Gronau: Stadtwerke wollen kein Quick & Dirty von Deutsche Glasfaser

Die Stadtwerke kritisieren den Ausbau der Deutschen Glasfaser und wollen lieber weiter selbst FTTH errichten. Der Streit eskaliert nächste Woche.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutsche Glasfaser
Netzausbau der Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Ein Streit zwischen Deutsche Glasfaser und einem der Stadtwerke in Nordrhein-Westfalen spitzt sich zu. Die Stadtwerke Gronau hatten der Deutschen Glasfaser bis Freitagmittag, 12. Februar 2021, eine Frist gesetzt. In einer E-Mail teilte Deutsche Glasfaser den Stadtwerken mit, dass sie die vertragliche Lage anders einschätzt und die laufende Bündelungsaktion nicht unterbrechen wird.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Change Management nach ITIL
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

"Der deutliche Hinweis, die laufende Bündelungsaktion nicht zu unterbrechen, stellt unserer Meinung nach den Willen der Deutsche Glasfaser zu einer ernsthaften Kooperationsbereitschaft in Frage - das bedauern wir sehr", sagte Stadtwerke Geschäftsführer Wilhelm Drepper. Die Frist wurde bis Dienstagmittag kommende Woche verlängert.

Ausbau von Gronau ist lukrativ

Hier geht es nicht um den Ausbau von Dörfern und kleinen Gemeinden: Gronau hat rund 50.000 Einwohner. Laut Angaben der Stadtwerke war man von den Ausbauplänen des Netzbetreibers überrascht, denn Deutsche Glasfaser "ist aus der früheren Bornet entstanden. Mit dem damaligen Verkauf unserer Bornet-Anteile an die Deutsche Glasfaser ist auch ein Vertrag geschlossen worden, dass die Deutsche Glasfaser einen Ausbau in Gronau nur gemeinsam mit den Gronauer Stadtwerken durchführen darf", sagte Drepper.

Drepper betonter: "Auch die Stadtwerke Gronau wollen den flächendeckenden Glasfaserausbau in Gronau und Epe. Wir verhandeln dazu aktuell auch mit weiteren Partnern. Wir möchten aber keinesfalls eine Quick-&-Dirty-Lösung, sondern einen vernünftigen nachhaltigen Netzausbau. Damit haben wir in der Planung und Teil-Durchführung schon vor vielen Jahren begonnen, und so ist bereits ein leistungsfähiges Teilnetz vorhanden. Dies zu ignorieren ist unserer Meinung nach ökologisch nicht verantwortbar."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Stadtwerke wollen ihre Glasfaser-Ausbau-Strategie Anfang März vorstellen. Interessenten können sich auf der Homepage vormerken lassen. Die Debatte ist nicht neu: Im Jahr 2017 hatte Tim Brauckmüller vom Breitbandbüro des Bundes bereits den Vorwurf des "Short & Dirty" gegen den Netzbetreiber erhoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karbid 16. Feb 2021

Fallen jetzt die Preise oder nicht? StarLink ist ein Nischenprodukt, es wird niemals...

Karbid 16. Feb 2021

Diese Frage ist ziemlich dumm, denn hier geht es um die DG. Aber wenn die Telekom...

HHONZO 15. Feb 2021

kannst froh sein dass du überhaupt angeschlossen wurdest. Solche Kunden sind einfach...

Karbid 15. Feb 2021

Dann nimmt doch andere Kunden. Telekom baut massiv Glasfaser aus und im Norden ist die...

HHONZO 15. Feb 2021

Na die Stadtwerke hat das Leerohr Netz gebaut. bzw bauen lassen. @Paba, je die orangen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /