Großbritannien: Britische Regierung ermahnt Huawei wegen Softwareproblemen

Huawei löst seine Softwareprobleme in Großbritannien zu langsam. Doch der HCSEC-Jahresbericht rät nicht von einer Zusammenarbeit der Mobilfunkbetreiber mit Huawei ab.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Videocall mit drei britischen Netzbetreibern
5G-Videocall mit drei britischen Netzbetreibern (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die britische Regierung hat Huawei Technologies anhaltende Probleme mit der Software vorgeworfen, was zu erhöhten Risiken für britische Netzbetreiber führe. Das Aufsichtsgremium des Huawei Cybersecurity Evaluation Centre (HCSEC) wirft Huawei in seinem Jahresbericht (PDF) vor, keinen nennenswerten Fortschritt bei der Schließung von Sicherheitslücken zu machen. Unter anderem wurden veraltete, nicht mehr gepflegte Versionen der Verschlüsselungs-Bibliothek OpenSSL gefunden.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Das Aufsichtsgremium hat bisher nichts gesehen, was Anlass zu Vertrauen in die Fähigkeit von Huawei gebe, durch sein Transformationsprogramm Veränderungen herbeizuführen. Es wird ein dauerhafter Nachweis über bessere Softwareentwicklung und Cyber-Sicherheitsqualität erforderlich sein", hieß es in dem Bericht.

"Das größte Problem ist, dass die britische Regierung nicht verifizieren kann, dass der von Huawei zur Verfügung gestellte Code auch tatsächlich auf den Geräten läuft," sagte der Kryptografie-Professor Matthew Green auf Twitter. Die sei jedoch ein industrieweites Problem.

"Wir verstehen die vorgetragenen Bedenken und nehmen sie sehr ernst", erklärte Huawei. Doch der Bericht zeigt weitgehend den Stand vom Dezember 2018. Ende November wurde von Huawei ein Transformationsprogramm beschlossen, das die Softwareentwicklung mit einem anfänglichen Budget von 2 Milliarden US-Dollar verbessern soll. Dieses Programm ist nach Angaben von Huawei auf 3 bis 5 Jahre angelegt.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die britischen Mobilfunkbetreiber kennen dies laut Informationen von Golem.de, und ordnen es offenbar auch ein: Ein gemeinsamer 5G-Demo-Call im Februar 2019 von Vodafone, BT und 3 UK auf einem Huawei Event in London deutete nicht daraufhin, dass die Zusammenarbeit infrage gestellt wird.

Der Bericht weist darauf hin, dass die vorgetragenen Bedenken nichts mit den Vorwürfen aus den USA über einen Einfluss der chinesischen Regierung zu tun habe.

Erneut wird darin betont, dass das HCSEC ein wirksames Instrument sei: "Die Aufsicht und Kontrolle bezüglich Huaweis Präsenz in Großbritannien ist wohl die härteste und rigoroseste der Welt. Dieser Bericht kommt daher nicht zu dem Ergebnis, dass die britischen Netze anfälliger sind als im vorigen Jahr."

Nachtrag vom 28. März 2019, 17:15 Uhr

Zitat von Matthew Green eingefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /