Abo
  • Services:

Grizzly Steppe: US-Stromversorger findet möglicherweise russischen Schadcode

Es war nur Fehlalarm: Ein vermeintlich mit Schadcode infizierter Computer bei einem US-Stromversorger war sauber. Er hatte eine Verbindung mit einer bestimmten IP-Adresse aufgebaut, die verdächtig schien.

Artikel veröffentlicht am ,
Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren
Steuerstand eines US-Stromversorgers (Symbolbild): offensichtlich kein Versuch, das Stromnetz zu manipulieren (Bild: Natalie Behring/Bloomberg via Getty Images)

Schadcode im US-Stromnetz: In einem Rechner des US-Energieversorgers Burlington Electric ist möglicherweise Malware entdeckt worden, die auch bei der Operation Grizzly Steppe verwendet wurde. Burlington Electric ist der kommunale Energieversorger in der größten Stadt des US-Bundesstaats Vermont.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) habe Burlington Electric ebenso wie andere Versorgungsunternehmen in den USA benachrichtigt und gebeten, die Computer nach einer Malware mit einer bestimmten Signatur zu untersuchen, sagte Burlington Electric.

Der Laptop hing nicht am Stromnetz

Auf einem Laptop wurde ein entsprechender Hinweis gefunden. Ob es sich tatsächlich um die Grizzly-Steppe-Software handelt, sei aber noch nicht bestätigt, sagt der Sicherheitsforscher Robert M. Lee. Burlington Electric hat nach eigenen Angaben den Rechner sofort isoliert und die Behörden über den Fund informiert. Der Laptop sei jedoch nicht mit dem Stromnetz verbunden gewesen, betont der Energieversorger.

Es sei noch unklar, wann der Computer von Burlington Electric infiltriert worden sei, berichtet die Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf US-Beamte, die namentlich nicht genannt werden wollten. Eine Untersuchung soll den Zeitpunkt und die Art des Eindringens klären. Außerdem wollen die Behörden herausfinden, ob neben Burlington Electric noch weitere Versorger betroffen sind.

Das Stromnetz ist anfällig

Es wurde offensichtlich nicht versucht, die Systeme oder das Netz des Versorgers zu manipulieren. Dennoch sei die US-Regierung alarmiert. Der Fund zeige erneut die Verletzbarkeit des US-Stromnetzes. Bereits vor einigen Jahren war Schadcode in Systemen der Elektrizitätsversorgung entdeckt worden.

Im Zuge von Grizzly Steppe sollen unter anderem Postfächer von Politikern gehackt worden sein - der scheidende US-Präsident Barack Obama hat eine entsprechende Untersuchung eingeleitet. Außerdem hat er Sanktionen gegen Russland verhängt.

Nachtrag vom 3. Januar 2017, 15:30 Uhr

Falscher Alarm bei Burlington Electric: Der Computer eines Mitarbeiters war doch nicht Grizzly-Steppe-Schadcode infiziert. Das berichtet die Washington Post unter Berufung auf Beamte, die den Fall untersucht haben.

Den Verdachtsmoment lieferte ein Mitarbeiter, als er sein Postfach bei Yahoo abfragte. Daraufhin habe sich der Rechner mit einer IP-Adresse verbunden, die auch in Verbindung mit Grizzly Steppe aufgetaucht war. Allerdings sei nicht jeder Traffic, der über diese IP-Adresse laufe, bösartig.

Die Tageszeitung hatte die Geschichte losgetreten. Sie hatte zunächst berichtet, russische Hacker seien in das US-Stromnetz eingedrungen, hatte den Bericht aber korrigiert, als Burlington erklärte, der möglicherweise infizierte Computer sei nicht mit den Versorgungssystemen des Unternehmens verbunden gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

User_x 02. Jan 2017

russland, china, und die türkei zieht mit... ich denke da sortiert sich eine neue...

Blubb64 02. Jan 2017

äh, dicka, also teilweise würd ich das schon tun. denn wenn man schund so positioniert...

plutoniumsulfat 02. Jan 2017

Achso, darunter werkelt natürlich ein Windows 10, klar.

wp (Golem.de) 02. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift entschärft. wp (Golem.de)

wp (Golem.de) 02. Jan 2017

Danke für den Hinweis. Wir haben die Überschrift entschärft. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /