Abo
  • Services:
Anzeige
Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren
Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren (Bild: Natalie Behring/Bloomberg via Getty Images)

Grizzly Steppe: US-Stromversorger findet möglicherweise russischen Schadcode

Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren
Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren (Bild: Natalie Behring/Bloomberg via Getty Images)

Es war nur Fehlalarm: Ein vermeintlich mit Schadcode infizierter Computer bei einem US-Stromversorger war sauber. Er hatte eine Verbindung mit einer bestimmten IP-Adresse aufgebaut, die verdächtig schien.

Schadcode im US-Stromnetz: In einem Rechner des US-Energieversorgers Burlington Electric ist möglicherweise Malware entdeckt worden, die auch bei der Operation Grizzly Steppe verwendet wurde. Burlington Electric ist der kommunale Energieversorger in der größten Stadt des US-Bundesstaats Vermont.

Anzeige

Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) habe Burlington Electric ebenso wie andere Versorgungsunternehmen in den USA benachrichtigt und gebeten, die Computer nach einer Malware mit einer bestimmten Signatur zu untersuchen, sagte Burlington Electric.

Der Laptop hing nicht am Stromnetz

Auf einem Laptop wurde ein entsprechender Hinweis gefunden. Ob es sich tatsächlich um die Grizzly-Steppe-Software handelt, sei aber noch nicht bestätigt, sagt der Sicherheitsforscher Robert M. Lee. Burlington Electric hat nach eigenen Angaben den Rechner sofort isoliert und die Behörden über den Fund informiert. Der Laptop sei jedoch nicht mit dem Stromnetz verbunden gewesen, betont der Energieversorger.

Es sei noch unklar, wann der Computer von Burlington Electric infiltriert worden sei, berichtet die Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Beamte, die namentlich nicht genannt werden wollten. Eine Untersuchung soll den Zeitpunkt und die Art des Eindringens klären. Außerdem wollen die Behörden herausfinden, ob neben Burlington Electric noch weitere Versorger betroffen sind.

Das Stromnetz ist anfällig

Es wurde offensichtlich nicht versucht, die Systeme oder das Netz des Versorgers zu manipulieren. Dennoch sei die US-Regierung alarmiert. Der Fund zeige erneut die Verletzbarkeit des US-Stromnetzes. Bereits vor einigen Jahren war Schadcode in Systemen der Elektrizitätsversorgung entdeckt worden.

Im Zuge von Grizzly Steppe sollen unter anderem Postfächer von Politikern gehackt worden sein - der scheidende US-Präsident Barack Obama hat eine entsprechende Untersuchung eingeleitet. Außerdem hat er Sanktionen gegen Russland verhängt.

Nachtrag vom 3. Januar 2017, 15:30 Uhr

Falscher Alarm bei Burlington Electric: Der Computer eines Mitarbeiters war doch nicht Grizzly-Steppe-Schadcode infiziert. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Beamte, die den Fall untersucht haben.

Den Verdachtsmoment lieferte ein Mitarbeiter, als er sein Postfach bei Yahoo abfragte. Daraufhin habe sich der Rechner mit einer IP-Adresse verbunden, die auch in Verbindung mit Grizzly Steppe aufgetaucht war. Allerdings sei nicht jeder Traffic, der über diese IP-Adresse laufe, bösartig.

Die Tageszeitung hatte die Geschichte losgetreten. Sie hatte zunächst berichtet, russische Hacker seien in das US-Stromnetz eingedrungen, hatte den Bericht aber korrigiert, als Burlington erklärte, der möglicherweise infizierte Computer sei nicht mit den Versorgungssystemen des Unternehmens verbunden gewesen.


eye home zur Startseite
User_x 02. Jan 2017

russland, china, und die türkei zieht mit... ich denke da sortiert sich eine neue...

Themenstart

Blubb64 02. Jan 2017

äh, dicka, also teilweise würd ich das schon tun. denn wenn man schund so positioniert...

Themenstart

plutoniumsulfat 02. Jan 2017

Achso, darunter werkelt natürlich ein Windows 10, klar.

Themenstart

wp (Golem.de) 02. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift entschärft. wp (Golem.de)

Themenstart

wp (Golem.de) 02. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift entschärft. wp (Golem.de)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Otterbach Medien KG GmbH & Co., Rastatt
  2. Standard Life, Frankfurt am Main
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 8,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Sehe hier nur Nachteile..

    cruse | 18:18

  2. Re: geschicktes Marketing

    Dwalinn | 18:17

  3. Re: Fritzbox 6590 Cable ?

    Ovaron | 18:16

  4. Re: Keine Werbung für Kinder

    tha_specializt | 18:15

  5. Re: Böse Drogen!

    Arsenal | 18:15


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel