Abo
  • IT-Karriere:

Großbritannien: Ab 30.000 Followern ist man berühmt

Ein paar Tausend Follower auf Instagram kriegt man mit etwas Aufwand schon zusammen, aber ab wie vielen Fans gilt man als berühmt? Eine britische Regulierungsstelle hat nun eine konkrete Zahl genannt - unter anderem wegen eines Rechtsstreits um ein Schlafmittel.

Artikel veröffentlicht am ,
Zuschauer auf der Twitchcon 2018 in San Diego
Zuschauer auf der Twitchcon 2018 in San Diego (Bild: Robert Reiners/Getty Images)

Mit rund 174 Millionen Followern hat der Fußballstar Cristiano Ronaldo die meisten Follower auf Instagram. Aber auch mit weniger Fans können Mitglieder des sozialen Netzwerks sich unter Umständen ganz offiziell als Prominente fühlen: 30.000 Follower reichen aus, damit man als berühmt gilt - jedenfalls in Großbritannien. Konkret hat das die für Werbung zuständige Regulierungsstelle Advertising Standards Authority (ASA) entschieden, und zwar wegen einer Aktion der Pharmafirma Sanofi.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die hatte laut einem Bericht von Ars Technica einen Lifestyleblogger mit rund 32.000 Followern dazu gebracht, gesponserte Beiträge über Medikamente auf seinem Nutzerkonto zu veröffentlichen; unter anderem ging es dabei um ein Schlafmittel. Laut britischer (und auch deutscher) Rechtsprechung ist solche Art von Werbung für Medikamente aber untersagt. Nur: Damit es sich in Großbritannien tatsächlich um Werbung handelt, müsste der Blogger wirklich berühmt sein - und das war er nach Ansicht von Sanofi nicht in ausreichendem Maße.

Die ASA hat nun entschieden, dass Streamer oder Blogger im Netz ab rund 30.000 Followern als Berühmtheit gelten - die Medikamentenwerbung war also unzulässig. Der Fall ist aus einer Reihe von Gründen nicht direkt auf andere Länder übertragbar. Er ist aber durchaus ein Indiz dafür, ab welcher Größenordnung ein Influencer im Netz noch mehr als sowieso schon aufpassen muss, sich auf verschärfte Vorgaben hinsichtlich Sponsorings einzustellen.

In Deutschland gilt übrigens noch eine andere, wesentlich niedrigere Schwelle: Wer mit seinen Streams mindestens 500 Zuschauer gleichzeitig erreicht, benötigt unter Umständen - etwa, wenn das Programm auch noch "entlang eines Sendeplans" ausgestrahlt wird - eine Rundfunklizenz, was je nach wirtschaftlichem Erfolg des Angebots einmalig zwischen 100 und 10.000 Euro kostet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 2,80€
  3. 21,99€
  4. (-78%) 4,39€

CruZer 05. Jul 2019

1. 2. 3. 4. Profit!!11


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /