Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Schluss mit Verbrenner: Bei Autovermieter Hertz sollen Kunden bald mit Teslas Model 3 vom Hof fahren.
Schluss mit Verbrenner: Bei Autovermieter Hertz sollen Kunden bald mit Teslas Model 3 vom Hof fahren. (Bild: Cindy Ord via Getty Images)

Das US-Unternehmen Hertz Global Holdings Inc. will als erster großer Autovermieter hauptsächlich Elektrofahrzeuge anbieten. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg unter Berufung auf anonyme Insider. In einem ersten Schritt soll der Konzern 100.000 Autos bei US-Autobauer Tesla bestellt haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Laut Bericht handelt es sich um die größte Order für Elektrofahrzeuge, die es je gegeben hat. Die Kosten für den Großeinkauf liegen demnach bei 4,2 Milliarden US-Dollar. Aus diesem Wert lässt sich laut Bloomberg errechnen, dass Tesla seinem Großabnehmer nicht den üblichen Mengenrabatt für Autovermieter einräumt und Hertz nahezu den Listenpreis für die Fahrzeuge zahlt.

Das ist durchaus beachtlich, denn der Autovermieter war erst im Juni 2021 nur knapp der Insolvenz entgangen. Die ambitionierten Elektrifizierungspläne gehen laut Bloomberg auf das Konto der neuen Besitzers Knighthead Capital Management und Certares Management, die langfristig nahezu den gesamten Fuhrpark auf Elektroantrieb umstellen wollen.

Model 3 ab November 2022 im Programm

Bereits ab November 2022 sollen Hertz-Kundinnen und -Kunden in den USA und ausgewählten Regionen Europas Teslas Model 3 anmieten können. Die vollständige Auslieferung aller bestellten Autos soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer einen Stromer aus dem Hause Tesla mietet, erhält laut Bericht vollumfänglichen Zugriff auf die Ladestationen des Supercharger-Netzwerks, das Elon Musks Unternehmen weltweit betreibt. Langfristig will Hertz zusätzlich in ein hauseigenes Ladenetz investieren.

Von der Meldung über die Großbestellung des Autovermieters profitiert gegenwärtig vor allem die Tesla-Aktie. Das Wertpapier des Unternehmens legte im vorbörslichen US-Handel um über 4 Prozent zu. Tesla lieferte in den ersten drei Quartalen 2021 630.000 Fahrzeuge aus. Der potenzielle Großauftrag dürfte dem angestrebten Wachstumskurs des Unternehmens sehr entgegenkommen. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 27. Okt 2021 / Themenstart

Die Frage ist, ob es sich Tesla leisten kann eine solche Stückzahl an einen Wettbewerber...

Tantalus 26. Okt 2021 / Themenstart

Gut, das wäre dann zumindest mal eine durchaus nachvollziehbare Grundlage. Gruß Tantalus

Rolf Schreiter 25. Okt 2021 / Themenstart

So muss das! Ich hoffe andere Vermieter ziehen nach. Würde mir da auch gern mal was...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /