Grizzly: Gewehr aus dem 3D-Drucker getestet

Grizzly ist nach Angaben des Herstellers das erste Gewehr, das mit einem 3D-Drucker hergestellt wurde. Es ließ sich in einem Test abfeuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gedrucktes Gewehr Grizzly: vor Gefahren durch gedruckte Feuerwaffen gewarnt
Gedrucktes Gewehr Grizzly: vor Gefahren durch gedruckte Feuerwaffen gewarnt (Bild: ThreeD Ukulele/Screenshot: Golem.de)

Die nächste Waffe aus dem 3D-Drucker ist aufgetaucht und getestet worden. Das Gewehr ließ sich abfeuern - war danach aber nicht mehr zu gebrauchen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Grizzly ist ein Gewehr mit einem kurzen Lauf mit Kaliber 22. Den Namen für die Waffe hat der 3D-Drucker, der sich ThreeD Ukulele nennt, einem kanadischen Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg entlehnt. In dem Forum von Defense Distributed hat ein Nutzer Bilder gepostet, die mutmaßlich Grizzly zeigen: Es handelt sich um Risszeichnungen sowie Fotos der gedruckten Teile.

Teil aus dem Liberator

Wie die Pistole Liberator der umstrittenen Gruppe Defense Distributed ist auch Grizzly komplett im 3D-Drucker entstanden - ThreeD Ukulele hat dafür einen Stratasys Dimension 1200es eingesetzt. Er habe auch ein Teil aus dem Liberator verwendet, schreibt ThreeD Ukulele.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als Defense-Distributed-Gründer Cody Wilson beim Liberator-Test hat ThreeD Ukele es vorgezogen, Grizzly beim Test nicht aus der Hand abzufeuern: Das Gewehr war in einen Schraubstock eingespannt. Zu Recht: Der Grizzly habe nur einen Schuss überlebt, berichtet der Waffendrucker am Ende des Videos. Lauf und Griffstück seien gerissen.

Explodierende Waffe

Die Polizei im australischen Bundesstaat New South Wales hatte im Frühling eindringlich vor den Gefahren durch Feuerwaffen aus dem 3D-Drucker gewarnt: Ein von den Beamten hergestellter Liberator war beim Abfeuern explodiert.

Auch die deutschen Behörden wollen sich des Themas annehmen: Die Entwicklung auf dem Gebiet werde "aufmerksam verfolgt", erklärte die Bundesregierung dieser Tage auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Partei Die Linke. Bundeskriminalamt (BKA) und Bundespolizei widmeten sich "aktuell mit hoher Priorität der Thematik". So werde das BKA einen 3D-Drucker anschaffen, "um eigene Tests, insbesondere im Bereich 'Ausdruck von Waffen oder Waffenteilen', durchzuführen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Meinungsbild 30. Jul 2013

> Man nehme ein Stahlrohr, Innendurchmesser 6mm, Patrone rein und hinten Ich glaube...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2013

DIY Munition ist jetzt auch nix neues - da brauchst du nur eine Niete, Öse und ein wenig...

Natchil 28. Jul 2013

Jaha böse schnöde Welt. Statt damit Blumen zu drucken für den Frieden der Welt, drucken...

Der Held vom... 27. Jul 2013

Und wo bekommt der Schüler die Munition für seine Vorführung her? Zumindest hierzulande...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /