• IT-Karriere:
  • Services:

Großbritannien: Amazon löscht 20.000 gefälschte Produktrezensionen

Das Geschäft mit gekauften Produktbesprechungen bei Amazon ist für sieben der Top-Ten-Rezensenten in Großbritannien zu Ende.

Artikel veröffentlicht am ,
Transporter von Amazon
Transporter von Amazon (Bild: Amazon Deutschland)

Amazon hat über 20.000 Produktrezensionen von sieben seiner Top-Ten-Rezensenten in Großbritannien entfernt, nachdem die Financial Times über verdächtiges Verhalten berichtet hatte. Laut der Zeitung liegen Beweise dafür vor, dass die Rezensenten von der Veröffentlichung von Tausenden von Fünf-Sterne-Bewertungen persönlich profitiert hatten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Zu den Betroffenen gehört auch die Nummer 1 unter den Rezensenten. Laut Financial Times hatte er allein im August Produkte im Wert von 15.000 Pfund (16.838) - von Smartphones über Elektroroller bis hin zu Fitnessgeräten - mit fünf Sternen bewertet, durchschnittlich einmal alle vier Stunden.

Dem Bericht nach stammen diese Produkte überwiegend von wenig bekannten chinesischen Marken, die in Foren und Gruppen anbieten, Rezensentenprodukte gegen positive Besprechungen kostenlos zu versenden. Der Top-Rezensent hat dann anscheinend viele der Waren bei Ebay als "ungeöffnet und unbenutzt" verkauft, womit er seit Juni 2020 fast 20.000 Pfund verdient haben soll, berichtet die Financial Times.

Amazon erklärte, man nehme solchen Betrug ernst und verwende KI, um schlechte Akteure zu erkennen und Berichte von Nutzern zu überwachen. Man werde die Ergebnisse der FT untersuchen.

"Wir möchten, dass Amazon-Kunden mit Vertrauen einkaufen und wissen, dass die von ihnen gelesenen Bewertungen authentisch und relevant sind", sagte ein Unternehmenssprecher und fügte hinzu, dass Personen, die gegen die Richtlinien verstießen, gesperrt und verklagt würden.

Bereits im November 2016 hatte Amazon auch in Deutschland bezahlte Rezensionen verboten. In den USA sind gekaufte Bewertungen auf Amazon.com seit April 2016 verboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 4,25

Anne-Marie Seidel 25. Sep 2020

Hey du, z.B. bei Lutendo! Funktioniert einwandfrei und ich habe nur positive Erfahrungen...

Anne-Marie Seidel 25. Sep 2020

Ja, ich mache das auch oft. Ich bin gerade vor allem auf Lutendo viel unterwegs und das...

Michael H. 07. Sep 2020

Kriegt man meines Wissens nach aus ne Mail, wenn der Verkäufer nicht FBA (Fullfilment by...

Michael H. 07. Sep 2020

Finde ich nicht. 5 Sterne Bewertungen sind oft auch sehr ausführlich und...

Michael H. 07. Sep 2020

Naja Problem erkannt... Einfach eine zwei Schritte Kommentarfunktion einführen xD...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /