtest du jetzt Huawai vorwerfen? Dass sie ihre Ingenieure nicht binnen 14...

Sharra 31. Jan 2020 / Themenstart

So dolle sind die USA als Handelspartner für die Briten gar nicht. Traditionell beziehen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /