Groovy Gorilla: Ubuntu 20.10 erscheint mit Nftables als Firewall

Die aktuelle Version der Linux-Distribution Ubuntu kommt zudem mit einem neuen Desktop-Image für den Raspberry Pi 4 und vielen Paketupdates.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubuntu 20.10 alias Groovy Gorilla ist erschienen.
Ubuntu 20.10 alias Groovy Gorilla ist erschienen. (Bild: ISAAC KASAMANI/AFP via Getty Images)

Der Linux-Distributor Canonical hat die aktuelle Version Ubuntu 20.10 alias Groovy Gorilla veröffentlicht. Die Version bekommt keine Langzeitpflege, sondern wird lediglich neun Monate lang mit Updates versorgt. Als Neuerungen enthält die Version vor allem die üblichen und erwartbaren Paketaktualisierungen.

Inhalt:
  1. Groovy Gorilla: Ubuntu 20.10 erscheint mit Nftables als Firewall
  2. Neues Desktop-Image für den Raspberry Pi 4

Eine der wohl grundlegendsten Änderungen am System mit der neuen Version betrifft das Firewall-Backend. Hier setzt Canonical auf die Nutzung von Nftables statt der bisher genutzten Iptables. Nftables ist bereits seit mehr als sechs Jahren im Linux-Kernel enthalten, die Verbreitung und Nutzung innerhalb der Linux-Distributionen wächst seitdem aber nur langsam.

Ubuntu folgt mit diesem Schritt wie so oft prinzipiell den Veränderungen des Debian-Systems, mit dem sich Ubuntu immer noch viele Pakete und Eigenheiten teilt. So nutzt das aktuelle Debian 10 alias Buster bereits Nftables als Standard-Backend. Während Debian aber etwa die Nutzung von Firewalld als Frontend empfiehlt, setzt Ubuntu aber weiter auf seine eigene Implementierung UFW.

Linux 5.8 als Kernel

Die Basis von Groovy Gorilla bildet der Linux-Kernel in Version 5.8. Zu den Neuerungen im Verglich zur Ubuntu-Version 20.04 gehören bei dem neuen Kernel unter anderem die Unterstützung für USB4, ein verbessertes Btrfs-Raid, Unterstützung für Power10 von IBM, ASPM-Support für einige bestimmte PCIe-Geräte sowie das sogenannte Thermal Pressure Tracking, das die CPU-Auslastung durch eine bessere Temperaturkontrolle verbessern soll.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
Detailsuche

Offiziell unterstützt werden nun mit dem Standard-Kernel von Ubuntu auch die Gen11- (Ice Lake) und Gen12-GPUs (Tiger Lake) von Intel. Nicht in den Ubuntu-Kernel geschafft hat es die Unterstützung für AMDs kommende Radeon-GPUs alias Big Navi. Diese haben die Upstream-Maintainer erst in Linux 5.9 eingepflegt, so dass erst auf den Ubuntu-Kernel in Version 5.8 zurückportiert werden müsste. Ob dies geschieht, ist derzeit noch unklar. Die Userspace-Treiber aus dem Mesa-Projekt im aktuellen Ubuntu unterstützen die kommenden AMD-Grafikkarten bereits, zu deren einfacher Nutzung muss dann also nur der Ubuntu-Kernel aktualisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues Desktop-Image für den Raspberry Pi 4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

miguele 23. Okt 2020

Da es ist die "Standard-Installation" von Ubuntu ist und ich im Linux Desktop-Bereich...

blue_think 22. Okt 2020

Hoffentlich wird USB-Boot für 20.04 nachgerüstet 20.10 gefällt mir nicht, weil es kein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /