Grit X: Polar stellt Outdoor-Sportuhr mit Trink- und Ess-Alarm vor

Mit Akkulaufzeit, günstigerem Preis und frischen Ideen für Mountainbiker und Trailrunner soll die Grit X gegenüber der Garmin Fenix punkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Polar Grit X
Artwork der Polar Grit X (Bild: Polar)

Der finnische Sportuhrenspezialist Polar hat erstmals eine eigene Smartwatch für Outdoor-Aktivitäten vorgestellt - und tritt damit vor allem in Konkurrenz zur Garmin Fenix. Die Polar Grit X hat eine Reihe neuer Ideen, die ungewöhnlichste heißt Fuel Wise.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Damit kann sich der Athlet bei einer anstrengenden Tour rechtzeitig daran erinnern lassen, wann er idealerweise etwas trinkt oder isst, bevor ein Hungerast eintritt oder er unbemerkt austrocknet - was in anspruchsvollem Gelände, das viel Konzentration erfordert, auch erfahrenen Sportlern passieren kann.

Wahlweise kann der Nutzer sich die idealen Zeitpunkte für einen Schluck Wasser und frische Kalorien manuell vorab einstellen oder von Algorithmen durch Angabe von Distanz und erwarteter Intensität automatisch ermitteln lassen. Nach der Einheit informiert eine Anzeige darüber, wie viele Kalorien, Proteine und Fette er zu sich genommen hat, und wie diese verwertet wurden.

Die Grit X verfügt anders als die neueren Garmin Fenix zwar nicht über eingebaute Offlinekarten zur Orientierung. Stattdessen gibt es immerhin Turn-by-Turn-Navigation über Komoot - das ist eine Outdoor-App, die bei Mountainbikern, Trailrunnern und Wanderern einen sehr guten Ruf hat. Die Streckendaten müssen vermutlich vorab mit der App erstellt und dann auf der Grit-X exportiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Neuerung bei der Sportuhr heißt Hill Splitter, damit soll man beim Fahren oder Laufen bergauf und bergab detaillierte Informationen über die restliche Stecke erhalten. Das bietet die Fenix zwar auch, das System von Polar soll nach Angaben des Herstellers aber umfangreichere und bessere Hilfen bieten.

Neben diesen outdoorspezifischen Funktionen sind in der Grit X zahlreiche Funktionen zur Trainings- und Erholungsplanung sowie zur Schlafanalyse integriert. Das meiste davon ist schon von anderen Wearables von Polar bekannt, etwa Training Load Pro und Running Index.

Die Grit X hat ein Edelstahlgehäuse von 47 Millimetern Durchmesser und 13 Millimetern Höhe. Zusammen mit dem Armband soll das Gesamtgewicht bei nur 64 Gramm liegen. Das ist wenig, was dem Komfort zugute kommen dürfte. Die Uhr ist wasserbeständig bis zu einer Tiefe von 100 Metern (WR100).

Neben diversen Bewegungssensoren und Pulsmessung am Handgelenk ist ein barometrischer Höhenmesser verbaut. Auch die gängigen Rad- und Laufsensoren sollen gekoppelt werden sowie natürlich das Smartphone per Bluetooth LE. Die Position wird über GPS und Glonass bestimmt, nicht jedoch über Galileo.

Der 346 mAh große Akku soll beim Training bis zu 40 Stunden lang halten, mit Energiesparoptionen sollen sogar 100 Stunden lange Abenteuer möglich sein. Im Alltag hält das Wearable laut Polar sieben Tage im Uhrenmodus durch. Die Grit X ist in drei Farbvarianten für rund 430 Euro direkt beim Hersteller und im Mai 2020 im Handel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trombo 22. Dez 2021

Natürlich fehlt die Funktion! Viele Nutzer haben die Uhr doch nicht nur beim Sport um und...

kuni82 22. Apr 2020

Da die Uhr unter der Vantage V geführt wird, werden einige der Funktionen sicher auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /