Abo
  • IT-Karriere:

Großbritannien: Britische Regierung ermahnt Huawei wegen Softwareproblemen

Huawei löst seine Softwareprobleme in Großbritannien zu langsam. Doch der HCSEC-Jahresbericht rät nicht von einer Zusammenarbeit der Mobilfunkbetreiber mit Huawei ab.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Videocall mit drei britischen Netzbetreibern
5G-Videocall mit drei britischen Netzbetreibern (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die britische Regierung hat Huawei Technologies anhaltende Probleme mit der Software vorgeworfen, was zu erhöhten Risiken für britische Netzbetreiber führe. Das Aufsichtsgremium des Huawei Cybersecurity Evaluation Centre (HCSEC) wirft Huawei in seinem Jahresbericht (PDF) vor, keinen nennenswerten Fortschritt bei der Schließung von Sicherheitslücken zu machen. Unter anderem wurden veraltete, nicht mehr gepflegte Versionen der Verschlüsselungs-Bibliothek OpenSSL gefunden.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. BWI GmbH, München

"Das Aufsichtsgremium hat bisher nichts gesehen, was Anlass zu Vertrauen in die Fähigkeit von Huawei gebe, durch sein Transformationsprogramm Veränderungen herbeizuführen. Es wird ein dauerhafter Nachweis über bessere Softwareentwicklung und Cyber-Sicherheitsqualität erforderlich sein", hieß es in dem Bericht.

"Das größte Problem ist, dass die britische Regierung nicht verifizieren kann, dass der von Huawei zur Verfügung gestellte Code auch tatsächlich auf den Geräten läuft," sagte der Kryptografie-Professor Matthew Green auf Twitter. Die sei jedoch ein industrieweites Problem.

"Wir verstehen die vorgetragenen Bedenken und nehmen sie sehr ernst", erklärte Huawei. Doch der Bericht zeigt weitgehend den Stand vom Dezember 2018. Ende November wurde von Huawei ein Transformationsprogramm beschlossen, das die Softwareentwicklung mit einem anfänglichen Budget von 2 Milliarden US-Dollar verbessern soll. Dieses Programm ist nach Angaben von Huawei auf 3 bis 5 Jahre angelegt.

Die britischen Mobilfunkbetreiber kennen dies laut Informationen von Golem.de, und ordnen es offenbar auch ein: Ein gemeinsamer 5G-Demo-Call im Februar 2019 von Vodafone, BT und 3 UK auf einem Huawei Event in London deutete nicht daraufhin, dass die Zusammenarbeit infrage gestellt wird.

Der Bericht weist darauf hin, dass die vorgetragenen Bedenken nichts mit den Vorwürfen aus den USA über einen Einfluss der chinesischen Regierung zu tun habe.

Erneut wird darin betont, dass das HCSEC ein wirksames Instrument sei: "Die Aufsicht und Kontrolle bezüglich Huaweis Präsenz in Großbritannien ist wohl die härteste und rigoroseste der Welt. Dieser Bericht kommt daher nicht zu dem Ergebnis, dass die britischen Netze anfälliger sind als im vorigen Jahr."

Nachtrag vom 28. März 2019, 17:15 Uhr

Zitat von Matthew Green eingefügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)

Kommentator2019 29. Mär 2019 / Themenstart

Der Teil, dass Huawei aus dem Core fliegt, fehlt!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /