• IT-Karriere:
  • Services:

Größere Extreme Pro: Sandisk erreicht ein halbes TByte auf einer SD-Karte

Speicherhersteller Sandisk ist es gelungen, auf einer normalgroßen SD-Karte 512 GByte Speicherkapazität unterzubringen. Für SD-Karten gibt es nur noch zwei Generationen, bevor der SDXC-Standard nicht mehr ausreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisk erreicht neue Speichergröße auf SD-Karten.
Sandisk erreicht neue Speichergröße auf SD-Karten. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Größe einer SD-Karte ist mittlerweile ein halbes TByte Speicherkapazität möglich: Diese Karte von Sandisk setzt auf den SDXC-Standard, der anscheinend nicht mehr lange ausreicht. SDXC-Karten sind seit der Überschreitung von 32 GByte (SDHC) notwendig und ermöglichen theoretisch bis zu 2 TByte Speicherkapazität. Bei einer Verdoppelung der Speicherkapazität je Generation sind nur noch zwei Vorstellungen neuer Karten möglich, dann ist der Standard ausgereizt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Technisch ändert sich bis auf die Kapazität wenig bei der Pro-Serie. Die Datenraten bleiben bei 95 MByte/s lesend und 90 MByte/s schreibend. Eines der Logos ändert sich aber: Statt U1 werden die Karten das U3-Logo tragen, auch die mit geringeren Kapazitäten. Damit garantiert Sandisk Datenraten, die etwa für 4K-Aufnahmen notwendig sind. Die Extreme-Pro-Karten sind aber ohnehin schneller als das, was U3 verlangt (30 MByte/s schreibend).

Auch die deutlich langsameren Extreme-Karten werden das U3-Logo tragen. Sandisk beschleunigt sie aber von 45 auf 60 MByte/s (lesend).

Sandisk erwähnte, dass ihre 512-MByte-SD-Karte 2003 vorgestellt worden war. Die neue SD-Karte mit dem G statt dem M vor dem Byte wird recht teuer werden: 799 US-Dollar seien geplant, so Sandisk. Die ersten Karten sollen sofort verfügbar sein und im Laufe des Oktobers soll eine breitere Streuung möglich werden. Aufgrund des Preises werden aber ohnehin nur sehr wenige zu der Karte greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

The_Soap92 13. Sep 2014

Ja, aber wo denn sonst? Die Musik hab ich doch eben auf dem Smartphone damit ich sie...

Hotohori 12. Sep 2014

Eben, würden dann viel zu viele skalpierte rum rennen. ;)

Hotohori 12. Sep 2014

Ja, ich hab auch noch irgendwo eine SD Karte rum liegen mit noch weniger Speicherplatz...

0xDEADC0DE 12. Sep 2014

Early Adopters zahlen immer darauf... wer da Schmerzen hat, sollte eben entweder mehr...

0xDEADC0DE 12. Sep 2014

Wozu? Der Flashenhals ist doch in 99 % aller Fälle das Gerät, das primär die Karte...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /